Gehirntumoren in den Tod treiben

MRT-Bildgebung des Gehirns (C) Klaus Scheffler / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen
MRT-Bildgebung des Gehirns (C) Klaus Scheffler / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen

Stammzellen im Gehirn können entarten und Krebs auslösen. Das junge Gehirn scheinen sie aber vor bestimmten Tumorarten zu bewahren, indem sie die Krebszellen abtöten. Dies könnte therapeutisch genutzt werden – auch bei älteren Patienten. Bei einer durchschnittlichen Überlebenszeit von wenigen Monaten nach der Diagnose ist das Glioblastoma multiforme eine der bösartigsten Krebserkrankungen des Menschen.

Es ist ein Vertreter von Gehirntumoren,die wohl aus genetisch mutierten Stammzellen des Gehirns hervorgehen – und bislang auch durch eine operative Entfernung, eine Strahlenbehandlung,eine Chemotherapie oder eine Kombination dieser Maßnahmen kaum geheilt werden können.

Diese primären Gehirntumoren oder Astrozytome treten vor allem bei älteren Menschen auf, während junge Patienten sehr selten betroffen sind. „Dabei nimmt auch die Aktivität und Anzahl der neuralen, also gehirneigenen Stammzellen vom Jugendalter an stark ab“, sagt der LMU-Biologe Professor Rainer Glaß. „Das bedeutet, dass eine stammzellbasierte Erkrankung wie das primäre Glioblastom just dann auftritt, wenn im zentralen Nervensystem kaum mehr Stammzellen vorhanden sind.“

Tödlicher Stress für die Tumorzellen

Glaß ging, während seiner Zeit am Max Delbrück Centrum in Berlin,diesem scheinbaren Widerspruch nach und konnte zeigen, dass die zahlreichen neuralen Stammzellen im jungen Gehirn die Krebszellen sogar aktiv unterdrücken -und das junge Gehirn wohl vor den aggressiven Tumoren schützen. „Die Stammzellen nähern sich den Tumorzellen ganz gezielt“, sagt Glaß. „Dann sekretieren sie unter anderem Faktoren, die bei den Glioblastomzellen direkt den stressbedingten Zelltod auslösen.“

Das Team, zu dem Kristin Stock, Michael Synowitz, Vincenzo Di Marzo und Helmut Kettenmann gehören, konnten diese Faktoren identifizieren: Es handelt sich um eine Gruppe bioaktiver Lipide, die Endovanilloide. Diese Moleküle lagern sich am sogenannten TRPV1-Rezeptor an, der auf der Oberfläche der Tumorzellen sehr viel zahlreicher vertreten ist als auf gesunden Gliazellen. Damit docken die Endovanilloide bevorzugt an Krebszellen an,die dann durch die Aktivierung des Rezeptors in den Zelltod getrieben werden.

Erfolg im Tiermodell

Das ältere Gehirn verfügt über entsprechend weniger neurale Stammzellen -und verliert damit auch den Schutz vor Tumorzellen. „Diese Schutzwirkung ließe sich möglicherweise aber mit Hilfe synthetischer Vanilloide und anderer Moleküle, die den TRPV1-Rezeptor aktivieren,wiederherstellen“, sagt Glaß. „Im Tiermodell war der TRPV1 Aktivator Arvanil therapeutisch wirksam. Für den Einsatz am Menschen müssen aber andere TRPV1-Aktivatoren entwickelt werden, da der Mensch Arvanil nicht verträgt.“

Glaß und sein Team werden die Wirksamkeit der synthetischen Vanilloide in nachfolgenden Studien im Detail untersuchen. Glaß leitet seit Herbst 2011die Neurochirurgische Forschung am Klinikum München, wo er einige der Untersuchungen zur aktuellen Studie – einige Arbeiten am Mausmodell -durchführte. Der größte Teil der Experimente aber stammt noch aus den Arbeiten, die in der Zeit davor am Max-Delbrück-Zentrum (MDC) in Berlin erfolgten. (suwe)

Publikation:
Neural precursor cells induce cell death of high-grade astrocytomas via stimulation of TRPV1 Kristin Stock et.al. Nature Medicine online, 22. Juli 2012) Doi 10.1038/nm.2827

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Rainer Glaß
Leiter der Neurochirurgischen Forschung
Klinik der Universität München
Marchioninistr. 15
81377 München

Tel: 089/ 7095-3148
FAX: 089/ 7095-2051
E-Mail: Rainer.Glass@med.uni-muenchen.de

Prof. Helmut Kettenmann
Max Delbrück Center, Berlin Cellular Neuroscience Group
kettenmann@mdc-berlin.de

Pressemitteilung Ludwig-Maximilians-Universität München, Luise Dirscherl


Krebszeitung

--Download Gehirntumoren in den Tod treiben als PDF-Datei --


  • Lokalisation von CHD-Protein an DNA-Brüchen (in rot, u.l.) im Zellkern (mit blau gefärbt, o.l.) von Prostatakarzinomzellen. Copyright: umg/johnsen
    Deutsche Krebshilfe

    Göttingen (ng) – Prostatakrebs ist die häufigste Krebsart bei Männern in Deutschland. Wenn der Tumor der Vorsteherdrüse früh genug erkannt wird, sind die Heilungschancen meist sehr gut. Doch sobald sich Tochtergeschwülste – so genannte Metastasen – gebildet haben, gibt es nur noch wenige Therapieoptionen. Im Rahmen eines Forschungsprojekts untersuchen jetzt Privatdozent Dr. Peter Burfeind und Privatdozent Dr. Paul Thelen, beide Universitätsklinikum Göttingen, ob ein pflanzlicher Wirkstoff aus einem Liliengewächs beim metastasierten Prostatakarzinom wirkungsvoll eingesetzt werden kann. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Forschungsprojekt mit 300.800 Euro.

    […mehr lesen]

  • Eine Chlamydien-Infektion begünstigt Prozesse der Krebsentstehung. - Quelle: MPI für Infektionsbiologie / V. Brinkmann
    Forschung
    Durch den Abbau des tumorunterdrückenden Proteins p53 verhindern Chlamydien den programmierten Zelltod und begünstigen damit Prozesse der Krebsentstehung Infektionen mit den sexuell übertragenen Bakterien Chlamydia trachomatis bleiben oft unbemerkt. Die Erreger gelten nicht nur als [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit