Es müssen nicht immer Millionen sein…

Während einer Tagung in München wurde von 3,5 Millionen Menschen in Deutschland gesprochen, die leberkrank sind – aber die meisten wissen es nicht… Die Heilungschancen hängen jedoch vom Wissen der Krankheit ab! Das Virchow-Klinikum der Charite´ in Berlin hat am 20.11.2004 zum 1. internationalen Treffen von Selbsthilfegruppen aus Europa und USA eine Konferenz zu den „Aktuellen Standards in der Diagnostik und Therapie neuroendokriner Tumoren“ organisiert, die von international in der Forschung und Behandlung dieser Krebserkrankung weltweit führenden Wissenschaftlern bestritten wurde. Das Echo und die Diskussionen mit den über 100 Teilnehmern, vor allem betroffenen Patienten aus den Selbsthilfegruppen, war von hoher Qualität.

An neuroendokrinen Tumoren erkranken schätzungsweise 800 Menschen, mit einem erheblichen Anteil einer „Dunkelziffer“ in Deutschland jährlich neu. Wie bei dem o. g. Beispiel, hängt aber auch bei dieser Anzahl von Erkrankungen die Chance auf Heilung und die Vermeidung drastischer medizinischer Maßnahmen im Spätstadium, vom rechtzeitigen Erkennen und medizinisch richtigen Eingreifen ab.

Damit diese Patienten Chancengleichheit haben , die allen Patienten zukommen sollte, müssen die frühen Symptome, die auf neuroendokrine Tumore hinweisen, vom Praktiker-Mediziner an der täglichen „Patientenfront“, richtig gedeutet werden.

Jeder Arzt kann sich schnell und einfach aus dem Internet auf der Homepage
www.neuroendocrine.net der European Neuroendocrine Tumor Society (ENETS) die nötigen Informationen und fachliche Verbindungen beschaffen.
Auch Informationen von Selbsthilfegruppen, d. h. schon Betroffenen, die ebenfalls auf der ENETS-Seite erfaßt sind, dienen der Erhöhung des Bekanntheitsgrades der Erkrankung.

Professor Wiedenmann, Direktor der u. a. mit Endokrinologie intensiv befaßten medizinischen Klinik im Campus Virchow-Klinikum der Charite´ und einer der Initiatoren der Veranstaltung, appellierte zum Abschluß der Veranstaltung zusammenfassend an die Teilnehmer, „als Multiplikatoren alle Anstrengungen zu unternehmen, den Bekanntheitsgrad der Erkrankung wesentlich und breit zu steigern, um so die Chancengleichheit von Patienten für die Erkennung und Heilung zu steigern“.

BS-NET e.V.


Krebszeitung

--Download Es müssen nicht immer Millionen sein… als PDF-Datei --


  • Pressekonferenz der Deutschen Krebshilfe beim DKK2012
    Krebskongress 2012

    Pressekonferenz der Deutschen Krebshilfe beim DKK2012Deutsche Krebshilfe: Leitlinien sichern ärztliche Qualität Bonn (jft) – Wenn Menschen an Krebs erkranken, verändert sich schlagartig das Leben der Betroffenen. In dieser von Unsicherheit und Angst geprägten Situation müssen die Patienten die Gewissheit haben, dass sie nach dem besten derzeit verfügbaren medizinischen Wissen therapiert werden. Systematisch entwickelte Leitlinien, wissenschaftlich begründet und praktikabel, sind Ärzten und Patienten dabei eine große Orientierungs- und Entscheidungshilfe. Die Deutsche Krebshilfe hat daher vor vier Jahren gemeinsam mit der Deutschen Krebsgesellschaft und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) das „Leitlinienprogramm Onkologie“ aufgelegt. Anlässlich des 30. Deutschen Krebskongresses in Berlin machten der Lenkungsausschuss des Leitlinienprogramms sowie Patientenvertreter heute, am 23. Februar 2012, deutlich, wie wichtig Leitlinien als Handlungsempfehlungen für Ärzte und allgemein verständliche Patientenratgeber für Betroffene sind.

    […mehr lesen]

  • UBC-Rapid - Quelle: consile
    Harnblasenkrebs

    Krebs kann zurückkehren, auch wenn er längst besiegt erscheint. Ein Tumor, bei dem es besonders häufig zu Rückfällen, so genannten Rezidiven kommt, ist Blasenkrebs. 50 bis 90 Prozent der Betroffenen müssen damit rechnen, dass nach der ersten Therapie erneut eine bösartige Geschwulst in ihrer Blase wächst. Deshalb sind engmaschige Kontrolluntersuchungen extrem wichtig. Rezidive können dadurch früh erkannt und effektiv behandelt werden.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit