Fragen zur individualisierten Therapie bei Prostatakrebs?

Histologischer Schnitt durch eine Prostata mit normaler Drüsenstruktur (links) und Tumorzellherden (rechts). Farblich unterscheidbar sind Zellkerne (braun), Bindegewebe (blau) und Drüsenlumen (weiße Bereiche). Maßstab/ Vergrößerung: 200-fach Quelle: NGFN

Krebsaktionstag am 25. Februar: Im Expertenforum „Urogenitale Tumoren“ beantwortet Prof. Dr. Petra Feyer zusammen mit anderen Krebsmedizinern alle Fragen rund um Nieren- Blasen und Prostatakrebs.

Berlin, 7. Februar 2012 – Während der Nierenkrebs mit drei bis vier Prozent aller Krebsneuerkrankungen und der c mit zwei bis drei Prozent zu den selteneren c gehören, stellt das Prostatakarzinom die zweithäufigste Tumorerkrankung des Mannes dar, mit steigender Inzidenz: 42 Prozent aller Männer bekommen im Laufe ihres Lebens ein Prostatakarzinom.

„Die Entwicklung schonenderer Operationstechniken erlaubt es, immer häufiger funktionserhaltend zu operieren und gleichzeitig die onkologisch erforderliche Radikalität zu sichern“, sagt Prof. Dr. Petra Feyer, stellvertretende Vorsitzende der Berliner Krebsgesellschaft, über die verbesserten Therapieergebnisse der letzten Jahre. „Neue Strahlentherapietechniken gestatten es uns, wirksam Tumorzellen zu vernichten und dabei das umgebende gesunde Gewebe zu schonen. Somit können wir Nebenwirkungen, die die Lebensqualität unserer Patienten einschränken könnten, weitgehend vermeiden.“

Auch die medikamentöse Therapie hat im Bereich der urogenitalen Tumore erhebliche Fortschritte erreicht. Mit der Entwicklung neuer Substanzen und vermehrtem Einsatz der so genannten Targeted Therapy, der zielgerichteten Therapie, gelingt es Ärzten heute, die Prognose auch bei fortgeschrittenen Tumorstadien zu verbessern.

Über bessere Behandlungserfolge, eine individualisierte Therapie und den Erhalt einer adäquaten Lebensqualität – auch unter laufender Tumortherapie – diskutiert Petra Feyer mit Urologen, Radioonkologen und internistischen Onkologen gemeinsam mit Betroffenen und Interessierten auf dem Krebsaktionstag. Die Diskussion wird unterstützt durch das Lebenshaus e. V. Nierenkrebs

Expertenforum Urogenitale Tumoren:
25. Februar 2012 von 14:15 – 15:15 Uhr in Saal 8, ICC Berlin

Moderation:Prof. Dr. Petra Feyer (Vivantes Klinikum Neukölln – Radioonkologie) Berit Eberhardt (Das Lebenshaus e.V.)

Operative Therapie: Prof. Dr. Jan Roigas (Vivantes Klinikum  am Urban/im Friedrichshain – Urologie)

Strahlentherapie:PD Dr. Dirk Böhmer (Charité – Strahlentherapie)

Medikamentöse Therapie:Prof. Dr. Maike de Wit (Vivantes Klinikum Neukölln – Hämatologie und Onkologie)

Über den Krebsaktionstag

Das Expertenforum „Urogenitale Tumoren“ ist nur eine von vielen Veranstaltungen des Krebsaktionstages. Weitere Schwerpunktthemen sind „Gebärmutter- und Eierstockkrebs“, „Magen- und Darmkrebs“ und „Hirntumoren“. Zudem stellen zahlreiche regionale und bundesweite Anbieter von Selbsthilfegruppen, Sportgruppen und Beratungsstellen ihre Angebote zur Krebsnachsorge vor. Von 15:30 bis 16:30 Uhr präsentiert die Berliner Krebsgesellschaft ihr umfangreiches Beratungs- und Kursangebot, ebenfalls in Saal 8.

Mit mehr als 3 000 Besuchern ist der Krebsaktionstag Deutschlands größte Publikumsveranstaltung zum Thema Krebs. Er findet alle zwei Jahre im Rahmen des Deutschen Krebskongresses statt. Der 5. Krebsaktionstag findet am 25. Februar 2012 von 9.30 bis 17 Uhr im ICC Berlin statt. Der Eintritt ist wie immer frei.

Weitere Informationen unter www.krebsaktionstag.de

Pressekontakt

Berliner Krebsgesellschaft e.V.
Beatrice Hamberger, Maren Müller
Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin

Tel.: 030 – 280 41 955
Fax: 030 – 282 41 36
presse@berliner-krebsgesellschaft.de

www.berliner-krebsgesellschaft.de

Presseinformation der Berliner Krebsgesellschaft e.V.


Krebszeitung

--Download Fragen zur individualisierten Therapie bei Prostatakrebs? als PDF-Datei --


  • Siemens-Forscher haben ein mathematisches Rechenmodell entwickelt, mit dem sich krebsauslösende Gene identifizieren lassen. Grafik: Siemens
    Forschung

    Gegen Krebs ist nicht ein Kraut gewachsen, sondern viele: So lässt sich zusammenfassen, was Mediziner um Professor Dr. Thorsten Stiewe und Dr. Oleg Timofeev von der Philipps-Universität jetzt herausgefunden haben. Die beteiligten Forscher aus Marburg und Würzburg untersuchten, wie ein wichtiges Protein wirkt, das normalerweise Krebs verhindert. Das Molekül nutzt demnach viele verschiedene Mechanismen, um vor den unterschiedlichen Krebsarten zu schützen, schreiben die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der frei zugänglichen Zeitschrift „Cell Reports“ vom 9. Mai 2013.

    Beim Versuch, Genveränderungen zu erkennen, die Krebs verursachen, sind Wissenschaftler immer wieder auf das Gen p53 gestoßen, das in vielen Krebszellen auf die eine oder andere Weise abgewandelt ist. „Mehr als 50 Prozent aller Krebspatienten tragen Mutationen im Gen p53 oder aber in Genen, die p53 beeinflussen“, erläutert Seniorautor Thorsten Stiewe. Anscheinend können Tumore nur entstehen, wenn p53 nicht ordnungsgemäß funktioniert.

    […mehr lesen]

  • Dickdarm Aquarell Quelle: dkfz
    Darmkrebs

    29.06.09) Der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen (bng) sieht sich durch das klare Bekenntnis von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt zum weiteren Ausbau der Programme zur Früherkennung von Darmkrebs in seinen Bemühungen um eine verbesserte Akzeptanz von Vorsorge-Koloskopien bestärkt.

    Die Bundesgesundheitsministerin hat im Rahmen der Nationalen Krebskonferenz in Berlin erklärt, die bestehenden Früherkennungsprogramme für Gebärmutterhalskrebs und Darmkrebs organisatorisch nach dem Vorbild der Brustkrebsfrüherkennungsprogramme weiterentwickeln zu wollen. Prof. Dr. Jürgen F. Riemann hat in diesem Zusammenhang die Bedeutung der Einführung eines organisierten Einladungsverfahrens herausgestellt.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit