Gefährliches Spiel mit der Angst vor Prostatakrebs

Unter dem Rasterelektronenmikroskop: Hydrogel mit hoher Porendichte als mögliche Basis eines Prostata-Modells (Aufnahme: Dr. Friederike J. Gruhl, KIT)

Alarmstufe Rot: Auch der Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände (BVZV) warnt eindringlich vor den „Wunderheilern“, die unter den Namen „Dr. Zimmermann“ und „Dr. Weissenberg“ deutschlandweit per Brief Werbung für Wunderpräparate machen, die angeblich vor Prostatabeschwerden schützen. Damit schließt der BVZV sich der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und dem Berufsverband der Urologen (BDU) an, die sich seit einem Jahr bemühen, den Geschäftemachern der VitaminShop Direct Inc. – eine Briefkastenfirma mit Sitz im niederländischen Kerkrade – das Handwerk zu legen.

„Wunderheilmittel“ aus dem Versand – Verbraucherzentralen und Urologen nehmen den Kampf dagegen auf

In den Werbeschreiben werden in unverantwortlicher Weise Männer dazu aufgefordert, einzig und allein auf Präparate zu vertrauen, deren Wirkung in keiner Weise belegt ist, und sie werden eindringlich vor der Konsultation von Schulmedizinern gewarnt. Aus diesem Grund hat der Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen „Dr. Zimmermann“ und „Dr. Weissenberg“ Strafanzeige gestellt.

Der BVZV, der im Gegensatz zur DGU auch in Wettbewerbsangelegenheiten klagebefugt ist, hat darüber hinaus eine Unterlassungsklage angestrengt, um den weiteren Versand der Werbebriefe zu unterbinden, und recherchiert jetzt europaweit über ein Netz der Verbraucherzentralen in Sachen VitaminShop Direct Inc.

„Wir sind erleichtert, dass nun auch die Verbraucherzentralen unsere Ansicht teilen und sich bemühen, Patienten vor diesen selbst ernannten Wunderheilern zu schützen“, sagt
DGU-Pressesprecherin Dr. Margit Fisch, Leiterin des Urologischen Zentrums Hamburg. Sicherlich wird es nicht möglich sein, den Vertrieb der Präparate als solches zu untersagen; es wäre aber schon äußerst hilfreich, wenn die bisherige gesundheitsgefährdende Werbestrategie untersagt würde.
An anderer Stelle haben die Sorgen der Urologen um die Gesundheit ihrer Patienten offenbar nicht so viel Eindruck gemacht: Trotz diverser Schreiben an das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung in Berlin wartet die DGU vergeblich auf eine Antwort. Ministerin Ulla Schmidt (SPD) und ihr Ministerium hüllen sich hartnäckig in Schweigen.

Dabei schüren die „Wunderheiler“ nicht nur in perfider Weise die Ängste der Männer vor Prostatakrebs, sie zerstören auch das Vertrauensverhältnis vieler Patienten zu ihrem Arzt. Es ist zu vermuten, dass „Dr. Zimmermann“ und „Dr. Weissenberg“ Zugriff auf datengeschützte Patienteninformationen haben, da gezielt Männer angeschrieben werden, die gerade eine Prostatauntersuchung mit PSA-Test hinter sich haben oder bei denen eine Prostatakrankheit diagnostiziert wurde.

In der Pressestelle der DGU und des BDU steht seit Wochen das Telefon nicht mehr still, weil sich Urologen und auch Hausärzte melden, deren Patienten vermuten, ihr Arzt habe ihre Daten weitergegeben. „Das ist selbstverständlich nicht der Fall, aber alleine eine solche Vermutung kann begreiflicherweise das Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Arzt zerstören“, sagt
Dr. Margit Fisch. Auch deshalb wollen DGU, BDU und der Bundesverband der Verbraucherzentralen alles tun, was in ihrer Macht steht, um die Patienten vor den Briefen der Wunderheiler zu schützen – notfalls auch ohne Rückendeckung aus dem Gesundheitsministerium.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Pressestelle:
Bettina-Cathrin Wahlers
Telefon: 040 / 79 14 05 60 – Fax: 040 / 79 14 00 27
pressestelle@wahlers-pr.de

Pressemitteilung der DGU/BDU


Krebszeitung

--Download Gefährliches Spiel mit der Angst vor Prostatakrebs als PDF-Datei --


  • Blick durchs Mikroskop: Der rote Farbstoff ist ein spezieller Tumorzell-Marker, das Skelett der zum Teil riesigen Tumorzellen ist in grün dargestellt, die Zellkerne in blau. © Aufnahme: Roman Reinartz/Institut für Rekonstruktive Neurobiologie der Uni Bonn
    Krebs bei Kindern

    Epigenetischer Fehler stoppt Zellreifung – Vorhersage über Krankheitsverlauf möglich?

    Nicht das Gen ist fehlerhaft: Es hat nur seine Markierung verloren, wird fälschlicherweise abgelesen und trägt so zur Entstehung akuter lymphatischer Leukämien (ALL) bei Kindern bei. Das ist, stark verkürzt, das Ergebnis einer Studie, die Wissenschaftler des Forschungsinstituts Kinderkrebs-Zentrum Hamburg jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „The Journal of Experimental Medicine“ (JEM) veröffentlicht haben.

    „Die ALL ist nicht, wie bisher angenommen, ausschließlich eine genetische Erkrankung. Gen-Mutationen sind nicht alleine die Ursache, damit aus einer gesunden Zelle eine Leukämie wird“, erklärt Professor Dr. Martin Horstmann, wissenschaftlicher Direktor des Instituts, „vielmehr spielen auch epigenetische Veränderungen, das heißt chemische Veränderungen an der Gensequenz und seiner Verpackung eine wesentliche Rolle“.

    […mehr lesen]

  • Kongress - pixabay
    Krebskongress 2014

    Krebserkrankungen betreffen meist nicht nur den Patienten alleine, sondern auch Partner, Familie und Freunde. Angehörige machen sich ebenfalls Sorgen und sind verunsichert, sie müssen sich mit einer möglicherweise veränderten Zukunftsperspektive auseinandersetzen und praktische Aufgaben zusätzlich übernehmen. Zudem sind sie Berater und Begleiter über den oft langen Behandlungsprozess. Neben der zeitlichen Belastung spielt auch der emotionale Austausch eine wichtige Rolle. Obwohl die Versorgung von Angehörigen eine zentrale Aufgabe psychoonkologischer Tätigkeit darstellt, fehlt es in Deutschland noch an konkreten Zahlen zum Versorgungsbedarf und Versorgungsangeboten speziell für diese Personengruppe.

    Auch Angehörige von Krebspatienten leiden

    Man weiß inzwischen, dass Angehörige von Krebspatienten ähnlich stark belastet sind wie die Patienten selbst. Eine große Übersichtsarbeit kommt zu dem Ergebnis, dass mehr als 40% der Partner erhöhte Angstwerte aufweisen und dass Angst das vorherrschende Gefühl bei Angehörigen ist, mehr noch als eine depressive Stimmung. In einer Studie der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik am Universitätsklinikum Heidelberg wurde nun neben Belastungen auch die krankheitsbezogene Kommunikation zwischen den Paaren untersucht. An der Studie nahmen insgesamt 189 an Krebs Erkrankte unterschiedlicher Tumorentitäten mit deren Angehörigen (83% Ehepartner, ansonsten erwachsene Kinder mit einem erkrankten Elternteil) teil. Rekrutiert wurden die Angehörigen über die Patienten, die sich zum Zeitpunkt der Befragung zur Behandlung oder Nachsorge in einer ambulanten oder stationären Abteilung des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) des Universitätsklinikums Heidelberg befanden. Auch hier fand sich zunächst ein hoher Prozentsatz erhöhter Angstwerte bei Angehörigen (36%).

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit