Einladung zum Pflegekongress des 66. DGU-Kongress 2014

Online-Zeitung Mensch und Krebs - Krebszeitung
Online-Zeitung Mensch und Krebs - Krebszeitung

Logo des Pflegekongress der DGU-2014 - Quelle: DGU-PressestelleVom 01.10.2014-02.10.2014 findet der diesjährige Pflegekongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) im Rahmen des 66. Urologen-Kongress in Düsseldorf statt, zu dem Sie Prof. Dr. med. Jan Fichtner, Prof. Dr. Tilman Kälble und Prof. Dr. Stephan Roth dem Fachpublikum recht herzlich dazu einlädt.

Grußworte dazu:

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Damen und Herren,

zum Pflegekongress im Rahmen des 66. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. möchten wir Sie ganz herzlich nach Düsseldorf einladen. Der Pflegekongress wird, wie Sie es ja schon seit Jahren kennen, an zwei Tagen stattfinden.

Dabei wird der Mittwoch, 01.10.2014, einem Onkologie Auffrischungskurs für Assistenz- und Pflegeberufe in urologischen Praxen vorbehalten sein mit Erhalt eines Zertifikats nach einer kurzen Wissensüberprüfung. Wir freuen uns, hierfür namhafte Referenten gewonnen zu haben und möchten uns ganz besonders bei unserem Kollegen und „Mitstreiter“ in der Teamakademie, Herrn Dr. Schneider aus Winsen/Luhe, bedanken, der schon seit Jahren erfolgreich solche Auffrischungskurse

anbietet und auch den diesjährigen Kurs gestaltet hat. Selbstverständlich sind auch interessierte Schwestern und Pfleger aus den Kliniken zu diesem Onkologie Auffrischungskurs eingeladen.

Am Donnerstag, 02.10.2014, findet eine ganztägige Vortragsveranstaltung statt, die sich verschiedensten Aspekten unseres vielfältigen Faches Urologie widmet. Schon jetzt dürfen wir uns bei den zahlreichen Vortragenden und Moderatoren bedanken, wobei die Vortragenden angesichts der Kongresslokalisation Düsseldorf schwerpunktmäßig aus Nordrhein-Westfalen kommen. Herr Prof. Dr. Hofmann wird erneut den Bachelor-Studiengang „Physician Assistent“ für urologische Assistenzberufe vorstellen, der seit einem Jahr von der dualen Hochschule in Karlsruhe angeboten wird.

Wir würden uns sehr freuen, Sie in großer Zahl in Düsseldorf zu begrüßen. Unabhängig von der Urologie hat Düsseldorf viel zu bieten, so dass sich ein Kongressbesuch für Sie sicherlich in jeder Beziehung lohnen wird.

Wir wünschen Ihnen interessante, informative, anregende und schöne Tage in Düsseldorf und verbleiben bis dahin mit herzlichen Grüßen

Prof. Dr. med. Jan Fichtner, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V., Prof. Dr. Tilman Kälble, Vorsitzender der TeamAkademie und Prof. Dr. Stephan Roth,  Vorsitzender der TeamAkademie

Die Registrierung zum Kongress erfolgt aufgrund des green office ab 2014 ausschließlich online über unsere Website www.dgu-kongress.de

Kongress-Registrierung ab: 5. Mai 2014

Frühbucher-Rabatt bis: 15. August 2014

Kongress: 1.–4. Oktober 2014


Krebszeitung

--Download Einladung zum Pflegekongress des 66. DGU-Kongress 2014 als PDF-Datei --


  • Das Deutsche Krebsforschungszentrum - dkfz - in Heidelberg
    Deutsche Krebshilfe

    Planung NCT HeidelbergHeidelberg (ek) – „Krebskranke brauchen eine individuell zugeschnittene Behandlung nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft“, sagte die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, Frau Professor Dr. Dagmar Schipanski, heute, am 26. Oktober 2007, anlässlich des Ersten Spatenstichs für den Neubau des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg. Die Struktur des NCT ist beispielgebend: Das Centrum verfügt über eine zentrale Anlaufstelle für Krebs-Patienten. Von dort aus wird die interdisziplinäre Versorgung der krebskranken Menschen gesteuert. Außerdem verfolgt das NCT das Ziel, neue Erkenntnisse und viel versprechende Ansätze aus der Grundlagenforschung rasch in der klinischen Praxis umzusetzen.

    […mehr lesen]

  • Krebssymbol - pixabay
    Gesundheitspolitik

    Fortschritte für die Krebsbekämpfung

    Zu dem heute beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennung und zur Qualitätssicherung durch klinische Krebsregister (Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz) erklärt Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr: „Mit den vorgelegten Regelungen werden richtungweisende strukturelle Maßnahmen zur Verbesserung der Krebsfrüherkennung und der Qualität in der onkologischen Versorgung auf den Weg gebracht. Diese Schritte sind notwendig, da Deutschland wie vergleichbare Industrienationen angesichts des demographischen Wandels vor wachsenden Herausforderungen in der Krebsbekämpfung steht. Eine Krebsfrüherkennung, die dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand entspricht, und eine Qualitätssicherung der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister sind deshalb unverzichtbar, um bei der Bekämpfung von Krebserkrankungen weitere Fortschritte zu erzielen.“

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit