Einladung zur DGU-Pressekonferenz am 2. Oktober 2014

Offene Krebskonferenz in Hamburg
Offene Krebskonferenz in Hamburg

Düsseldorf. Die Vertreter der Fachpresse und der Publikumsmedien sind herzlich eingeladen: zur Eröffnungs-Pressekonferenz der 66. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) am Donnerstag, den 2. Oktober 2014 von 15.00 – 16.00 Uhr im Raum 111 im Congress Center Düsseldorf (CCD). Der DGU-Kongress ist die weltweit drittgrößte urologische Fachtagung, zu der vom 1. bis 4. Oktober 2014 über 7000 Fachbesucher in Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt erwartet werden.

DGU- und Tagungspräsident Prof. Dr. Jan Fichtner hat den diesjährigen Kongress seiner Fachgesellschaft unter das Motto „Demografischen Wandel gestalten“ gestellt und wird ebendieses Thema in seinem Beitrag auf der Pressekonferenz beleuchten. Die Prognosen sind alarmierend: Rund 20 Prozent mehr urologische Patienten in den nächsten zehn Jahren werden die urologische Versorgung, vor allem auf dem Land, vor große Herausforderungen stellen.

Prostatakrebs ist die häufigste Tumorerkrankung des Mannes. Nun ist die S3-Leitlinie zur Früherkennung, Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms aktualisiert worden: Prof. Dr. Oliver Hakenberg stellt die wichtigsten Neuerungen vor und erklärt, was Männer heute über die Früherkennung wissen sollten. Neue Zahlen und Fakten über Deutschlands größte Prostatakrebsstudie PREFERE hält der DGU-Generalsekretär ebenfalls für die Journalisten bereit. Außerdem thematisiert er die gutartige Prostatavergrößerung – auch zu diesem Volksleiden gibt es eine neue Leitlinie.

Warum funktionieren Nierentransplantate bei Frauen besser als bei Männern? Warum haben Frauen mit einem Harnblasenkarzinom schlechtere Krankheitsverläufe als Männer? Antworten gibt DGU-Vize-Präsident Prof. Dr. Stephan Roth, der in Düsseldorf aktuelle Erkenntnisse aus der Gendermedizin präsentiert.

Die Themen der DGU-Pressekonferenz im Überblick:

Donnerstag, den 02. Oktober 2014, 15.00 bis 16.00 Uhr, Raum 111 im CCD

20 Prozent mehr Patienten
Urologie unter demografischem Wandel
DGU-Präsident Prof. Dr. Jan Fichtner, Oberhausen

Neues zum Prostatakarzinom: S3-Leitlinie, PREFERE und mehr
DGU-Generalsekretär Prof. Dr. Oliver Hakenberg, Rostock

Der kleine Unterschied
Gendermedizin in der Urologie: Welchen Einfluss hat das Geschlecht auf die Behandlungsergebnisse?
DGU-Vize-Präsident Prof. Dr. Stephan Roth, Wuppertal

Darüber hinaus erwartet die Medienvertreter auf der Pressekonferenz ein Statement zur Berufspolitik von Dr. Axel Schroeder, dem Präsidenten des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V. (BDU). DGU-Pressesprecherin Prof. Dr. Sabine Kliesch freut sich, die Medienvertreter im CCD zu begrüßen und wird die Pressekonferenz moderieren.

Hinweise:
Im Congress Center Düsseldorf steht während der gesamten 66. Jahrestagung ein voll ausgestattetes Pressezentrum bereit. Akkreditierungen sind bereits jetzt online möglich.

Schon am 1. Oktober von 11.00 bis 12.00 Uhr lädt die DGU zu einem Pressegespräch im CCD in Raum 111 mit Kongresspräsident Prof. Dr. Jan Fichtner und DGU-Generalsekretär Prof. Dr. Oliver Hakenberg sowie BDU-Präsident Dr. Axel Schroeder ein.

Weitere Informationen:
DGU-Pressestelle
Bettina-C. Wahlers
Sabine M. Glimm
Stremelkamp 17
21149 Hamburg
Tel.: 040 – 79 14 05 60
Mobil: 0170 – 48 27 28 7
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de
Internet: www.urologenportal.de
www.dgu-kongress.de

Pressemitteilung von DGU-Pressestelle Bettina-C. Wahlers, Sabine M. Glimm

Weltmännertag 2014: Männergesundheit beginnt beim Jungen


Krebszeitung

--Download Einladung zur DGU-Pressekonferenz am 2. Oktober 2014 als PDF-Datei --


  • Apoptoseinduktion in Krebszellen: Erkennbar sind die typischen Veränderungen von apoptotischen Zellen wie die Kondensation und Fragmentierung des Zellkern (A) im Vergleich zu einer unbehandelten Krebszelle (B)
    Deutsche Krebshilfe

    Krebs-Patienten haben das Recht auf eine bestmögliche Versorgung, unabhängig von Wohnort, Alter und Versicherungsstatus. Die Diagnostik, Behandlung und Nachsorge von Krebskrankheiten sollte im Sinne der höchsten Versorgungsqualität nach einheitlichen Leitlinien ablaufen. Bislang gibt es allerdings in der o­nkologie noch zu wenige methodisch hochwertige, interdisziplinäre Leitlinien mit entsprechender wissenschaftlicher Evidenz, an denen sich die behandelnden Ärzte und Patienten orientieren können.

    […mehr lesen]

  • Foto: Das 3-D-Mikroskopiesystem
    Forschung
    Viele Tumore streuen: Dabei wandern einzelne Krebszellen eine Zeit lang mit dem Blutstrom durch den Körper, bevor sie sich in neuem Gewebe einnisten. So können Metastasen entstehen, selbst nachdem der Haupttumor erfolgreich bekämpft wurde. Krebszellen [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit