DIMDI warnt vor dubiosen Versandapotheken

UBC-Rapid - Quelle: consile

Beim Bestellen von Arzneimitteln gilt besondere Vorsicht, um gesundheitliche Risiken auszuschließen. Schließlich tummeln sich im Internet zahlreiche Betrüger, die auch gefälschte Arzneimittel vertreiben. Das DIMDI gibt jetzt konkrete Tipps, wie man dubiose Anbieter meidet.

Bei dem Institut aus dem Geschäftsbereich des Bundesgesundheitsministeriums findet man seit 2009 im sogenannten Versandapothekenregister seriöse Versandapotheken. Das Register ergänzen nun Hinweise, woran Verbraucher/-innen unsichere Angebote erkennen können. Darüber hinaus können sie dem DIMDI selber verdächtige Webseiten melden.

Sicherheits-Tipps

Seriöse Anbieter zeigen zum Beispiel ein ordentliches Impressum und halten sich an die Rezeptpflicht bei verschreibungspflichtigen Arzneien. Eher zu meiden sind dagegen Angebote, die sich auf Pillen für Potenz oder Abnehmen beschränken. Entscheidend ist auch der Standort eines Händlers. Denn neben deutschen Anbietern ist der Versandhandel nach Deutschland nur für Apotheken aus wenigen europäischen Ländern erlaubt.

Gefährliche Fälschungen

Leider halten sich illegale Angebote teils hartnäckig im Netz. Die Täter sitzen oft im entfernten Ausland und sind dort aufgrund der unterschiedlichen Rechtslage nur schwer zu belangen. Einige dieser Anbieter schmücken sich einfach mit fremden Logos oder fälschen sogar Registereinträge, wie ein Beispiel auf den DIMDI-Seiten zeigt. Daher empfiehlt das Institut, im Internet besonders kritisch zu sein. Zum Beispiel sollte man genau prüfen, ob ein Registereintrag wirklich echt ist (anhand der Internetadresse, die vom DIMDI stammen muss).

Verbraucher/-innen sollten riskante Webseiten meiden, schon um nicht an Arzneimittelfälschungen zu geraten. Denn gefälschte Medikamente enthalten oft keine oder falsch dosierte Wirkstoffe, selbst Giftstoffe sind nicht selten. Sie bergen daher immer große Gesundheitsrisiken. Da Fälschungen für Laien nur schwer zu erkennen sind, sollten sie Medikamente unbedingt bei seriösen Versandapotheken bestellen.

Seriöse Apotheken im Versandapothekenregister

Legale Versandapotheken findet man ganz leicht beim DIMDI. Das Institut führt das Register mit den Apotheken, die eine behördliche Versanderlaubnis für Deutschland besitzen. Das Risiko, an Fälschungen zu geraten, ist bei ihnen daher genauso gering wie in der Apotheke vor Ort. Nur Apotheken aus dem Register dürfen auf ihren Webseiten zudem das offizielle Sicherheitslogo zeigen. Der Klick darauf führt zum Registereintrag der Apotheke, der neben den Kontaktdaten der Apotheke u.a. die der zuständigen Behörde enthält.

Ergänzende Informationen auf unserer Website:

Pressemitteilung der DIMDI

Krebsmythen im Internet – was ist dran?


Krebszeitung

--Download DIMDI warnt vor dubiosen Versandapotheken als PDF-Datei --


  • Professor Dr. Claus Fischer, der Vorsitzende des DGU-Arbeitskreises Prävention, Umwelt- und Komplementärmedizin. - Quelle: Urologenportal
    Kongresse

    Heute wurde der jährlich stattfindende Deutsche Urologenkongress als einer der weltweit größten Kongresse der Urologen eröffnet. Dort werden dieses Jahr auch wieder etwa 7000 Fachbesucher auf dem 59. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) in der Bundeshauptstadt erwartet. Mit dabei sind dieses Jahr auch die Österreichische Gesellschaft für Urologie . Internationale Experten diskutieren im Internationalen Congress Centrum noch bis zum 29. September aktuelle Erkenntnisse ausForschung, Diagnostik und Therapie der Urologie. In der begleitenden Industrieausstellung präsentieren mehr als 160 Firmen Neuheiten aus Pharmakologie und Medizintechnik.

    […mehr lesen]

  • Thoraxmodell Foto: G. Otto / GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
    Lungenkrebs

    Forscherteam sucht Proteinmarker für Krebserkrankungen

    Lungenkrebs früher erkennen – das ist das Ziel eines im März startenden Forschungsprojekts, das die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) fördert. Zu diesem Zweck kooperieren Forscher des Europäischen Proteinforschungsinstituts PURE, des Universitätsklinikums Essen, der Ruhrlandklinik Essen und des Instituts für Prävention und Arbeitsmedizin der DGUV. Mit Spektroskopie, Molekularbiologie und Bioinformatik wollen die Wissenschaftler neue Biomarker identifizieren. „Die Marker sollen zukünftig eine minimalinvasive Diagnose von Krebs in den frühesten Entwicklungsstufen möglich machen“, sagt Klaus Gerwert, Sprecher von PURE. Die Fördersumme beträgt 1,8 Mio. Euro.

    Neue Wege zur Frühdiagnose von Lungentumoren
    Forscherteam sucht Proteinmarker für Krebserkrankungen
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung fördert Projekt des Europäischen Proteinforschungsinstituts

    Lungenkrebs früher erkennen und so die Heilungschancen verbessern – das ist das Ziel eines im März startenden Forschungsprojekts, das die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) fördert. Zu diesem Zweck kooperieren Forscher des Europäischen Proteinforschungsinstituts PURE der Ruhr- Universität Bochum um Prof. Klaus Gerwert, des Universitätsklinikums Essen, der Ruhrlandklinik Essen und des Instituts für Prävention und Arbeitsmedizin der DGUV geleitet von Prof. Thomas Brüning.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit