Expedition Krebs

Krebssymbol - pixabay
Krebssymbol - pixabay

Das neue Jugendbuch des atp Verlags in Zusammenarbeit mit der KölnerKinderUni

KÖLN, im März 2014: „Expedition Krebs“ erscheint als Jugendbuch im Kölner atp Verlag. Die spannende Geschichte um den krebskranken Felix und seine Freunde ist an Kinder zwischen zehn und 13 Jahren gerichtet. Die großflächigen Illustrationen und umgangssprachlichen Erklärungen beschreiben komplexe Vorgänge im Körper einfach und verständlich.

Wenn Kinder Krebs haben, ist das schlimm. Viele würden sagen, sogar noch schlimmer als bei Erwachsenen. Es fehlt das Verständnis, sowohl bei den Kindern selbst, als auch deren Freunden. „Was ist denn Krebs?“, „Ist das ansteckend?“, „Musst du daran sterben?“ oder „Kannst du bald wieder in die Schule gehen?“ sind wichtige Fragen, die man sich aber oft nicht zu stellen traut.

So auch die Freunde von Felix, der nach den Sommerferien nicht in die Schule kommt, weil er wegen seiner Krankheit im Krankenhaus liegen muss. Als Luke, Finja, Jo und Ginny ihn dort besuchen, werden sie geschrumpft und in Felix‘ Körper gebeamt. Zum Glück können sie über Handy mit Felix‘ Arzt in Verbindung bleiben und so einiges, was in seinem Körper vor sich geht, verstehen. Vielleicht können die Freunde es von innen heraus sogar schaffen, Felix im Kampf gegen den Krebs zu helfen…

„Expedition Krebs“ ist aus einem Projekt der KölnerKinderUni entstanden. Die abenteuerliche Geschichte wird durch Zeichnungen und Erklärungen der medizinischen Vorgänge ergänzt. Die Handlung dreht sich zwar um die Krankheit Krebs, doch ein mindestens genauso wichtiger Teil des Buches ist die Freundschaft zwischen den Kids: Während ihres Abenteuers finden sie heraus, wie weit sie füreinander zu gehen bereit sind und was sie gemeinsam alles erreichen können. Dabei wird auf spannende Weise erklärt, was in Felix‘ Körper vor sich geht.

„Expedition Krebs“ hatte seinen Auftakt im Rahmen der Lit.kid.COLOGNE am 18. März 2014 in der studiobühneköln als Lesung mit dem Autor Samuel Horn. Ralph Caspers, bekannt durch seine Sendung „Wissen macht Ah!“, moderierte die Lesung, in der drei Situationen aus dem Buch als Theaterszenen von den Kindern der KölnerKinderUni dargestellt wurden. Darüber hinaus diskutierten der Onkologe Prof. Thorsten Simon, Uniklinik Köln, und die Patientin Katharina Roth, die Situation aus Sicht der Betroffenen. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und die Zuschauer begeistert von den Theaterszenen und der spannenden Geschichte.

Buchcover Expedition Krebs

Samuel Horn & Robert Krause „Expedition Krebs“, Herausgegeben von Ursula Pietsch-Lindt und Marian Barsoum, atp Verlag 2014, Hardcover mit 29 großen und kleinen Illustrationen, 104 Seiten, ISBN 978-3943064063, € 19,80; zzgl. 3 € Versandkosten, zu bestellen unter: www.atp-verlag.de oder bei atp Verlag, Maria-Hilf-Straße 15, 50677 Köln, Tel.: 0221 – 27 23 59-28, willkommen@atp-verlag.de sowie im Buchhandel

Über die Entstehung des Buches

In einem Theaterworkshop der KölnerKinderUni sollten die teilnehmenden Kinder sich mit dem Thema „Hotel Körper – nein, danke!“ beschäftigen. Darin ging es sowohl um die Entstehung der Krankheit Krebs, als auch um deren Erforschung. Aus dem Workshop, unterstützt durch den SFB832 der Kölner Uniklinik, entstand die Idee, die Ergebnisse als Buch zu veröffentlichen. Sieben Kinder des Projekts schlossen sich zusammen, um aus dem Theaterprojekt ein Buch zu entwickeln. Mit Hilfe des Autors Samuel Horn und des Illustrators Robert Panthera Krause wurde dieses Vorhaben verwirklicht und jetzt nach vierjähriger Arbeit veröffentlicht.

Der atp Verlag

Mit den Kinderbüchern des atp Verlags sollen Erwachsene ermutigt und dabei unterstützt werden, mit Kindern über erklärungsbedürftige Krankheiten zu sprechen. Denn es ist wichtig, Kinder mit ihren Ängsten und Fragen nicht allein zu lassen, wenn in ihrem nahen Umfeld ein geliebter Mensch an einer schweren Krankheit leidet. Nur so können Kinder mit dieser auch für sie sehr schwierigen Situation konstruktiv umgehen lernen. Mit den Büchern „Das ist Krebs“, „Als Papa mit den Kerzen tanzte“ und „Expedition Krebs“ möchte der Verlag sowohl Erwachsenen, als auch Kindern helfen, Krankheiten besser zu verstehen und darüber zu sprechen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
art tempi communications gmbh – Gabriele Zemke
Maria-Hilf-Str. 15,
50677 Köln
Tel.: 02 21 / 27 23 59 28, Fax: 02 21 / 27 23 59 90
zemke@art-tempi.de

Krebsprävention: Vernachlässigter Bereich unseres Gesundheitswesens?


Krebszeitung

--Download Expedition Krebs als PDF-Datei --


  • Biopsie-Gerät Quelle: NCT Heidelberg
    dkfz

    Dem Stein der Weisen, einer Substanz, die Abfall in Gold verwandeln kann, spürte ein Team von 13 Studierenden der Universität Heidelberg in den letzten Monaten hinterher. Die Suche war Teil eines Projektes, mit dem sich das Team der Ruperto Carola und des Deutschen Krebsforschungszentrums beim international renommierten iGEM-Wettbewerb des Massachusetts Institute of Technology in Boston beteiligt hatte. Vom 1. bis 4. November überzeugte das Team bei der iGEM-Endausscheidung und holte damit den „Weltmeistertitel“ in synthetischer Biologie.

    Peptide sind kurze, aus Aminosäuren bestehende Eiweiße. Sie sind die universellen Bausteine des Lebens, deren Bauplan in der DNA verschlüsselt ist. Weniger bekannt ist jedoch, dass in Mikroorganismen eine weitere Gruppe von Peptiden existiert, deren Bauplan nicht in den Genen steht. Sie erfüllen vielfältige Funktionen, etwa als Antibiotika, Toxine oder Farbstoffe. Diese Peptide werden nicht an den „Eiweißfabriken“, den Ribosomen, gebildet, sondern von speziellen Enzymen synthetisiert. Eine weitere Besonderheit ist, dass die „nicht-ribosomalen Peptide“ (NRPs) aus weitaus mehr verschiedenen Aminosäuren zusammengesetzt sind als die „klassischen“ Peptide.

    […mehr lesen]

  • Schmerz - pixabay
    Medizin

    Berlin, 24.04.2008. Medizinischer Fortschritt ist in Zukunft zu vertretbaren Kosten zu finanzieren. Das kann dann gelingen, wenn Innovationen aus der Diagnostik und der Therapie eine personalisierte Medizin möglich machen, die zielgenau wirkt und Nebenwirkungen vermeidet. Gleichwohl wird nach Expertenauffassung ein gesamt­gesellschaftlicher Diskurs über Prioritätensetzungen im deutschen Gesundheitswesen notwendig sein, wobei allerdings strittig bleibt, wer konkret über Prioritäten oder gar explizite Rationierung entscheiden soll.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit