Frauen sagen ja zum Mammographie-Screening

Plakatmotiv Ich bin dabei - Kooperationsgemeinschaft Mammographie | Urs Kuckertz Photography

Augsburg, 8. Mai. Den meisten Frauen, die an dem 2008 in der Bundesrepublik flächendeckend eingeführten Mammographie-Screening teilnehmen, ist die beschränkte Aussagekraft der Untersuchung nicht klar. Das ergab eine bundesweite Befragung von mamazone e.V., Deutschlands größter Patientinneninitiative im Kampf gegen Brustkrebs, in Zusammenarbeit mit einem Projektteam der Hochschule Augsburg unter Leitung von Professor Gerhard F. Riegl. Zwar würden 86 Prozent der befragten 1200 Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren wieder zum Screening gehen, doch mehr als 90 Prozent wussten nicht, dass dabei höchstens 60 bis 70 Prozent der Brusterkrankungen entdeckt werden. „Eine Mammographie ohne Befund bedeutet noch lange nicht brustgesund“, sagt Annette Kruse-Keirath vom mamazone-Vorstand, obwohl die qualitätsgesicherte Röntgenuntersuchung der Brust offiziell immer noch als die sicherste Methode zur Früherkennung von Brustkrebs dargestellt werde.

Von den bisher drei Millionen Frauen in Deutschland, die ein Einladungsschreiben der  Zentralstelle Kooperationsgemeinschaft Mammographie in Köln erhalten haben, nahmen über eine Million der angeschriebenen Frauen den Termin wahr. Laut Auswertung der mamazone- Studie durch Professor Riegl wurden Informationsunterlagen und Einladungsschreiben zum Screening von den befragten Frauen als sehr gut beurteilt. Ebenfalls positiv bewertet wurde die Einladung durch eine zentrale Stelle, nur zehn Prozent wünschten eine Überweisung durch einen Arzt. Der vorgeschlagene Termin wurde von der Mehrheit der Angeschriebenen akzeptiert. Ausstattung, hygienischer Standard und Service der Screeningeinheiten wurden sogar als sehr gut bezeichnet.

Kritisiert wurde, besonders in ländlichen Gebieten, die große Entfernung der Screeningzentren vom Wohnort der Eingeladenen.

Besonders vermisst wurde die Möglichkeit, den Befund unmittelbar nach der Untersuchung mit einem Arzt besprechen zu können, zumal nur 38 Prozent der Frauen beim Screening mitgeteilt wurde, dass zur Absicherung der Diagnose noch weitere Untersuchungen erforderlich sein könnten.

Das eigentliche Ziel des bundesweiten Screening-Programms, Frauen anzusprechen, die bislang wenig von der Früherkennung hielten, wurde laut mamazone-Studie nicht erreicht. 64 Prozent der Befragten gingen bisher schon zur jährlichen Krebsfrüherkennung, mehr als 14 Prozent suchen ihren Frauenarzt halbjährlich zur Vorsorge auf. Annette Kruse-Keirath: „Mit dem Screening werden bisher weitgehend Frauen erreicht, die ohnehin Früherkennungs-Fans sind“.

Pressemitteilung Hochschule Augsburg – Hochschule für angewandte Wissenschaften – Fachhochschule Augsburg, Tobias Weismantel


Krebszeitung

--Download Frauen sagen ja zum Mammographie-Screening als PDF-Datei --


  • Resektionsplanung mit der Pfortader (orange), den Lebervenen (cyan) und den Metastasen (gelb)
    Leberkrebs

    Dem Team um Prof. Oldhafer im Allgemeinen Krankenhaus in Celle ist zusammen mit den Experten von MeVis und MiMed eine Pionierleistung geglückt: Die erste bislang bekannte erfolgreiche navigationsgestützte Entfernung von nicht sichtbaren Lebertumoren weltweit – dies markiert einen Meilenstein in der Leberchirurgie.

    […mehr lesen]

  • Unter Sauerstoffmangel fördert PHD3 die Aufnahme des epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors, das Wachstum erlahmt. In Tumorzellen ist der Prozess gestört, die Zelle wächst trotz Sauerstoffmangels. - Garvalov et al., Nature Communications
    Krebs bei Kindern
    Das Neuroblastom ist ein Tumor, dessen Zellen im unreifen Stadium verblieben sind. Er ist bei kindlichen Krebspatienten sehr verbreitet und führt bei 15 Prozent von ihnen zum Tod. Genetische Untersuchungen, an denen die Medizinische Fakultät [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit