Erfolg der Krebstherapie durch neue Software schneller beurteilbar

Lungenkrebszelle bei der Teilung Quelle: Dr. Felix Bestvater, Deutsches Krebsforschungszentrum

Bremer Wissenschaftler haben ein Computerprogramm entwickelt, das sehr früh Aussagen darüber erlaubt, ob sich Lungenmetastasen unter einer Chemotherapie zurückbilden. Die Software berechnet anhand von Computertomographie- Bildern das Volumen der Krebs-Tochtergeschwulste.

Die Größe von Lungenmetastasen exakt beurteilen

Mithilfe eines neuen Computerprogramms lässt sich die Größe von Lungenmetastasen sehr genau bestimmen. Das Bild zeigt, dass die Software sogar Metastasen (goldene Struktur), die sehr nah an Blutgefäßen oder an der Lungengrenze (graue Strukturen) liegen, zuverlässig darstellen und vermessen kann. Durch den Vergleich der Bilder vor und nach Beginn einer Chemotherapie erkennt das Programm sehr schnell, ob die Metastasen kleiner oder größer werden – ob also die Behandlung den Krebs zurückdrängt oder ob die Krankheit weiter fortschreitet.

Vorteil: Im Falle eines Misserfolgs können Ärzte früher als bisher die Therapie optimieren.

Die neue Software arbeitet vollautomatisch. Sie ist vier- bis fünfmal genauer als herkömmliche Messmethoden und registriert schon Volumenänderungen der Metastasen von 10 bis 20 Prozent. Wenn Ärzte – wie bisher üblich – anhand der Computertomographie-Bilder die Metastasen per Hand ausmessen, können sie nur Volumenänderungen von 60 bis 70 Prozent zuverlässig feststellen.

Die Software wurde vom Centrum für Medizinische Diagnosesysteme und Visualisierung (MeVis) in Bremen entwickelt. Das Institut MeVis ist Teil des Forschungsverbundes VICORA, der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziell unterstützt wird. Die Software kommt im Herbst 2004 auf den Markt. Sie bietet insbesondere zur Beurteilung solcher Metastasen Vorteile, die sehr nahe an Blutgefäßen oder am Rippenfell liegen.

Für das menschliche Auge ist die Grenze zwischen Tumor und Blutgefäß beziehungsweise Rippenfell auf Computertomographie- Bildern nur schwer bestimmbar. Oft schätzen Ärzte deshalb die Größe der Metastasen falsch ein. Dem Computerprogramm gelingt es sehr viel genauer, einen Tumor von anderen Gewebestrukturen zu unterscheiden. Mediziner können sich sogar ein exaktes dreidimensionales Bild einzelner Metastasen mit ihrer Lage zu Atemwegen, Blutgefäßen und Lungengrenzen erstellen lassen.

Ansprechpartner:
Dr. Stefan Krass
MeVis – Center for Medical
Diagnostic Systems and Visualization
Universitätsallee 29
28359 Bremen
Tel.: 0421/2 18-77 12
Fax: 0421/2 18-42 36
E-Mail: krass@mevis.de

Newsletter Nr.13 des BmBF

Hier  finden Sie weitere Informationen dazu:
https://mensch-und-krebs.de/category/krebsthemen/lungenkrebs/


Krebszeitung

--Download Erfolg der Krebstherapie durch neue Software schneller beurteilbar als PDF-Datei --


  • Schmerz - pixabay
    Krebsthemen

    Volkskrankheit Inkontinenz: Prominente und Urologen setzen gemeinsam auf Aufklärung.Mit ihrer Patienten-Broschüre „Urologen brechen Tabus – Ich helfe mit!“ wollen Deutschlands Urologen, unterstützt von zehn prominenten Mitstreitern aus Politik, Sport und Unterhaltung, das Schweigen um die heimliche Volkskrankheit Blasenschwäche brechen. „Die überwältigende Nachfrage zeigt, wie groß das Informationsbedürfnis in unserer Gesellschaft ist“, sagt Dr. Martin Bloch, Präsident des Berufsverbands der Deutschen Urologe e.V.. Bestellt wird die Broschüre von Ärzten aller Fachrichtungen, Selbsthilfegruppen, Gesundheitseinrichtungen, Apotheken und zahlreichen Betroffenen, die durch das große Medienecho aufmerksam geworden sind. Die Vielzahl zum Teil sehr emotionaler Reaktionen von Betroffenen spiegelt den enormen Leidensdruck, aber auch die Erleichterung darüber, dass die Broschüre Anlass zu einem offenen Umgang mit der Erkrankung bietet.

    […mehr lesen]

  • Bei akuter myeloischer Leukämie vermehren sich unreife Blutzellen ungezügelt im Knochenmark. Foto: Andreas Neubauer
    Leukämie

    Wissenschaftler des Universitätsklinikums Freiburg an Erforschung neuer Therapie beteiligt – Veröffentlichung im New England Journal of Medicine

    Im Rahmen einer groß angelegten Studie gelang es deutschen und italienischen Wissenschaftlern, eine seltene Unterform von Blutkrebs bei fast 100 Prozent der Patienten zu heilen – und das ganz ohne Chemotherapie.

    Jährlich erkranken etwa 300 Menschen in Deutschland an Akuter Promyelozytärer Leukämie (APL). Der Erkrankung liegt ein fehlerhaftes Gen zugrunde, wodurch das krebsverursachende Fusionsprotein PML-RARα entsteht. Dieses Protein behindert die Weiterentwicklung der weißen Blutkörperchen, die das Knochenmark überschwemmen und die normale Blutbildung verdrängen. Die Folge sind Gerinnungsstörungen mit lebensgefährlichen Blutungen oder Blutgerinnseln. Bisher wird die APL mit einer Kombination aus Chemotherapie und dem Vitamin-A-Derivat All-trans Retinsäure (ATRA) behandelt, welches einen Teil des krebsverursachenden Gens gezielt abbaut. Auf diese Weise können bisher etwa 90 Prozent der APL-Patienten geheilt werden.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit