Die Problematik von Studien zum Prostatakrebs

Prof. Dr. med. Oliver Hakenberg - Quelle: Wahlers PR
Prof. Dr. med. Oliver Hakenberg - Quelle: Wahlers PR

Prostatakrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei Männern, 20% der Betroffenen versterben am Prostatakrebs. Damit ist die Volkskrankheit überhaupt nicht harmlos, auch wenn viele sehr alte Männer auch Prostatakrebs haben und nicht daran versterben.

Die Problematik besteht darin, dass jüngere Männer, die Prostatakrebs haben, ein viel höheres Risiko haben, daran auch zu versterben. Gerade die Tatsache, dass Prostatakrebs mit dem Tumormarker PSA und einer Biopsie recht früh festgestellt werden kann, führt einerseits dazu, dass in frühen Stadien eine wirksame Therapie mit Heilung durch Operation oder Bestrahlung möglich ist, dass aber auch viele Prostatakarzinome entdeckt werden, die eigentlich keiner Therapie bedürfen, weil sie nicht zum Tode führen werden.

Dieses Dilemma wird mit den Stichwörtern „Überdiagnose“ und „Übertherapie“ zusammengefasst. Einerseits ist frühe Diagnose möglich, andererseits kann daraus eine Übertherapie resultieren, die Nebenwirkungen mit sich bringt. Gerade die Behandlung des kleinen, früh entdeckten Prostatakarzinoms ist daher Gegenstand kontroverser Diskussionen, die nicht einfach aufzulösen sind.

Mehrere nationale Studien versuchen gegenwärtig, die Behandlung des frühen Prostatakrebses genauer zu untersuchen und zu klären, was besser sein könnte: Operation oder Bestrahlung oder Beobachtung mit regelmäßigen Verlaufskontrollen und einer Therapie erst dann, wenn der individuelle Prostatakrebs deutliche Anzeichen eines Fortschreitens zeigt.

Die sogenannten PROBASE- und PREFERE-Studien, beide von der Deutschen Krebshilfe geförderte Projekte, sind Beispiele deutscher Studien, die sich mit dieser Frage befassen. Diesem Thema wird in einer eigenen Pressekonferenz Raum für Fragen und Diskussion gegeben. Gerade die PREFERE-Studie ist in erhebliche Kritik geraten, weil trotz großer Anstrengungen der Einschluss von Patienten bislang sehr schleppend verläuft.

Die PREFERE-Studie basiert darauf, dass Patienten sich einer von vier „Behandlungsgruppen“ nach Losverfahren (Randomisierung) zuteilen lassen: entweder Operation oder Bestrahlung oder Brachytherapie (eine spezielle Form der Bestrahlung) oder kontrolliertem Abwarten. Zwar können Patienten statt dieser 4er Randomisierung durch Ausschluss einzelner Optionen dies auf eine 3er oder 2er Randomisierung reduzieren, aber eine zufällige Zuteilung muss bleiben, weil sonst keine aussagekräftigen Ergebnisse erzielt werden können. Gerade diese Zufallszuteilung ist für viele Männer, die heute als mündige Patienten selbst entscheiden, problematisch.

Auch ist eine Anzahl von Urologen nicht davon überzeugt, dass diese vier Optionen wirklich gleichwertig sind, obwohl die wissenschaftliche Datenbasis dies bislang so zeigt. Das Problem der PREFERE Studie, in die erstmalig auch die Krankenkassen als Kostenträger investieren, wird es sein, die Patientenrekrutierung erheblich zu steigern, wenn dieses größte deutsche Studienprojekt zu einem Erfolg gebracht werden soll.

Statement von Prof. Dr. med. Oliver Hakenberg, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V.
Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie, Universitätsklinikum Rostock, anlässlich der Pressekonferenz des 67. Urologenkongress

Prostatakrebs-Studie PREFERE wird nicht fortgeführt


Krebszeitung

--Download Die Problematik von Studien zum Prostatakrebs als PDF-Datei --


  • Erkennung, Wechselwirkung und Eliminierung von Neuroblastomzellen durch aktivierte Natürliche Killerzellen. Quelle: Dr. Stephan Klöß, AG PD Dr. Ulrike Köhl
    Forschung

    Neuroblastome sind Tumoren, die bei sehr kleinen Kindern auftreten und sich nicht immer behandeln lassen. Bei der Erforschung dieser Krebsform sind Würzburger Wissenschaftler einen Schritt weitergekommen: Durch das Ausschalten eines Gens konnten sie das Wachstum der Tumorzellen zügeln. Darüber berichtet die neue Ausgabe (6. Januar) der Zeitschrift Cancer Cell.

    […mehr lesen]

  • Krankenkassen - pixabay
    Gesundheitspolitik

    Die Anforderungen an die individuelle Versorgung/ Behandlung/ Betreuung der Bürger in Deutschland steigen. Dabei wird es erforderlich, Daten zum Gesundheitszustand des Einzelnen zu sammeln und zur Verfügung zu stellen. So können Risiken für die Patienten und Behandler minimiert, die Qualität verbessert und gleichzeitig wirtschaftliche Vorteile erreicht werden. Der Gesetzgeber hat die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) als Ersatz für die bisherige Krankenversicherungskarte (KVK) vorgeschrieben.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Mediziner entdecken 44 genetische Veranlagungen für Depressionen
    am 24. Mai 2018 um 00:58

    Mediziner entdecken 44 genetische Veranlagungen für Depressionen  Heilpraxisnet.deUniklinikum Würzburg: 44 genetische Variationen im Zusammenhang mit Depressionen identifiziert  Medizin-Aspekte44 genetische Variationen für Depressionen entdeckt  derStandard.atFull coverag […]

  • Einer von acht Menschen hat im Jahr 2045 Typ-2-Diabetes
    am 24. Mai 2018 um 00:46

    Einer von acht Menschen hat im Jahr 2045 Typ-2-Diabetes  Heilpraxisnet.dePrognose: Jeder Fünfte fettleibig, jeder Achte Diabetiker  kurier.atFull coverag […]

  • Gesundes Superfood: Flohsamenschalen unterstützen beim Abnehmen
    am 24. Mai 2018 um 00:30

    Gesundes Superfood: Flohsamenschalen unterstützen beim Abnehmen  Heilpraxisnet.deFlohsamenschalen: So hilft das neue Superfood beim Abnehmen  FOCUS OnlineFull coverag […]

  • Rätsel um Malaria-Parasit gelöst
    am 23. Mai 2018 um 20:15

    Rätsel um Malaria-Parasit gelöst  Medizin-AspekteWie der Malaria-Parasit im Knochenmark heranreift  Neue Zürcher ZeitungFull coverag […]

  • Kongos Nachbarn wappnen sich gegen Ebola
    am 23. Mai 2018 um 19:38

    Kongos Nachbarn wappnen sich gegen Ebola  Augsburger AllgemeineKongos Nachbarn wappnen sich gegen Ebola - Flucht aus Klinik  DIE WELTLanger Kampf gegen Ebola  neues deutschlandFull coverag […]