Erster quantitativer Blasenkrebs-Marker vorgestellt

UBC-Rapid - Quelle: consile

UBC Rapid ermöglicht quantitative Diagnostik und Risikobeurteilung von Blasenkrebs am Point of Care

Freiburg, 1. Februar 2013. Risikopersonen für Blasenkrebs können einfach und kostengünstig mit Urin-basierten Proteinmarkern für die patientennahe Diagnostik untersucht werden. Mit UBC Rapid steht jetzt erstmals ein Point-of-Care (POC) Test für die quantitative Auswertung zur Verfügung. Die Ergebnisse einer Pilotstudie an der Universität Tübingen stellte der Urologe Tilman Todenhöfer am 30. Januar 2013 auf dem 22. Urologischen Winterworkshop in Leogang vor. 1

Der UBC Rapid Test kann auf einem kleinen, mobilen POC-Messgerät  quantifiziert werden. Dazu wird eine verdünnte Urinprobe des Patienten in das Probenfenster einer Testkassette pipettiert. Die Farbintensität der Testlinie wird in dem Messgerät concile® Ω100 automatisch mit einem CCD-Sensor anhand einer Kalibrationskurve ausgewertet. Das Gerät ist für die einfache patientennahe Diagnostik vieler verschiedener Marker geeignet. Es zeigt die UBC-Konzentration im Urin nach 10 Minuten in µg/l an. Damit steht erstmals ein quantitativer POC-Test für die Früherkennung, die Diagnostik und das Monitoring von Harnblasenkrebs zur Verfügung.

Der quantitative UBC Rapid Test zeigte in einer Pilotstudie der Universität Tübingen mit 62,3% eine signifikant bessere Sensitivität als NMP22, für das mit einer Sensitivität von 16,3% ein im Vergleich zu früheren Studien deutlich niedrigerer Wert festgestellt wurde.1 Die quantitative Auswertung des Blasenkrebs-Markers UBC ermöglicht laut Tilman Todenhöfer zudem eine bessere Risikobeurteilung als bisherige Schnelltests. Die Studie wurde mit 198 Patienten durchgeführt, bei denen ein Verdacht auf ein Harnblasenkarzinom bestand oder die zur Rezidivkontrolle an die Klinik für Urologie, Universität Tübingen, kamen. Bei 39 Patienten lag ein Ersttumor vor, bei 22 weiteren Patienten ein Rezidiv.

UBC Rapid detektiert die Tumor-assoziierten Zytokeratin-Fragmente 8 und 18. Der Lateral-Flow-Test kann wie NMP22 und BTA stat auch als qualitativer Test mit dem bloßen Auge abgelesen werden. Die POC-Tests zur Diagnose von Blasenkrebs variieren hinsichtlich ihrer Sensitivität, Spezifität und der Anfälligkeit gegenüber Störfaktoren wie Hämaturie und Harnwegsinfektionen.2  So zeigt der BTA stat Test häufig ein falsch positives Ergebnis bei Blutbeimengungen im Urin3 und seine Aussagekraft ist bei Hämaturie, dem Leitsymptom des Harnblasenkarzinoms, limitiert.

UBC-Rapid - Quelle: Consile GmbH

Zusammenfassend wies Todenhöfer auf dem Winterworkshop in Leogang darauf hin, dass bisher noch kein Marker die Zystoskopie ersetzen kann. Die POC-Tests sind jedoch einfach und schnell durchführbar. Der quantitative Schnelltest UBC Rapid ermöglicht als erster POC-Test für Blasenkrebs eine genauere Risikobeurteilung durch die genaue quantitative Bestimmung der Zytokeratinkonzentrationen im Urin.

Quellen

1    Todenhöfer T:  Aktuelles zur Anwendung von Urinmarkern in der Diagnostik des Urothelkarzinoms. Vortrag auf dem 22. Urologischen Winterworkshop in Leogang, 30. Januar 2013.

2    Hennenlotter J, et al: Point-of-Care tests for bladder cancer: the influencing role of hematuria. Adv Urol 2011;Article ID 937561.

3    Lüdecke G: Comparative analysis of sensitivity to blood in the urine for urine-based point-of-care assays (UBC rapid, NMP22 BladderCheck and BTA-stat) in primary diagnosis of bladder carcinoma. Interference of blood on the results of urine-based POC tests. Anticancer Research 2012;32:2015-2018.

Über concile GmbH

Das Freiburger Unternehmen concile GmbH entwickelt, produziert und vertreibt innovative medizinische Schnelltests für die Diagnostik von Herzerkrankungen, Tumorerkrankungen, Autoimmunerkrankungen, Infektionen, Stoffwechselstörungen und weiteren Erkrankungen. Den Schwerpunkt der Produktpalette bilden quantitative Point-of-Care-Tests, die direkt in der Arztpraxis oder am Krankenbett mit dem handlichen Messgerät concile® Ω100 gemessen werden. Der concile® Ω100 Reader ist das einzige Gerät, mit dem sich ein Urin-basierter Marker für die Früherkennung von Blasenkrebs quantifizieren lässt. Für das POC-Messgerät stehen eine Vielzahl weiterer Marker zur Verfügung, u. a. PSA, CA 19-9, CEA, AFP, β-HCG, Testosteron, TSH, FSH, LH, Troponin, CRP.

Pressekontakt

concile GmbH
Dr. Petra von der Lage
Kronenmattenstr. 6
79100 Freiburg

Telefon: 0173-5969163
E-Mail: pvonderlage@concile.de
Web: www.concile.de


Krebszeitung

--Download Erster quantitativer Blasenkrebs-Marker vorgestellt als PDF-Datei --


  • Hirntumor - Quelle: NGFN
    dkfz

    Wissenschaftler aus den Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg leiteten die bislang größte molekularbiologische Analyse des Ependymoms, eines gefährlichen Hirntumors bei Kindern. Dabei konnten sie zwei verschiedene Typen von Ependymomen definieren, die sich sowohl in ihrem Erbgut als auch im klinischen Verlauf unterscheiden. Anhand dieser Ergebnisse wollen die Forscher die Ursachen der Erkrankung besser verstehen und gezieltere Therapieansätze entwickeln.

    Ependymome sind die zweithäufigste Form von bösartigen Hirntumoren im Kindesalter. Sie entwickeln sich aus Vorläuferzellen der Gewebeschicht, die die Hirnkammern auskleidet. Die Erfolge einer Therapie des Ependymoms variieren stark: Während bei einigen Patienten das Tumorwachstum nach Operation und Bestrahlung zum Stillstand kommt, nimmt die Erkrankung bei anderen Kindern rasch einen schweren Verlauf.

    […mehr lesen]

  • Brustkrebsrisiko - © dkfz.de
    dkfz

    Zum 25-jährigen Jubiläum bringt der „einblick“ eine Sonderreihe heraus: je ein Heft für Frauen, Männer und Kinder. Den Anfang macht das aktuelle Heft „Frauen und Krebs“. Nur etwa die Hälfte aller Frauen zwischen 50 und 69 Jahren kommt der Einladung zum Mammografie-Screening nach. Ein möglicher Grund: Über Nutzen und Risiken der Brustkrebs-Früherkennung wird noch immer kontrovers diskutiert. „einblick“ hat mit zwei Experten über den aktuellen Wissensstand, die Vorteile und Risiken der Untersuchung gesprochen.

    Während einer Schwangerschaft an Krebs zu erkranken – dieser Gedanke ist beängstigend. „Doch so schrecklich die Diagnose auch ist: Die Prognosen für Mutter und Kind sind gut“, berichtet Professor Andreas Schneeweiss. Im aktuellen „einblick“ erzählt eine ehemalige Krebspatientin ihre bewegende und Mut machende Geschichte.

    Ungefähr die Hälfte der Wissenschaftler und Doktoranden am Deutschen Krebsforschungszentrum sind Frauen. Wie die meisten jungen Menschen stellen sie sich irgendwann die Frage, ob sie Kinder haben möchten – und wenn ja, wann? „einblick“ hat mit Forscherinnen am Deutschen Krebsforschungszentrum gesprochen, die von ihrem gelungenen Spagat zwischen Kind(ern) und Karriere berichten.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit