EU Task Force gegen Krebs

Krebssymbol - pixabay
Krebssymbol - pixabay

Im Jahr 2006 gab es nahezu 2,3 Mio neue Fälle von Krebs und über eine Million Krebstote in der EU. Die meisten Todesfälle gab es bei Menschen, die an Lungenkrebs, Kolorektalkrebs und Brustkrebs erkrankt waren. Hierbei seien der persönliche Lebensstil aber auch äußere Faktoren von großer Bedeutung. Nun fordert das EP eine EU Task Force, die über Maßnahmen zur Krebsvorsorge beraten soll. Auch soll eine Charta eingeführt werden, die die Rückkehr für Krebspatienten ins Arbeitsleben erleichtert.

EU Task Force und Charta im Kampf gegen Krebs

Einer neueren Studie der Gewerkschaften zufolge sind zumindest 8% der Krebstoten in jedem Jahr direkt auf eine Exposition gegenüber krebserregenden Stoffen am Arbeitsplatz zurückzuführen. Dies ließe sich allerdings durch den Ersatz dieser Karzinogene durch weniger schädliche Stoffe vermeiden. Das Europäische Parlament betont, dass die Arbeitgeber tatsächlich rechtlich verpflichtet seien, Karzinogene möglichst durch andere Stoffe zu ersetzen. Diese Vorschriften würden jedoch bedauerlicher Weise nur unzureichend angewendet.

Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums

Eine weitere Krebsursache sei auf den Lebensstil zurückzuführen. Nach Schätzungen konnten 25% aller durch Krebs verursachten Todesfälle in der Europäischen Union auf Rauchen zurückgeführt werden. Weltweit sind zwischen 80 und 90 Prozent der durch Lungenkrebs verursachten Todesfälle auf das Rauchen zurückzuführen. Daher fordert das Parlament in einer heute angenommenen Entschließung, umfassende Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums und einer rauchfreien Umgebung und Maßnahmen zur Rauchentwöhnung.

EU Task Force gegen Krebs

Die Abgeordneten fordern darüber hinaus eine Strategie für die „vier wichtigsten Elemente“ im Kampf gegen Krebs: „Prävention, Früherkennung, Diagnose, Therapie, Nachsorge sowie Palliativbetreuung (Linderung von Beschwerden)“. Die Vorbeugung sei die „kostenwirksamste langfristige Strategie“ für die Eindämmung von Krebs. Ein Drittel der Krebspatienten könnten durch eine Früherkennung geheilt werden.

Auch soll eine EU-Task Force für Krebs eingerichtet werden. Diese soll sich aus Mitgliedern der Kommission, des Ministerrates und des Europäischen Parlaments zusammensetzen und regelmäßig zusammentreffen. Auf diese Weise könnten beste Praktiken für Vorbeugung (einschließlich Verringerung der berufs- und umweltbedingten Exposition gegenüber Karzinogenen und anderen Stoffen, die zur Entstehung von Krebs beitragen), Früherkennung und Behandlung gesammelt und ausgetauscht werden. Durch die EU-Task Force sollen neue Maßnahmen sowie existierende Früherkennungsprojekte gefördert werden und eine bessere Krebskontrolle stattfinden. Mit diesen Maßnahmen soll auch die Quote der Bevölkerung, die an Krebsfrüherkennungsmaßnahmen teilnimmt, bis 2018 in den Mitgliedsländern um jeweils mindestens 50 % gesteigert werden.

Charta zum Schutz von Krebspatienten

Die Kommission wird aufgefordert, eine Charta für den Schutz von Krebspatienten und chronisch kranken Menschen am Arbeitsplatz auszuarbeiten. Unternehmen können dadurch verpflichtet werden, Patienten die Weiterbeschäftigung während ihrer Behandlung und die Rückkehr in den laufenden Betrieb zu ermöglichen.

Unterstützung von Betroffenen

Das EU-Parlament fordert die Mitgliedsstaaten und die Kommission schließlich auf, Initiativen auszuarbeiten, durch die Menschen unterstützt werden, die unmittelbar von Krebs betroffen sind. Insbesondere sollen psychologische Betreuung und Unterstützung in der gesamten EU für Personen entwickelt werden, die Krebserkrankungen überlebt haben.

Kontakt:
Andras KLEINER
Referat Redaktion & Veröffentlichung
E-Mail :
Telefon In Brüssel : (0032-2) 28 32266 (BXL)
Telefon In Straßburg : (0033-3) 881 72336 (STR)
Mobiltelefon : (0032) 498 98 33 22

Gabriele FELSTERL
Referat Redaktion & Veröffentlichung
E-Mail :
Telefon In Brüssel : (0032-2) 28 41027 (BXL)
Telefon In Straßburg : (0033-3) 881 73782 (STR)

Pressemitteilung des Europäischen Parlaments, Andras KLEINER


Krebszeitung

--Download EU Task Force gegen Krebs als PDF-Datei --


  • Maligne Lymphome: Aktualisierte Broschüre informiert über laufende Studien zur Therapieoptimierung
    Lymphome

    Das komplette Erbgut der Krebszellen von Burkitt-Lymphomen konnte jetzt ein interdisziplinärer Forscherverbund, an dem auch Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) beteiligt sind, entschlüsseln. Eingebunden war insbesondere Prof. Dr. Ralf Küppers mit seiner Arbeitsgruppe Molekulare Genetik aus dem Institut für Zellbiologie (Tumorforschung) am Universitätsklinikum Essen. Ihre Ergebnisse wurden jetzt in der renommierten Zeitschrift Nature Genetics publiziert.

    Als Teil des Internationalen Krebs-Genom-Konsortiums haben sich die Wissenschaftler zum Ziel gesetzt, eine Art „Katalog der Fehler“ im Erbgut von Krebszellen solcher Lymphome zu erstellen. In ihrer jetzt publizierten ersten Datenauswertung konnten sie zeigen, dass das Erbgut der Tumorzellen des Burkitt-Lymphoms an über 2.000 Stellen im Vergleich zu normalen Zellen verändert ist. Dabei entdeckten die Forscher ein Gen, das in über Zweidrittel aller Burkitt-Lymphome mutiert ist, was neue Angriffspunkte für die Diagnostik und Behandlungsstrategien dieser aggressiven Lympohme liefert. Die Arbeiten werden vom Bundeministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

    Lymphome sind Krebserkrankungen, die sich von Zellen des Immunsystems, den Lymphozyten ableiten. Das Burkitt-Lymphom tritt häufig im Kindesalter auf, ist aber nicht darauf beschränkt. Betroffene Kinder und Jugendliche in Deutschland haben heute eine Überlebenschance von ca. 80 Prozent, wenn sie mit modernen Kombinations-Chemotherapie-Protokollen behandelt werden.

    […mehr lesen]

  • Weisser Hautkrebs - Quelle: Universitäts-Hautklinik Tübingen
    Hautkrebs

    Nienburg im Juli 2012. Sonne gilt als wichtig und gesund für den Körper, doch übertriebenes Sonnenbaden schädigt die Haut langfristig und führt im schlimmsten Fall sogar zu Krebserkrankungen der Haut. Weißer Hautkrebs, das sogenannte Basalzellkarzinom, zählt dabei zu den häufigsten Krebsarten überhaupt – Tendenz steigend. Im Gegensatz zum Melanom, dem schwarzen Hautkrebs, bildet das Basalzellkarzinom nur sehr selten Tochtergeschwüre und gilt damit als sehr gut behandelbar. Zu spät erkannt, zerstört das Karzinom allerdings Weichteile sowie darunter liegende Knorpel und Knochen.

    Tumore besonders in sensibler Gesichtsregion effektiv und möglichst unauffällig behandeln

    Oft erneute Operation nötig

    In einigen Fällen tritt das Basalzellkarzinom auch nach der operativen Entfernung erneut auf. So muss bei etwa 30 Prozent der Patienten noch einmal Gewebe entfernt werden. „Deshalb wenden wir in unserer Klinik das sogenannte zweizeitige Vorgehen an“, erklärt Dr. Ingo Dantzer, Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und Leiter der Klinik am Weserbogen in Nienburg. Nach dem Eingriff deckt der Chirurg die Wunde für einige Tage mit künstlicher Haut ab. Erst wenn die mikroskopische Untersuchung die vollständige Entfernung des Tumors aus dem umliegenden gesunden Gewebe bestätigt, vernäht der Operateur die Wunde.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit