Falls der Krebs zurück kommt

UBC-Rapid - Quelle: consile

Krebs kann zurückkehren, auch wenn er längst besiegt erscheint. Ein Tumor, bei dem es besonders häufig zu Rückfällen, so genannten Rezidiven kommt, ist Blasenkrebs. 50 bis 90 Prozent der Betroffenen müssen damit rechnen, dass nach der ersten Therapie erneut eine bösartige Geschwulst in ihrer Blase wächst. Deshalb sind engmaschige Kontrolluntersuchungen extrem wichtig. Rezidive können dadurch früh erkannt und effektiv behandelt werden.

Nachsorge von Blasenkrebs: 99-prozentige Sicherheit

Eine Studie in der medizinischen Fachzeitschrift Journal of the American Medical Association (JAMA) beschreibt jetzt einen Weg, wie sich Blasenkrebs- Rezidive mit bisher unbekannter Sicherheit nachweisen lassen. 99 Prozent der Rückfälle werden demnach erkannt, wenn in der Nachsorge eine Blasenspiegelung mit einem neuartigen Urintest kombiniert wird.

Dieser Test weist im Urin den UBC Rapid Test nach. Der Urintest auf den Tumormarker lässt sich einfach und ohne größeren Zeitaufwand in der Arztpraxis durchführen. Benötigt werden nur einige Tropfen Urin. Bereits nach einer halben Stunde steht das Ergebnis fest.

Detlef Höwing, Vorsitzender der Selbsthilfe Harnblasenkrebs e.V.: „Für von Blasenkrebs betroffene Menschen wie mich ist es eine sehr gute Nachricht, dass ein Rückfall jetzt mit solcher Sicherheit erkannt werden kann. Denn dadurch erhöhen sich die langfristigen Heilungschancen sowie die Lebensqualität und es wird einem die schreckliche Unsicherheit genommen.“

Die neue Studie stützt sich auf Untersuchungen an knapp 670 Personen mit Blasenkrebs, die nach der Therapie sechs Monaten lang beobachtet worden waren. Die Ärzte führten bei den Patienten eine Blasenspiegelung und zusätzlich eine Untersuchung mit dem UBC Rapid Test sowie auf Krebsverdächtige Zellen im Urin (Zytologie) durch.

Ergebnis der Studie:
Bei der Blasenspiegelung wurden immerhin neun Rezidive übersehen. Acht dieser neun Tumoren konnten dann mithilfe des Tests auf den neuen Tumormarker nachgewiesen werden. Die Zytologie spürte lediglich drei dieser Rezidive auf. Der UBC Rapid Test in Kombination mit einer Blasenspiegelung entdeckte 99 Prozent der Rezidive, die Blasenspiegelung allein nur 91 Prozent. Zudem identifizierte der UBC Rapid Test 42 Erkrankungen, die mit der Zytologie übersehen wurden. Die Zytologie erhöhte die Sicherheit der Blasenspiegelung nicht – noch nicht einmal bei fortgeschrittenen Tumoren.

Fazit:
Der Schnelltest auf den neuen Tumormarker verbessert in Kombination mit der Blasenspiegelung deutlich die Früherkennung von Blasenkrebs- Rezidiven.

Allein in Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 25.000 Menschen an Blasenkrebs. Meistens trifft es Männer. Da Rauchen der wichtigste Risikofaktor für Blasentumoren ist und immer mehr Frauen rauchen, rechnen Experten allerdings damit, dass sich die Erkrankungsraten bei beiden Geschlechtern allmählich angleichen.


Krebszeitung

--Download Falls der Krebs zurück kommt als PDF-Datei --


  • Hautnah betrachten - Hautkrebs früh erkennen - Quelle: Patientenratgeber der Deutschen Krebshilfe
    Deutsche Krebshilfe

    Gesund bleiben kann man nicht früh genug!Deshalb können jetzt alle gesetzlich versicherten Schleswig-Holsteiner ab dem 20. Lebensjahr den Hautkrebs-Test machen lassen. Die Kosten übernehmen die Krankenkassen in Schleswig-Holstein, wenn der auf der Chipkarte gespeicherte Wohnsitz in diesem Bundesland liegt. Möglich macht dies ein bundesweit einmaliges Modellprojekt, das jetzt unter der Schirmherrschaft der schleswig-holsteinischen Gesundheitsministerin Heide Moser startet.

    […mehr lesen]

  • CancerCheck-PSA Quelle: consile.de
    Prostatakrebs

    Die Konzentrationsmessung des prostataspezifischen Antigens (PSA) im Blut wird in vielen Ländern als Methode zur Früherkennung von Prostatakrebs eingesetzt. Seit der Einführung dieser Untersuchung haben sich 4ng/ml als kritischer Wert der PSA-Konzentration herausgestellt. Eine genaue Definition des Grenzwertes ist jedoch problematisch: Ein Wert unter 4 ng/ml schließt noch keinen Tumor aus, eine höhere Konzentration kann auch bei einer gutartigen Veränderung der Prostata auftreten. Eine sichere Diagnose gelingt erst durch eine Gewebeprobe. Um den Nutzen des PSA-Screenings für den Patienten zu ermitteln, untersuchten Forscher der Universität Genf die durch Prostatakrebs bedingte Sterblichkeitsrate in 38 verschiedenen Ländern. Es zeigten sich drei Trends: In sieben Ländern sank die Sterberate auf ein Niveau, das niedriger war als vor der Einführung des Screening-Verfahrens. In weiteren 14 Ländern sank die Prostatakrebssterblichkeit ebenfalls, jedoch nicht unter das Niveau vor der Einführung des PSA-Tests. In den verbliebenen 17 Ländern nahm die Sterberate trotz des PSA-Screenings zu. Ob die gesunkene Sterberate tatsächlich auf das PSA-Screening oder eher auf eine bessere Krebstherapie zurückzuführen ist, ist noch nicht klar. Weitere Studien aus den USA und Europa, die mehr als 220 000 Patientendaten umfassen, sollen weitere Ergebnisse liefern.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit