GIST – Eine „neue“ Krankheit

Überlebensraten von Kindern und Jugendlichen mit Krebs - Quelle: Deutsches Kinderkrebsregister Mainz
Überlebensraten von Kindern und Jugendlichen mit Krebs - Quelle: Deutsches Kinderkrebsregister Mainz

Seit fünf Jahren erst gibt es die Diagnose: Gastrointestinale Strumatumoren (GIST). Was vorher in die Weichteil-Sarkome klassifiziert wurde, ist nun als eigenständige Krankheit erkannt, die zwar selten, aber dennoch in den Mittelpunkt des o­nkologischen Interesses gelangt ist. Erst im März 2004 wurden Standards zur Diagnose und Behandlung der Tumorart definiert. In diesem Monat eröffnet das Klinikum der Universität München eine Spezialambulanz.

Erste interdisziplinäre Spezialambulanz für GIST

GIST ist eine seltene und aggressive Tumorart im Magen-Darmtrakt. Jedes Jahr gibt es in Deutschland 2.000 Neuerkrankungen (weltweit 10.000), eine Gesamtzahl der Erkrankungen ist derzeit nicht solide ermittelbar, da die Diagnose noch nicht lange routinemäßig eingesetzt wird und das Wissen über die Krankheit leider oft noch begrenzt ist. Nicht selten wird an einem Patienten „herum“therapiert, bis er an einen GIST-erfahrenen Arzt gelangt. Überwiegend betroffen sind Menschen zwischen 55 und 65 Jahren, Männer häufiger als Frauen.

Symptome
Ein Drittel der Patienten ist bei der Erstdiagnose asymptomatisch, und kleine Tumoren werden meist zufällig bei endoskopischen Routineuntersuchungen gefunden. GIST wachsen schnell, so dass ein Druck- und Völlegefühl im Magen-Darmtrakt erste klinische Zeichen sind. Bei großen Tumoren tritt zudem oft eine Anämie auf. Gastrointestinale Blutungen sind bei etwa 20 % der Patienten das erste Symptom und können lebensbedrohlich sein. Die Metastasen von GIST finden sich meist in der Leber und dem Bauchfell. GIST kann bei Patienten, die bislang mit einer falschen Krebsdiagnose gelebt haben, „rückwirkend“ diagnostiziert werden.

Lokalisation

GIST können vom Rachen bis zum Rektum vorkommen; die häufigste Lokalisation ist der Magen (50%), gefolgt von Dünndarm (30%) und Dickdarm (10%).

Diagnose

Zwingend ist die histologische Untersuchung und kontrastmittelverstärkte Computertomographie, bei besonderen Fragestellungen wird zudem die Kernspintomographie oder das PET-CT eingesetzt.

Therapie
Operable Tumoren werden immer chirurgisch entfernt. Da sich GIST gegen
Chemo- und Strahlentherapie als weitgehend resistent erwiesen hat, war die Entdeckung des Tyrosinkinaseinhibitors Imatinib ein Meilenstein in der wissenschaftlich jungen Beschäftigung mit der Tumorart. Imatinib hemmt ein Enzym (Tyrosinkinase kit) und somit die Vervielfältigung eines Gens, die Tumorzellen erhalten keinen Wachstumsstimulus mehr. Durch das seit Mai 2002 zugelassene Medikament Imatinib (Glivec®) konnte eine Therapie entwickelt werden, die für GIST-Patienten Erfolg versprechend ist. „Bei Inoperabilität oder Metastasierung ist die orale Therapie mit Imatinib heute Standard“, so Dr. med. Marcus Schlemmer. „Überlebten diese Patienten bisher etwa ein Jahr, sehen wir heute schon längere Lebenszeiten und eine verbesserte Ansprechrate.“

Vorher war die Diagnose eines GIST mit Fernmetastasen gleichbedeutend mit einer nicht therapierbaren Krebserkrankung. „Heute kann auch bei einer lokal fortschreitenden Erkrankungen die Kombination aus Operation und Glivec® ansprechen“, ergänzt Privatdozentin Dr. Christiane Bruns.

Am Klinikum der Universität München wird zum 16. September 2005 die erste interdisziplinäre Spezialambulanz in Deutschland eröffnet. In einer Zusammenarbeit der Medizinischen Klinik III (Direktor: Professor Dr. Wolfgang Hiddemann) und der Chirurgischen Klinik (Direktor: Professor Dr. Karl-Walter Jauch) haben nun betroffene Patienten die Möglichkeit, anhand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse gleichzeitig von Chirurgen und Internisten beraten und therapiert zu werden.

Sprechzeiten der Spezialambulanz:
Freitags von 12 bis 13 Uhr Dr. Marcus Schlemmer und Privatdozentin Dr. Christiane Bruns
Medizinische Klinik III und Chirurgische Klinik – Klinikum der Universität München
Marchionistraße 15
81377 München
Telefon 089-7095 – 3505

Bei Rückfragen:Marcus.Schlemmer@med.uni-muenchen.de

Pressemitteilung Klinikum der Universität München, S. Nicole Bongard


Krebszeitung

--Download GIST - Eine "neue" Krankheit als PDF-Datei --


  • Revolutioniert dieser am BBZ der Universität Leipzig entwickelte 3-D-Chip das Gesundheitswesen?
    Forschung

    Revolutioniert dieser am BBZ der Universität Leipzig entwickelte 3-D-Chip das Gesundheitswesen?Ein am Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum (BBZ) der Universität Leipzig entwickelter Chip könnte das Gesundheitswesen revolutionieren: „Der Chip kann zur Diagnostik, Therapie und Therapiekontrolle eingesetzt werden“, beschreibt Professorin Dr. Andrea Robitzki das von ihrer Arbeitsgruppe an der Professur für molekularbiologisch- biochemische Prozesstechnik am BBZ in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Ilmenau kreierte Wunderwerk. Über eine mögliche Anwendung, nämlich die Beurteilung der Wirksamkeit von beispielsweise Krebsmedikamenten, hat jetzt das renommierte Fachblatt „Chemistry World“ der Royal Society of Chemistry jüngst berichtet. Doch die Möglichkeiten des Chips gehen weit darüber hinaus.

    […mehr lesen]

  • BU: Computergenerierte Darstellung eines Parvovirus H1, Antonio Marchini, Deutsches Krebsforschungszentrum
    Deutsche Krebshilfe

    Forscher überführen neues Therapiekonzept in klinische Studie

    Heidelberg (gb) – Masernviren sollen zukünftig helfen, Tumoren zu zerstören. Wissenschaftlern des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg ist es gelungen, die Viren so zu programmieren, dass sie ausschließlich Krebszellen befallen. Haben sie sich einmal in der Zelle eingenistet, führt das zu deren Zerstörung. Zusätzlich werden Botenstoffe freigesetzt, die das Immunsystem anregen, weitere Krebszellen anzugreifen. Im Labor hat sich diese Methode bereits als erfolgreich erwiesen. Nun wollen die Forscher ihre Erkenntnisse in einer klinischen Studie zur Anwendung bringen. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Vorhaben mit 464.000 Euro.

    Das Forscherteam um PD Dr. Guy Ungerechts, Leiter der Arbeitsgruppe „Virotherapie“ der Abteilung Translationale Onkologie am NCT, entwickelte aus einem abgeschwächten Masern-Impfvirus in langjähriger Laborarbeit eine maßgeschneiderte Waffe gegen Krebszellen. „Um den gewünschten Effekt zu erzielen, mussten wir das Virus in mehreren Schritten genetisch radikal verändern“, so Ungerechts. „Zu gewährleisten, dass die Viren ausschließlich den Tumor ansteuern und dass das Immunsystem effektiv gegen den Tumor gelenkt wird, waren die wesentlichen Arbeitsschritte unseres Projektes.“

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit