Erste Heidelberger Krebspatientin schwanger nach Transplantation von Eierstockgewebe

Biopsie-Gerät Quelle: NCT Heidelberg
Biopsie-Gerät Quelle: NCT Heidelberg

Einfrieren von Eizellen oder Eierstockgewebe ermöglicht jungen Frauen Schwangerschaft nach Brustkrebs und Chemotherapie / Universitäts- Frauenklinik Heidelberg bietet verschiedene Verfahren zum Erhalt der Fruchtbarkeit an

Erstmals ist eine Patientin des Universitätsklinikums Heidelberg nach der Transplantation eigenen Eierstockgewebes schwanger geworden. Die Frau war im Alter von 32 Jahren an Brustkrebs erkrankt und hatte sich vor Beginn der Therapie Teile eines Eierstocks entnehmen lassen. Das Gewebe wurde im Rahmen einer engen Kooperation an der Universitäts-Frauenklinik Bonn gelagert. Nach der Rücktransplantation kann sie nun ohne weitere medizinische Unterstützung Kinder bekommen. „Die Patientin ist momentan im fünften Monat schwanger und alles läuft gut. Wir haben keinen Grund zur Sorge“, erklärt Professor Dr. Bettina Toth, die an der Universitäts- Frauenklinik Heidelberg die Kinderwunschambulanz einschließlich dem Programm zum Fertilitätserhalt bei Chemo- und Strahlentherapien leitet. Deutschlandweit sind bisher vier Kinder nach einer solchen Behandlung zur Welt bekommen. Noch bis vor wenigen Jahren konnten Frauen, die jung an Brustkrebs oder bestimmten anderen Krebsarten erkrankten, aufgrund der aggressiven Chemotherapie häufig keine Kinder mehr bekommen. Heute gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Chance auf eigenen Nachwuchs zu erhalten.

Bestimmte Chemotherapien schädigen Eierstöcke und Hoden

Bestimmte Medikamente für Chemotherapien sowie Bestrahlungen im Bereich des Beckens können – abhängig von der notwendigen Dosierung – Eierstöcke und Hoden so stark schädigen, dass die Betroffenen vorübergehend oder dauerhaft unfruchtbar werden. Häufig fällt gleichzeitig auch die Produktion der Geschlechtshormone aus und selbst bei jungen Frauen treten die Wechseljahre ein. Krebserkrankungen, deren Therapie Eierstöcke und Hoden angreift, sind u.a. Brust- und Eierstockkrebs, Lymphome und Leukämien, Krebserkrankungen des Verdauungstraktes, Knochenkrebs sowie Hoden- und Prostatakrebs.

„Viele junge Patienten haben zum Zeitpunkt der Diagnose ihre Familienplanung noch nicht abgeschlossen“, so Professor Strowitzki, Leiter der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen. „Für sie spielt die Frage, ob sie nach der Behandlung noch eine Familie gründen und eigene Kinder haben können, eine wichtige Rolle.“ An der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg können sie sich im Rahmen der Kinderwunschsprechstunde der Abteilung diesbezüglich beraten lassen. Dabei werden immer auch die Onkologen, die später die Krebsbehandlung durchführen, einbezogen. Zur Verfügung stehen sämtliche modernen Techniken zur Konservierung befruchteter sowie unbefruchteter Eizellen oder Eierstockgewebe sowie der künstlichen Befruchtung. Darüber hinaus kommen neue Medikamente zum Einsatz, die Schäden an Eierstöcken oder Hoden während einer Chemotherapie verringern.

Netzwerk FertiPROTEKT sichert deutschlandweit schnelle Beratung

Damit diese Maßnahmen möglichst vielen Krebspatienten mit Kinderwunsch zugänglich sind, wurde 2006 am Universitätsklinikum Heidelberg zudem das Netzwerk FertiPROTEKT ins Leben gerufen. Dem Netzwerk sind aktuell mehr als 100 universitäre und nicht-universitäre Zentren in ganz Deutschland angeschlossen, die diese Methoden anbieten, weiterentwickeln und dabei strengen Qualitätsstandards folgen. „Ziel ist es, Frauen und Männern vor oder nach einer Krebsbehandlung flächendeckend die Möglichkeit zu geben, sich qualifiziert beraten und gegebenenfalls auch behandeln zu lassen. Nach der Diagnose brauchen die Patienten schnell einen Ansprechpartner, da die Therapie nicht lange aufgeschoben werden kann“, so die beiden Experten.

Die Entnahme und Rücktransplantation von Eierstockgewebe ist ein relativ neues Verfahren und bietet verschiedene Vorteile: Anders als bei der Entnahme von Eizellen ist im Vorfeld keine langwierige und belastende Hormonbehandlung nötig, die den Start der Krebstherapie verzögert. Zudem produziert das transplantierte Gewebe unter guten Voraussetzungen –wenigstens für eine bestimmte Zeit- wieder die weiblichen Sexualhormone und lässt Eizellen in einem normalen Zyklus heranreifen.

Die Eierstöcke der mittlerweile 36-jährigen Frau waren nach der Chemotherapie irreparabel geschädigt und nicht mehr funktionsfähig. „Unsere schwangere Patientin hatte vor der Retransplantation Hormonwerte wie eine Frau um die Wechseljahre, welche sich nach Retransplantation stabilisiert haben“, so Professor Toth. Das körpereigene Gewebe wurde zunächst durch die Leiterin der Kryobank Bonn, Jana Liebenthron, vor Ort in Heidelberg nach einem spezifischen Verfahren aufgetaut. Im Rahmen einer Bauchspiegelung wurde es dann in eine Buchfelltasche hinter den Eierstock eingesetzt. Entnahme und Transplantation des Gewebes wurden ambulant vorgenommen und dauerten jeweils rund 30 Minuten. Die Entnahme von Eierstockgewebe ist somit ein weiteres Verfahren für den Erhalt der Fruchtbarkeit und insbesondere für Patientinnen unter Zeitdruck eine Alternative zur Hormonbehandlung mit anschließender Eizellentnahme.

Kontakt für kurzfristige Terminvereinbarung
Tel.: 06221 56-7921

Ansprechpartnerin für Journalisten:
Prof. Dr. Bettina Toth
Leiterin Kinderwunschambulanz
Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen
Universitäts-Frauenklinik Heidelberg
Tel.: 06221 56-7910
E-Mail: Bettina.Toth@med.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen finden Sie unter
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Fertilitaetserhalt-bei-Chemo-und-Strahlentherapien.588.0.html Fertilitätserhalt bei Chemo- und Strahlentherapien
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Kinderwunschbehandlung.583.0.html Kinderwunschambulanz der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg
http://www.fertiprotekt.de Netzwerk FertiPROTEKT

Pressemitteilung Universitätsklinikum Heidelberg, Dr. Annette Tuffs

Ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Therapie unheilbarer Tumoren


Krebszeitung

--Download Erste Heidelberger Krebspatientin schwanger nach Transplantation von Eierstockgewebe als PDF-Datei --


  • Winter - pixabay
    Deutsche Krebshilfe

    Forscher enträtseln, warum die Wurzel gegen Übelkeit hilft

    Heidelberg (gb) – Viele Krebspatienten leiden unter den Nebenwirkungen einer Chemotherapie: Übelkeit und Erbrechen. Heute gibt es wirkungsvolle Medikamente dagegen, aber viele Betroffene vertrauen zusätzlich auf die magenberuhigende Wirkung der Ingwerwurzel. Bis jetzt war unklar, wie Ingwer eigentlich wirkt. Wissenschaftler aus Heidelberg konnten das Rätsel nun lösen: Die Inhaltsstoffe des Ingwer hemmen bestimmte Botenstoffe des Brechzentrums im Gehirn. Diese Erkenntnisse ermöglichen der Ingwerwurzel den Einsatz in der klinischen Praxis. Die Deutsche Krebshilfe hat das Projekt mit 208.000 Euro unterstützt.

    Wem übel ist, der mag nichts essen. Für Krebspatienten kann das gefährlich werden. Nichts oder wenig zu essen, schwächt die ohnehin schon durch die Erkrankung mitgenommenen Patienten noch zusätzlich. In schweren Fällen muss der behandelnde Arzt sogar die Therapie abbrechen – selbst wenn der Tumor eigentlich auf die Medikamente anspricht. Für die Betroffenen ist dies eine besonders schwerwiegende Situation.

    […mehr lesen]

  • Grafik: Sphinkter Implantat (mit Reservoir und Schließmanschette) und dem Charger
    DGU-Kongress 2012

    Urologen-Kongress: Patientenforum im Leipziger Neuen Rathaus

    Viele Betroffene schweigen aus Scham und lassen sich nicht behandeln: Obwohl rund acht Millionen Deutsche unter einer Blasenschwäche leiden und etwa 20 Prozent der Männer Probleme mit der Potenz haben, zählen Harninkontinenz und Impotenz zu den letzten Tabus in unserer Gesellschaft.

    Doch Schweigen bedeutet unnötiges Leiden, denn Besserung oder Heilung sind fast immer möglich. Über aktuelle Behandlungsmethoden beider Erkrankungen informieren namhafte Experten der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) auf einem Patientenforum am 27. September 2012 von 18.30 bis 20.45 Uhr im Sitzungssaal des Neuen Rathauses der Stadt Leipzig. In der anschließenden Diskussionsrunde stellen sich die Referenten den Fragen der Besucher. Die Moderation hat Peter Escher vom Mitteldeutschen Rundfunk. Die Teilnahme an der öffentlichen Veranstaltung im Rahmen des 64. DGU- Kongresses ist kostenfrei und ohne Voranmeldung für Betroffene, Angehörige und Interessierte möglich.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit