Erster quantitativer Blasenkrebs-Schnelltest für die Praxis

UBC-Rapid - Quelle: consile

UBC-Rapid - Quelle: concileFreiburg, 20. August 2013 – Bisherige Schnelltests für die Früherkennung eines Karzinoms der Harnblase haben einen limitierten diagnostischen Wert. Sie liefern nur „positiv“ oder „negativ“ als Ergebnis. Für eine genauere Risikoabschätzung waren bisher aufwendigere Laborverfahren notwendig. Der neue quantitative UBC® Rapid Test ist der weltweit erste Schnelltest für ein kostengünstiges Blasenkrebs-Screening von Risikopersonen, der gleichzeitig eine Risikobeurteilung ermöglicht.

Risikopatienten für Blasenkrebs, also Raucher und beruflich mit kanzerogenen Substanzen arbeitende Personen, sollten regelmäßig auf Blasenkrebs getestet werden. Die Früherkennung in der Praxis kann unter Einbeziehung der Risikofaktoren mit Schnelltests als Selbstzahlerleistung erfolgen. Entscheidend für die diagnostische Wertigkeit der verwendeten Schnelltests ist, dass sie eine ausreichend hohe Sensitivität aufweisen, also erkrankte Personen richtig positiv testen.

Der UBC® Rapid Test zeigte in einer aktuellen Studie1 der Klinik für Urologie, Universitätsklinikum Tübingen, eine gegenüber NMP22 deutlich überlegene Sensitivität. Studienteilnehmer waren 198 Patienten, die mit Verdacht auf ein Harnblasenkarzinom oder zur Rezidivkontrolle untersucht wurden. Der mittels concile® Ω100 Reader quantitativ gemessene UBC® Rapid Test zeigte im direkten Vergleich mit 66,7% eine um das 4-fache höhere Sensitivität als NMP22 (16,4%).

Die Schnelltests zur Früherkennung von Blasenkrebs variieren außerdem hinsichtlich ihrer Anfälligkeit gegenüber Störfaktoren wie Hämaturie und Harnwegsinfektionen.2 So zeigt der BTA stat Test häufig ein falsch positives Ergebnis bei Blutbeimengungen im Urin,3 was die Ergebnisinterpretation bei Hämaturie, dem Leitsymptom des Harnblasenkarzinoms, einschränkt.

Der UBC® Rapid Test kann entweder mit dem bloßen Auge abgelesen oder mit dem kleinen Messgerät concile® Ω100 exakt gemessen werden. „Diese Methode ermöglicht urologischen und auch allgemeinärztlichen Praxen die Blasenkrebs-Diagnostik durch die Interpretation von Messergebnissen im Zusammenhang mit den klinischen Symptomen“, so Dr. Tilman Todenhöfer, Tübingen. Die Messergebnisse korrelieren mit dem Tumorrisiko und dem Tumorstadium.

Der concile® Ω100 Reader misst nicht nur den UBC® Rapid Test, sondern auch die Konzentration weiterer Tumormarker, kardialer Marker, Hormone und CRP.

  1. Todenhöfer T: Marker UBC Rapid erlaubt quantitative Diagnostik. UroForum 2013;2:36.
  2. Hennenlotter J, et al: Point-of-Care tests for bladder cancer: the influencing role of hematuria. Adv Urol 2011;Article ID 937561.
  3. Lüdecke G: Comparative analysis of sensitivity to blood in the urine for urine-based point-of-care assays (UBC rapid, NMP22 BladderCheck and BTA-stat) in primary diagnosis of bladder carcinoma. Interference of blood on the results of urine-based POC tests. Anticancer Research 2012;32:2015-2018.

Die concile GmbH entwickelt, produziert und vertreibt innovative medizinische Schnelltests für die Diagnostik von Herzerkrankungen, Tumorerkrankungen, Autoimmunerkrankungen, Infektionen, Stoffwechselstörungen und weiteren Erkrankungen. Den Schwerpunkt der Produktpalette bilden quantitative Point-of-Care-Tests, die direkt in der Arztpraxis oder am Krankenbett mit dem handlichen Messgerät concile® Ω100 gemessen werden. Der concile® Ω100 Reader ist das einzige Gerät, mit dem sich ein Urin-basierter Marker für die Früherkennung von Blasenkrebs quantifizieren lässt. Für das POC-Messgerät stehen eine Vielzahl weiterer Marker zur Verfügung, u. a. AFP, CA 15-3, CA 19-9, CEA, PSA, β-HCG, Testosteron, TSH, FSH, LH, Troponin, CRP.

Pressekontakt

concile GmbH
Dr. Petra von der Lage
Kronenmattenstr. 6
79100 Freiburg

Telefon: 0173-5969163

E-Mail: pvonderlage@concile.de
Web: www.concile.de

Pressemitteilung von Dr. Petra von der Lage

Welche Patienten profitieren von der Blasenkrebs-Früherkennung?


Krebszeitung

--Download Erster quantitativer Blasenkrebs-Schnelltest für die Praxis als PDF-Datei --


  • Zane Staab aus New York, 4-millionster registrierter DKMS-Spender weltweit . Quelle: DKMS
    Krebsthemen

    Zane Staab aus New York, 4-millionster registrierter DKMS-Spender weltweit . Quelle: DKMSTübingen, 20. Dezember 2013 – Rund 5700 engagierte Spender des DKMS Dateiverbunds waren im Jahr 2013 bereit, aktiv das Leben eines anderen Menschen zu retten und leisteten eine Stammzellspende für einen Blutkrebspatienten – alleine in Deutschland waren es knapp 4700. 2013 ließen sich insgesamt mehr als 660.000 neue Spender in den weltweit größten Verbund von Stammzellspenderdateien aufnehmen. In Deutschland waren es bei über 1000 bundesweiten Registrierungs-aktionen mehr als 350.000 Neuspender. Damit startet die DKMS mit der höchsten Spenderzahl ihrer Unternehmensgeschichte ins Jahr 2014.

    Doch die DKMS ist längst nicht mehr nur deutschlandweit aktiv. Mittlerweise arbeitet die gemeinnützige Organisation an fünf internationalen Standorten und stellt mit 4.011.636 Millionen registrierten Spendern den weltweit größten Verbund von Stammzellspenderdateien. Rund 70 Prozent der durch DKMS-Spender ermöglichten Stammzellspenden gehen inzwischen von Deutschland aus ins Ausland, um Patienten in anderen, mitunter weniger gut versorgten Ländern zu helfen.

    […mehr lesen]

  • Unter dem Rasterelektronenmikroskop: Hydrogel mit hoher Porendichte als mögliche Basis eines Prostata-Modells (Aufnahme: Dr. Friederike J. Gruhl, KIT)
    Prostatakrebs

    Der 14. März 2003 war ein wichtiger Tag für die Krebs-Früherkennung in Deutschland. Auf Antrag des Saarlandes hat der Bundesrat die Bundesregierung aufgefordert, den Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen zu veranlassen, die prostataspezifische Antigen-Testung (PSA-Testung) als Regelleistung der gesetzlichen Krankenversicherung in die Richtlinien über die Früherkennung von Krebserkrankungen aufzunehmen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit