Erfolge und Lücken des Brustkrebsscreenings

Die Bildfolge zeigt die Isolierung einer Brustkrebszelle (kleiner Kreis links und Mitte) und rechts einen Ausschnitt aus ihrem »molekularen Porträt«. - © Fraunhofer ITEM

Hamburg – Fast flächendeckend gibt es nun in Deutschland ein Mammographie-Screening durch besonders qualifizierte Zentren. Ebenso wie in vergleichbaren europäischen Ländern mit so einem Früherkennungsprogramm für Brustkrebs, ist auch in Deutschland der Erfolg dieses Programms sichtbar.

In Deutschland erkranken pro Jahr rund 57.000 Frauen neu an Brustkrebs (Mammakarzinom) und es sterben in jedem Jahr etwa 17.000 Frauen an dieser Krebsart. Die Mammographie soll als Früherkennungsuntersuchung dazu dienen, Tumoren der Brust frühzeitig aufzuspührern bevor sie vom Arzt oder der Patientin tastbar sind. Denn wie bei jeder anderen Tumorart auch gilt – je früher bösartige Tumoren erkannt werden, desdo größer sind die Heilungschancen. Deswegen wurde in Deutschland Ende 2005 das Mammographie-Screening-Programm als Massenuntersuchungsprogramm nach den europäischen Leitlinien aufgebaut. Profitieren tun bisher lediglich Frauen zwischen 50 und 69 Jahren, die alle zwei Jahre brieflich zur Mammographie eingeladen werden.

Bei uns leben etwa 10,4 Millionen Frauen in dieser Altersgruppe. Über 2,6 Millionen von ihnen – das sind etwa 26 Prozent – wurden bisher eingeladen, von denen aber nur etwa 1,45 Millionen Frauen dieses Angebot wargenommen haben. Damit die Gesamtsterblichkeit von Brustkrebs aber weiter abnimmt, müsste sich die Beteiligungsrate am Brustkrebs-Screening-Programm noch weitaus erhöhen.

Bereits jetzt zeigt sich jedoch der Erfolg bei den am Programm teilgenommenen Frauen. Knapp 81% der Krebsfälle wurden im Stadium T1 entdeckt, was bedeutet, dass die Tumoren kleiner als 20 mm waren. 78,9% von den betroffenen Frauen hatten auch noch keinen Lymphknotenbefall, was die Heilungschancen vergrößert.

Diese guten Ergebnisse sind die Folge eines umfassenden Qualitätssicherungsprogramms. Denn in den zertifizierten Zentren, wo das Mammographie-Screening durchgeführt wird, werden die erforderlichen Geräte laufend in ihrer Sicherheit und Qualität überprüft, die Röntgenbilder unabhängig von zwei speziell geschulten Ärzten ausgewertet und im Verdachtsfall entnommene Proben von extra dazu qualifizierten Pathologen begutachtet. In einem normalen Versorgungssystem können diese Qualitätsstandards oft nicht eingehalten werden.

Ansprechpartnerin:

Prof. Dr. med. Ingrid Schreer
Mammazentrum der Universitätsfrauenklinik
Departement Frauenheilkunde
Michaelisstr.16
24105 Kiel

Tel.: 0431-597-2100; Fax: -3617
Mail: ischreer@email.uni-kiel.de

Pressemitteilung vom DGGG, Detlef Höwing


Krebszeitung

--Download Erfolge und Lücken des Brustkrebsscreenings als PDF-Datei --


  • Verteilung der Kindertumoren - Quelle: Deutsches Kinderkrebsregister Mainz
    Krebs bei Kindern

    Im Rahmen des 6. Internationalen Hodgkin-Symposiums treffen sich rund 40 Kliniker und Wissenschaftler aus aller Welt, um Daten zur Behandlung von Jugendlichen mit Hodgkin-Lymphom zu analysieren. Jugendliche Hodgkin-Patienten werden bisher entweder in Studien für Kinder oder in Studien für Erwachsene behandelt, so dass Jugendliche gleichen Alters oft sehr unterschiedliche Therapien erhalten und die entsprechenden Daten über verschiedene Altersgruppen und Studien verstreut sind. Mit einigen Tausend Datensätzen liegt den Wissenschaftlern nun der bisher größte Datenpool speziell zu Jugendlichen mit Hodgkin-Lymphom vor. Initiatoren und Leiter dieser internationalen Kooperation sind Richard Fisher, Jonathan Friedberg und Louis (Sandy) Constine von der University of Rochester sowie Cindy Schwartz von der Johns Jopkins University (ehem. Rochester).

    […mehr lesen]

  • Ein 'Labor' kleiner als eine 1-Euromünze: Der Mikrochip, den die Hochschule Hamm-Lippstadt gemeinsam mit der iX-factory GmbH in einem neu gestarteten Forschungsprojekt entwickelt, um Leukämiediagnostik zukünftig in der Praxis zu ermöglichen. - Copyright: Hochschule Hamm-Lippstadt
    Krebsthemen

    Berlin – Diabetes Typ 2 erhöht das Risiko, an Krebs zu erkranken und daran zu versterben. Aber auch die Diabetestherapie selbst hat Einfluss auf die Entstehung von Krebs, wie eine neue Übersichtsarbeit von Professor Dr. med. Norbert Stefan und Kollegen aus dem Universitätsklinikum Tübingen in der Zeitschrift DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift zeigt. „Die Daten sprechen dafür, dass Metformin im Gegensatz zu anderen Therapieformen vor Krebs schützt“, resümiert Professor Dr. med. Stephan Matthaei, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Dies stellt einen weiteren Grund dar, Patienten mit Typ 2 Diabetes mit Metformin zu behandeln, wie die Leitlinie der DDG empfiehlt. Denn Metformin wirkt sich auch günstig auf die Blutzucker-Stoffwechseleinstellung und das Körpergewicht aus und vermindert Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt. „Darüber hinaus ist natürlich eine gesunde Ernährung sowie ausreichende körperliche Aktivität die Grundlage jeder Therapie“, betont der Leiter des Diabetes-Zentrums am Christlichen Krankenhaus in Quakenbrück. Vor dem Hintergrund des erhöhten Krebsrisikos sollten Menschen mit Diabetes zudem regelmäßig an der Krebsvorsorge teilnehmen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit