Grenzen überwinden, Palliativ-Versorgung verbessern

Patientin - pixabay

Dresden (jft) – Menschen mit einer unheilbaren Erkrankung haben einen gesetzlichen Anspruch auf umfassende Palliativ-Versorgung. Dabei sollen weder ihr Alter, noch die Art ihrer Grunderkrankung oder der Ort, an dem sie betreut werden wollen oder müssen, eine Rolle spielen. Fakt ist jedoch, dass dieser Anspruch nicht bundesweit flächendeckend umgesetzt werden kann, weil entsprechende Angebote noch fehlen. Bei der Auftakt-Pressekonferenz des 8. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DPG) in Dresden heute, am 9. September 2010, appellierte Professor Dr. Christof Müller-Busch, Präsident der DGP, die Strukturdefizite rasch zu beheben und die Bemühungen für eine flächendeckende Versorgung zu intensivieren.

Palliativexperten kritisieren Strukturdefizite in Deutschland

„Wir benötigen einen flächendeckenden Auf- und Ausbau von Versorgungs- und Betreuungsstrukturen“, so Müller-Busch. „Hinzu kommt die Implementierung des Versorgungsanspruchs in bestehende Einrichtungen und eine bessere Qualifikation der im Gesundheits- und Sozialwesen Tätigen. Denn noch immer sind viele Betroffene und ihre Angehörigen sowie die professionellen Helfer nicht ausreichend über die Möglichkeiten und Angebote im Rahmen der Palliativ- und Hospizversorgung informiert.“

 „Der Bedarf an Palliativmedizin wird in den kommenden Jahren weiter steigen. Die Menschen werden immer älter und die Krebskrankheiten nehmen zu“, so Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. „Unsere Organisation versteht sich als Sprachrohr der Krebs-Patienten und appelliert daher auch an Bund, Länder und alle Gesundheitsorganisationen, sich künftig noch stärker als bisher für die Palliativmedizin einzusetzen.“ Die Deutsche Krebshilfe ist Wegbereiterin der Palliativmedizin in Deutschland und hat bislang über 60 Millionen Euro in den Auf- und Ausbau der Palliativmedizin investiert.

Ein konzertiertes Zusammenwirken aller im Gesundheitssystem verantwortlichen Kräfte ist auch notwendig, um die so genannte Spezialisierte Ambulante Palliativ-Versorgung (SAPV) voran zu bringen, für die es bereits seit 2007 eine gesetzliche Grundlage gibt. „Der Aufbau von SAPV-Teams kommt jedoch aus einer Vielzahl von Gründen nur sehr zögerlich in Gang“, so Kongresspräsidentin Dr. Barbara Schubert. „Einerseits steht eine völlig neue Aufgabe vor allen Beteiligten, andererseits fehlen insbesondere in ländlichen Regionen sowohl Konzepte als auch die notwendigen personellen Kapazitäten zu ihrer Umsetzung – und letztlich treten Kostenträger zögerlich bei den notwendigen Vertragsabschlüssen auf.“

„Auch die geplante Novellierung der Betäubungsmittel-Verordnungsvorschrift stellt durchaus einen wichtigen Schritt in der Verbesserung der Versorgung von Palliativpatienten mit Opioiden dar. Allerdings bedarf es struktureller und organisatorischer Änderungen beispielsweise in Hospizen, damit diese Verbesserungen auch umsetzbar sind“, so Kongresspräsident Professor Dr. Rainer Sabatowski.

Im Rahmen des 8. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, der vom 9. bis 11. September 2010 im Internationalen Congress Center Dresden stattfindet, diskutieren rund 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter dem Motto „Grenzen überwinden“:  „Der Zeitpunkt des Kongresses ist gesundheitspolitisch günstig und wichtig“, so Kongresspräsident PD Dr. Ulrich Schuler. „Denn die Diskussion um die Begleitung Schwerstkranker und Sterbender nimmt derzeit im öffentlichen Diskurs breiten Raum ein.“ In zahlreichen Plenarveranstaltungen, Diskussionsrunden und Workshops werden die Teilnehmer auf Basis des bereits Erreichten Konzepte erarbeiten, um die Zukunft der Palliativmedizin in Deutschland aktiv zu gestalten.

„Problematisch bleibt aber, dass an den meisten Medizinischen Fakultäten bisher noch kein Lehrstuhl für Palliativmedizin etabliert wurde. Insbesondere in den so genannten neuen Bundesländern gibt es derzeit noch keinen einzigen Lehrstuhl“, so Sabatowski. Im Rahmen des Kongresses werden daher auch ein Studentenseminar angeboten und verschiedene Lehrmodelle in einem eigenen Symposium vorgestellt. Vor dem Hintergrund der Einführung von Palliativmedizin als verpflichtendem Querschnittsbereich im Medizinstudium erscheint dies unverzichtbar. Darüber hinaus sind neben der Etablierung der Palliativmedizin als eigenständigem Fach auch der weitere Ausbau der interdisziplinären Zusammenarbeit mit den angrenzenden Fachgebieten und die Verankerung palliativmedizinischen Denkens in der Ausbildungs- und Alltagspraxis wichtige Themen.

Weitere Informationen zur Palliativmedizin und zu den Themen des Kongresses gibt es bei der Deutschen Krebshilfe unter der Telefonnummer 02 28/72 99 02 72 und E-Mail: presse@krebshilfe.de.

Palliativmedizin

Ziel der Palliativmedizin ist es, die Lebensqualität unheilbar kranker Menschen bis zuletzt zu erhalten. Dazu gehört die Bekämpfung von Schmerzen und anderer Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Atemnot oder Verwirrtheit. Auch psychische, soziale und spirituelle Anliegen rücken verstärkt in den Vordergrund. Die Bezeichnung „Palliativmedizin“ leitet sich vom lateinischen Wort „pallium“ (Mantel oder Umhang) ab und steht für Linderung, Schutz und Wärme.

Pressemitteilung Deutsche Krebshilfe e. V.


Krebszeitung

--Download Grenzen überwinden, Palliativ-Versorgung verbessern als PDF-Datei --


  • Plakatmotiv Ich bin dabei - Kooperationsgemeinschaft Mammographie | Urs Kuckertz Photography
    Brustkrebs

    Magnetresonanz-Mammographie entdeckt kleinste Brusttumoren, bevor Metastasen entstehen/ 200 internationale Experten tagen vom 27. bis 29. September in Jena

    Die Magnetresonanz-Mammographie (MRM), die Kernspinuntersuchung der Brust, ist eine höchst genaue und dazu strahlungsfreie Methode zum Nachweis kleinster Brusttumoren. „Wir finden damit selbst drei Millimeter kleine Krebsherde“, erklärt Prof. Werner A. Kaiser, Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie I am Universitätsklinikum Jena, einer der Pioniere auf dem Gebiet der MRM. „Die Methode ist also erheblich genauer als die beim Screening verwendete Röntgen-Mammographie.“

    […mehr lesen]

  • Laufen für die Heilung von Brustkrebs Quelle: Detlef Höwing
    Brustkrebs

    Laufen für die Heilung von Brustkrebs Quelle: Detlef HöwingBad Homburg, 8. Juli 2008 – Das Frankfurter Mainufer wird auch in diesem Jahr wieder einen Tag lang im Zeichen der pinken Schleife stehen. Unter der prominenten Schirmherrschaft von Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth geht der KOMEN Race for the Cure® am Sonntag, 28. September in der Mainmetropole in die neunte Runde. Auch dieses Mal werden sich wieder motivierte Freizeitsportlerinnen und -sportler zusammenfinden, um gemeinsam ein Zeichen im Kampf gegen den Brustkrebs zu setzen. Die Erwartungen sind in diesem Jahr besonders groß, gilt es doch, das Rekordergebnis des vergangenen Jahres mit fast 6.000 Teilnehmern zu überbieten und mit einem guten Ergebnis in den internationalen Brustkrebsmonat Oktober zu starten. Veranstalter des Race for the Cure® ist KOMEN Deutschland e.V., der Verein für die Heilung von Brustkrebs.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Mit der Genschere gegen Malaria
    am 25. September 2018 um 16:57

    Mit der Genschere gegen Malaria  DeutschlandfunkMalaria: Stechmücken durch Gen-Manipulation eliminiert  Gesundheitsstadt BerlinManipulation mit CRISPR lässt Populationen von Malaria-Mücken kollabieren  derStandard.atLässt sich Malaria mit Gene Drive vollständig ausrotten?  Deutsche […]

  • Bewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern
    am 25. September 2018 um 16:15

    Bewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern  Deutsches ÄrzteblattKörperliche Aktivität kann kognitiven Abbau bei genetisch verursachtem Alzheimer verlangsamen  Medizin-AspekteFull coverag […]

  • Neue Antibiotika-Hoffnung bei gramnegativen Bakterien
    am 25. September 2018 um 15:50

    Neue Antibiotika-Hoffnung bei gramnegativen Bakterien  DAZ.onlineVabomere gegen Harnwegsinfektion APOTHEKE ADHOC, 25.09.2018 10:09 Uhr  APOTHEKE ADHOCFull coverag […]

  • 3 Studien mit mehr als einer halben Million Teilnehmern wecken erhebliche Zweifel an der Low-Carb-Diät
    am 25. September 2018 um 15:00

    3 Studien mit mehr als einer halben Million Teilnehmern wecken erhebliche Zweifel an der Low-Carb-Diät  Business Insider DeutschlandStudie: Die mediterrane Diät senkt das Schlaganfallrisiko bei Frauen  FIT FOR FUNFull coverag […]

  • Eine Fettleber lässt sich so heilen
    am 25. September 2018 um 14:56

    Eine Fettleber lässt sich so heilen  Heilpraxisnet.deFettleber – häufigste Lebererkrankung kann durch Diät und Bewegung vermieden und geheilt werden  Medizin-AspekteWie man seine nichtalkoholische Fettleber wieder loswird  derStandard.atFull coverag […]