„Ein Vorbild für Universitätskliniken in Deutschland“

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt - Quelle: ddp
Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt - Quelle: ddp

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt besuchte die neue Medizinische Universitätsklinik Heidelberg / „Nationales Centrum für Tumorerkrankungen ist ein wegweisendes Projekt“. Als ein Vorbild für die Universitätskliniken in Deutschland hat Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt die neue Medizinische Universitätsklinik Heidelberg bezeichnet. Bei ihrem Besuch des Klinikneubaus am Mittwoch, dem 13. Oktober 2004, zeigte sie sich beeindruckt von der modernen, freundlichen Atmosphäre des Gebäudes und der hochwertigen medizinischen Versorgung. Besonders hob sie die interdisziplinäre, gut organisierte Zusammenarbeit der Fachdisziplinen in Krankenversorgung, Forschung und Lehre hervor.

In dem „Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen“ (NCT), einem Gemeinschaftsprojekt des Klinikums mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum, der Deutschen Krebshilfe und der Thoraxklinik Heidelberg, sieht die Ministerin ebenfalls ein für Deutschland wegweisendes Projekt. Im Mittelpunkt des NCT steht eine interdisziplinäre Tumorambulanz als zentrale Anlaufstelle für alle Krebspatienten. Dass Patienten mit Tumorleiden bereits bei der Aufnahme gemeinsam von den hochqualifizierten Spezialisten gesehen würden, erlaube eine zielgenaue Behandlung, sagte die Ministerin. Die dadurch verbesserte Qualität und Organisation der Krankenversorgung nutze nicht nur dem Patienten, sondern könne auch Kosten sparen.

Die Ministerin war auf Einladung des Heidelberger Bundestagsabgeordneten Lothar Binding und des Geschäftsführenden Direktors, Professor Dr. Wolfgang Herzog, zu Besuch in der Medizinischen Klinik. In einem Gespräch mit dem Leitenden Ärztlichen Direktor, Professor Dr. Eike Martin, der Kaufmännischen Direktorin, Irmtraut Gürkan, und dem Dekan der Medizinischen Fakultät, Professor Dr. Claus Bartram, informierte sie sich über den Stand wichtiger Projekte im Klinikum und besichtigte neue Versorgungseinrichtungen in der Klinik. Am Abend stand sie auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Vertretern aus dem Gesundheitswesen der Rhein-Neckar-Region sowie Mitarbeitern des Klinikums zu aktuellen gesundheitspolitischen Fragen Rede und Antwort.

Pressemitteilung Universitätsklinikum Heidelberg


Krebszeitung

--Download "Ein Vorbild für Universitätskliniken in Deutschland" als PDF-Datei --


  • mCT - Quelle: Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin der Universitätsmedizin Mannheim
    Radiologie

    „Finde ein tumorspezifisches Antigen, stelle einen Antikörper her, lade ihn mit Gift und schieß.“ Ein wichtiges Ziel dieses „Magic Bullet“-Prinzips der Immuntherapie gegen Krebserkrankungen ist seit langem bekannt: das Thomsen-Friedenreich-Antigen (TF-Antigen). Es sitzt fast ausschließlich auf der Oberfläche von Tumorzellen, zum Beispiel bei Lungen-, Brust-, Pankreas-, Magen-, Darm- und Eierstockkrebs, und ist darüber hinaus ein Risikofaktor für Lebermetastasen. Passend zu diesem Antigen, das die Tumorzellen markiert, wurden bereits verschiedene Antikörper entwickelt. Bislang eigneten sich die „magischen Kugeln“ allerdings nicht für Primärkarzinome, Metastasen oder kleinste Resttumoren – eine Bindung an das TF-Antigen war hier nicht möglich. Peter H. Ravn ist es im Rahmen seiner Doktorarbeit am Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin zum ersten Mal gelungen, ein Antikörperfragment herzustellen, das äußerst spezifisch und intensiv an das TF-Antigen bindet. Dieses erste stabile, multivalente TF-spezifische Antikörperfragment ermöglicht die Entwicklung neuer, gezielter, Antikörper vermittelter Strahlentherapien.

    […mehr lesen]

  • Thoraxmodell Foto: G. Otto / GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
    Lungenkrebs

    Das Klinikum der J.W. Goethe-Universität konnte in einer Studie zeigen, dass eine lokale Chemotherapie ohne größere Nebenwirkungen die Lebenserwartung von Menschen mit einem bösartigen Tumor des Rippenfells und der Lunge deutlich erhöhen kann.

    Wenn man bei Menschen ein Pleuramesotheliom diagnostiziert, erhalten sie in der Regel eine erschreckende Prognose. Es handelt sich um einen sehr aggressiven Tumor des Rippenfells und der Lunge, der meist sehr spät erkannt wird. Die mittlere Überlebenszeit nach den ersten Symptomen liegt bei 7 bis 16 Monaten. Am Frankfurter Universitätsklinikum wurde in einer Studie jetzt ein lokales chemotherapeutisches Verfahren geprüft, das bei nicht mehr operablen Tumoren eingesetzt werden kann. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass die sogenannte Transarterielle Chemoperfusion (TACP) die Überlebenszeit der Patienten deutlich verlängert und dabei die Belastung für die Patienten durch Nebenwirkungen sehr gering sind. Die Studie wird nun im renommierten amerikanischen Fachjournal Radiology veröffentlicht.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit