Freizeitspaß für krebskranke Kinder

Im Waldpiratencamp können krebskranke Kinder endlich wieder das tun, was auch gesunde Kinder in ihrer Freizeit tun - Quelle: Deutsche Kinderkrebsstiftung

Augsburg, 7. Mai 2008 – Nach langer Therapie endlich wieder auf den Spielplatz: Klassik Radio unterstützt die Deutsche Kinderkrebsstiftung und sammelt Spenden für das Waldpiratencamp in Heidelberg. In der einzigartigen Freizeiteinrichtung können krebskranke Kinder wieder ein Stück Kindheit erfahren und Ferien von der Krankheit machen.

Im Waldpiratencamp können krebskranke Kinder endlich wieder das tun, was auch gesunde Kinder in ihrer Freizeit tun - Quelle: Deutsche Kinderkrebsstiftung
Im Waldpiratencamp können krebskranke Kinder endlich wieder das tun, was auch gesunde Kinder in ihrer Freizeit tun – Quelle: Deutsche Kinderkrebsstiftung

Privatsender sammelt Spenden für das Waldpiratencamp in Heidelberg

Die Diagnose Krebs ist für Kinder und Eltern gleichermaßen ein harter Schlag.  Wiederholte Krankenhausaufenthalte, schmerzhafte Chemotherapien über mehrere  Monate, schwere Nebenwirkungen und körperliche wie auch seelische Schäden sind die Folge.

Im Waldpiratencamp der Deutschen Kinderkrebsstiftung können die kleinen Patienten endlich wieder das tun, was auch gesunde Kinder in ihrer Freizeit oder den Ferien machen: Schwimmen, klettern, wandern, Kanu fahren, reiten oder töpfern sind nur ein paar Dinge, die sie gemeinsam mit ihren Geschwistern in den mehrtägigen Campfreizeiten erleben dürfen.

Klassik Radio unterstützt seit dem 1. Mai 2008 die im deutschsprachigen Raum einzigartige Freizeiteinrichtung, die sich nur durch Spendengelder finanziert. Mehrmals täglich werden in Spots und durch die Moderatoren zu Spenden für die Deutsche Kinderkrebsstiftung zu Gunsten des Waldpiratencamps aufgerufen.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass Klassik Radio mit seiner Aktion dazu beiträgt, die Öffentlichkeit für das Thema ,Krebs bei Kindern’ zu sensibilisieren. In den vergangenen Jahren ist es zwar gelungen, die Heilungsraten bei krebskranken Kindern deutlich zu verbessern. Aber es sind noch viele Anstrengungen erforderlich, damit auch wirklich alle Kinder die Chance haben, wieder gesund zu werden. Aktionen wie die von Klassik Radio unterstützen dieses wichtige Anliegen“, so Jens Kort, Geschäftsführer der Deutschen Kinderkrebsstiftung.

Nähere Informationen zum Waldpiratencamp und zur Spendenaktion finden Sie auf
www.klassikradio.de .

Das Waldpiratencamp lebt allein von Spenden. Und auch Sie können diese Einrichtung mit Ihrer Spende unterstützen. Das Spendenkonto:

Deutsche Kinderkrebsstiftung
Bank für Sozialwirtschaft (BfS)
Kto. 555
BLZ 370 205 00
Stichwort Klassik Radio

Falls Sie eine Spendenbescheinigung benötigen, dann geben Sie bei der Überweisung bitte Ihre vollständige Adresse an, dann erhalten Sie diese ab einer Spende von 10 Euro automatisch.

Mehr Informationen zum Waldpiratencamp der Deutschen Kinderkrebsstiftung erhalten Sie bei den Waldpiraten.

Über Klassik Radio:

Der Sender bietet ein einzigartiges Programm aus entspannter Klassik, großer Filmmusik, New Classics und Klassik Lounge sowie halbstündlichen Wirtschafts-, Kulturund Weltnachrichten. Das Programm ist über 39 UKW-Frequenzen in Deutschland und Österreich, sowie über Kabel, Satellit und Internet zu empfangen. Bundesweit erreicht das nationale Entscheidermedium mehr als 1,33 Millionen Hörer pro Tag. ( www.klassikradio.de )

Waldpiraten-Camp – Rückkehr in den Alltag

Nach der unendlich langen und kräftezehrenden Zeit der Therapie ausspannen und behutsam Kräfte und neuen Mut tanken – seit 2003 gibt es dieses in Deutschland einmalige Angebot für krebskranke Kinder im Waldpiraten-Camp am Rande des Heidelberger Stadtwaldes. Die moderne Anlage bietet unter Anleitung erfahrener Pädagogen nicht nur ein breitgefächertes Spektrum sportlicher und spielerischer Aktivitäten, sondern auch die Möglichkeit, sich zurückziehen und mit anderen betroffenen Kindern über die Erfahrungen zu sprechen.

Neben den Freizeiten bietet das Camp zahlreiche Wochenendveranstaltungen an. Dazu gehören beispielsweise Junge-Leute- und Familienseminare, Fortbildungen, Seminare für Alleinerziehende oder für die örtlichen Elterngruppen und Fördervereine. Dabei geht es um den Austausch von neuen medizinischen Erkenntnissen und Behandlungsverfahren, sozialrechtlichen Informationen oder der Reflexion und Aufarbeitung von Fragen und Konflikten, die sich durch die Krankheit stellen, ebenso wie um schmerzliche Fragen über Tod und Trauer. Die laufenden Kosten für die Anlage von zurzeit etwa 900.000 Euro im Jahr werden ausschließlich durch Spenden getragen.

Das Waldpiraten-Camp

Es ist noch nicht lange her, da flatterte die Flagge des Waldpiraten-Camps sogar auf dem Gipfel des Kilimandscharo in Afrika. Es war eine von vielen Aktionen, mit denen die im deutschsprachigen Raum einmalige Freizeiteinrichtung der Deutschen Kinderkrebsstiftung in der Nähe von Heidelberg unterstützt wird. Die laufenden Kosten von zurzeit etwa 900.000 Euro im Jahr werden ausschließlich durch Spenden getragen. In der modernen Anlage, die unter Anleitung erfahrener Pädagogen ein breit gefächertes Spektrum sportlicher und spielerischer Aktivitäten bietet, können krebskranke Kinder nach der langen Zeit der Therapie ausspannen und Kräfte und neuen Mut tanken.

Eröffnet wurde das Waldpiraten-Camp 2003. Seither ist es ständig ausgebucht. Acht bis zehn Tage dauert in der Regel der Aufenthalt, maximal 40 Kinder und Jugendliche – aufgeteilt in Altersgruppen – können von März bis Oktober jeweils an den Freizeiten des idyllisch gelegenen Camps am Rande des Heidelberger Stadtwaldes teilnehmen.

Von rustikalen Blockhütten, in denen geschlafen wird, einem Speisesaal, Gruppen- und Werkräumen und sogar einem Theater bis hin zu unzähligen Sport- und Freizeitmöglichkeiten wie etwa dem Hochseilgarten, Reiten, Bogenschießen, Schwimmen, Tauchen oder Kanu fahren, bietet das Camp für die jungen Teilnehmer alles, was hilft, sich von der schweren Krankheit zu erholen und neue Herausforderungen zu wagen – unter Anleitung geschulter Betreuer.

Neben den Freizeiten finden im Heidelberger Camp zahlreiche Wochenendveranstaltungen statt. Dazu gehören beispielsweise Junge-Leute- und Familienseminare, Seminare für Alleinerziehende oder für die örtlichen Elterngruppen und Fördervereine sowie Fortbildungen. Dabei geht es um den Austausch von neuen medizinischen Erkenntnissen und Behandlungsverfahren, sozialrechtlichen Informationen oder der Reflexion und Aufarbeitung von Fragen und Konflikten, die sich durch die Krankheit stellen, ebenso wie um schmerzliche Fragen über Tod und Trauer.

Zitate von Teilnehmern:

„Durch das Camp wurde mir erst klar, dass ich viel mehr drauf habe, als ich dachte. Und ich finde, ihr gebt mir und vielen Kindern wieder neuen Mut.“

„Es liegt irgendein Zauber in diesem Camp. Als die zehn Tage vorbei waren, fühlte ich mich wie ein ´neuer Mensch`. Noch einmal zehn Tage so zu genießen wäre einfach nur großartig.“

Deutsche Kinderkrebsstiftung

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 1.800 Kinder an Krebs. Die Diagnose bedeutet für jede Familie einen Schock. Denn trotz vielfältiger medizinischer Fortschritte ist die heimtückische Krankheit noch immer lebensbedrohlich. Sie bringt einschneidende Veränderungen für die Betroffenen und ihre Familien mit sich.

Die in Bonn ansässige Deutsche Kinderkrebsstiftung will den Betroffenen helfen, damit sie mit ihrem schweren Schicksalsschlag nicht allein dastehen. Im Jahre 1995 wurde die Stiftung vom Dachverband der regionalen Elterngruppen „Deutsche Leukämie-Forschungshilfe, Aktion für krebskranke Kinder“ zugunsten krebskranker Kinder gegründet. Sie sieht es als ihre Aufgabe an, den Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien auf dem schweren und langwierigen Weg mit Rat und Tat beizustehen und darüber hinaus alles dafür zu tun, Heilungschancen, Behandlungsmethoden und die Lebensqualität krebskranker Kinder zu verbessern.

Deswegen fördert die Deutsche Kinderkrebsstiftung kliniknahe, patientenorientierte Forschungsprojekte – rund ein Viertel der bundesweiten Studien zur Therapieoptimierung in der Kinderkrebsheilkunde. Zu den wichtigsten Aufgaben der Stiftung gehört auch die finanzielle Hilfe für Familien, die durch die Krebserkrankung eines Kindes in eine Notlage geraten sind. Aufklärung, Beratung und Information sowie eine Vielzahl von Veranstaltungen für betroffene Familien und die jungen Krebspatienten sind ebenso feste Bestandteile der Arbeit von Dachverband und Stiftung wie die jährlich stattfindende Regenbogenfahrt, eine Fahrradtour durch ausgewählte deutsche Städte, auf deren Weg verschiedene Kinderkrebsstationen besucht werden.

Daneben unterhält die Deutsche Kinderkrebsstiftung in der Nähe von Heidelberg das „Waldpiraten-Camp“ – eine in Deutschland einzigartige Freizeiteinrichtung, die krebskranken Kindern hilft, wieder Kraft und Mut zu tanken und nach überstandener Krankheit ins normale Alltagsleben zurückzufinden

Möglich sind die vielfältigen Aktivitäten der Stiftung zum Wohle krebskranker Kinder, die weit über das hinausgehen, was die öffentliche Hand zu leisten vermag, insbesondere durch Spenden. Diese machten in 2006 rund 82 Prozent der gesamten Stiftungserträge von rund sechs Millionen Euro aus. Im Aufsichtsorgan der Stiftung engagieren sich alle Mitglieder – Elterngruppen-Vertreter, Vertreter des öffentlichen Lebens und Ärzte – ehrenamtlich und unentgeltlich.

Das Waldpiratencamp lebt allein von Spenden. Und auch Sie können diese Einrichtung mit Ihrer Spende unterstützen. Das Spendenkonto:

Deutsche Kinderkrebsstiftung
Bank für Sozialwirtschaft (BfS)
Kto. 555
BLZ 370 205 00
Stichwort Klassik Radio

Falls Sie eine Spendenbescheinigung benötigen, dann geben Sie bei der Überweisung bitte Ihre vollständige Adresse an, dann erhalten Sie diese ab einer Spende von 10 Euro automatisch.

Mehr Informationen zum Waldpiratencamp der Deutschen Kinderkrebsstiftung erhalten Sie bei den Waldpiraten.

Pressemitteilung Klassik Radio, Lucas Galas und der Deutschen Kinderkrebsstiftung, Klaus Riddering


Krebszeitung

--Download Freizeitspaß für krebskranke Kinder als PDF-Datei --


  • NCT Patientensportprogramm Joggen - Quelle: Medienzentrum des Universitätsklinikums Heidelberg
    dkfz

    NCT Patientensportprogramm Joggen - Quelle: Medienzentrum des Universitätsklinikums HeidelbergGewichtsabnahme – durch Ernährungsumstellung allein oder in Kombination mit Sport – wirkt günstig auf die Produktion von Fettgewebshormonen: Die Fettzellen bilden weniger Leptin, dagegen aber mehr Adiponektin, das Diabetes und Krebs entgegenwirkt. Das erklärt auf molekularer Ebene den gesundheitsfördernden Effekt von Sport und einer Ernährungsumstellung, wie Heidelberger Krebsforscher nun gemeinsam mit amerikanischen Kollegen zeigten.

    Schwergewichtige Couch-Potatoes leben gefährlich: Rund 80 Prozent der häufigen chronischen Erkrankungen gehen auf das Konto von krankhaftem Übergewicht, Fettleibigkeit und einem überwiegend sitzenden Lebensstil, so schätzen Epidemiologen. Fettleibige haben ein erhöhtes Risiko für Herz- Kreislauferkrankungen, Gefäßerkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes und Krebs. Dadurch ist ihre Lebenserwartung verkürzt. Dagegen hilft: abnehmen und aktiv werden. Frauen, die abnehmen, senken ihr Brustkrebsrisiko. Und regelmäßige körperliche Aktivität senkt das Risiko für Brust-, Darm- und Gebärmutterkrebs.

    […mehr lesen]

  • Strahlentherapie eines Patienten in der Charité Berlin
    Krebsthemen

    Ein Drittel der Tumorpatienten leidet zu Beginn der Strahlentherapie unter Angst und Depressivität

    Berlin – Krebspatienten fühlen sich ihrer Krankheit oft ausgeliefert. Mehr als ein Drittel der Patienten, die eine Strahlentherapie antreten, leidet zusätzlich unter Angst und Depressivität. Beide Symptome sind zu Beginn der Behandlung stark ausgeprägt, bessern sich jedoch im Verlauf der Strahlentherapie deutlich. Entscheidend für die positive Angstbewältigung und den Umgang mit Trauer, Niedergeschlagenheit oder Antriebslosigkeit ist eine ausführliche Aufklärung und Betreuung durch den Arzt, betont die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) anlässlich einer aktuellen Studie des Universitätsklinikums Regensburg.

    Noch immer gehört das Thema Krebs in unserer Gesellschaft zu den Tabuthemen. „Da selten offen darüber gesprochen wird, fühlen sich Tumorpatienten häufig isoliert“, sagt Professor Dr. med. Jürgen Dunst, Präsident der DEGRO und Direktor der Klinik für Strahlentherapie an der Universität Lübeck. „Das verstärkt die Ängste und macht es noch schwerer, die Krankheit angemessen zu verarbeiten.“ Angst und Depressivität belasten die Patienten und schränken ihre Lebensqualität ein.

    Forscher um Professor Dr. med. Oliver Kölbl, Direktor der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Regensburg und Leitlinien-Beauftragter der DEGRO, untersuchten mithilfe eines standardisierten Fragebogens an 60 Krebspatienten Angst und Depressivität. 95 Prozent von ihnen erhielten erstmalig eine Strahlentherapie. Zu drei Zeitpunkten – zu Beginn, zum Ende und sechs Wochen nach Abschluss der Bestrahlung – beantworteten die Probanden den Fragebogen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit