Größter Endoskopie-Kongress der Welt in Hamburg zeigt schonende Krebstherapie

Legende: Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme einer Lungenmetastase: Tumorzellen (grün) formen solide Tumorknoten, die in engem Kontakt mit umgebenden Kapillaren (rot) stehen. Die wechselseitige Kommunikation zwischen Tumorzellen und Endothelzellen ermöglicht das Wachstum von Metastasen. Endothelzellen können das Tumorwachstum dabei aktiv fördern. - Quelle: Oliver Meckes (Eye of Science) / H. Augustin (DKFZ)
Legende: Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme einer Lungenmetastase: Tumorzellen (grün) formen solide Tumorknoten, die in engem Kontakt mit umgebenden Kapillaren (rot) stehen. Die wechselseitige Kommunikation zwischen Tumorzellen und Endothelzellen ermöglicht das Wachstum von Metastasen. Endothelzellen können das Tumorwachstum dabei aktiv fördern. - Quelle: Oliver Meckes (Eye of Science) / H. Augustin (DKFZ)

An diesem Wochenende ist Hamburg wieder Nabel der Endoskopie-Welt: 2.500 Experten aus mehr als 20 Ländern treffen sich am 7. und 8. November zum 22. Endo Club Nord – dem weltweit größten Endoskopie-Livekongress. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr die endoskopische Entfernung früher bösartiger Tumore des Magen-Darm-Traktes: Diese minimalinvasiven, schonenden Verfahren ersparen Patienten häufig eine große Operation und erleichtern den Genesungsprozess.

Den Kern des Endo Club Nord bilden Live-Untersuchungen, übertragen aus den Asklepios Kliniken Barmbek und Altona sowie dem Universitätsklinikum Eppendorf. In den drei Kliniken sind bekannte Untersucher aus der ganzen Welt zu Gast. Gemeinsam mit den jeweiligen Endoskopieteams demonstrieren sie innovative, besonders aufwändige aber auch etablierte endoskopische Verfahren, die bei verschiedensten Krankheiten von der Speiseröhre bis zum Enddarm zum Einsatz kommen.

„Wir wollen den Teilnehmern mit insgesamt 40 Live-Fällen zeigen, was heute mit endoskopischen Techniken minimal invasiv alles möglich ist. Durch die Live-Übertagungen sind die teilnehmenden Kollegen im CCH in den kompletten Ablauf der Untersuchung eingebunden“, erläutert Privatdozent Dr. Siegbert Faiss den Nutzen der aufwändigen HD-Übertragung aus den Kliniken auf eine mehr als 30 Meter breite Leinwand. Faiss ist Chefarzt der Gastroenterologie & Interventionellen Endoskopie der Asklepios Klinik Barmbek und diesjähriger Kongresspräsident.

Japanischer Endoskopie-Pionier zu Gast
Gemeinsam mit seinen Kollegen Prof. Dr. Friedrich Hagenmüller, Chefarzt Gastroenterologie der Asklepios Klinik Altona und Prof. Dr. Thomas Rösch, Direktor der Klinik für Interdisziplinäre Endoskopie am UKE Hamburg, freut sich Dr. Faiss besonders auf einen Gast-Untersucher: Prof. Naohisa Yahagi von der Keio-Universität in Tokio. Prof. Yahagi gilt als Pionier einer speziellen Endoskopietechnik – der sogenannten Endoskopischen Submukosa-Dissektion (ESD). Mit der ESD können spezielle Frühformen bösartiger Tumoren so präzise und schonend entfernt werden, dass das betroffene Organ – z.B. die Speiseröhre, der Magen oder der Darm – erhalten bleiben kann. Eine aufwändige chirurgische Operation ist dann nicht mehr nötig. Dr. Faiss selbst hat diese Technik von Prof. Yahagi erlernt und führt seit einigen Jahren erfolgreich entsprechende Eingriffe in der Asklepios Klinik Barmbek durch.

Medizinisch steht neben der ESD die Therapie von Darmpolypen im Mittelpunkt. Diese Schleimhautausstülpungen selbst sind harmlos, da sich aus den sogenannten Adenomen jedoch Darmkrebs entwickeln kann, gilt die frühzeitige komplette Entfernung dieser Polypen als die effektivste Methode um Darmkrebs zu verhindern. Im Rahmen des Endo Club Nord werden neue Methoden aufgezeigt, die dank verbesserter Endoskoptechnik mit 300-Grad-Optiken und schärfstem HD-Zoom auch kleinste Krebsvorstufen auffindbar und behandelbar machen

„Zukunft der Ärzteschaft“ ergänzt das Programm
Ehrenpräsident des Endo Club Nord ist in diesem Jahr Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery. „In seiner Doppelfunktion als Präsident der Bundesärztekammer und aktiver Radiologe wird er Kongressteilnehmern seine Sichtweise über die Zukunft der Ärzteschaft in Deutschland erläutern“, kündigt Faiss an.

Mit diesen und weiteren Programmhöhepunkten unterstreicht der 22. Endo Club Nord, der in enger Kooperation mit dem in Hamburg ansässigen Endoskop-Weltmarktführer Olympus ausgerichtet wird, den Stellenwert Hamburgs als führende Endoskopie-Metropole Deutschlands. Die 1991 ins Leben gerufene Veranstaltung ist für Mediziner, Pflegepersonal und Studierende der weltweit größte Fortbildungskongress für Endoskopie und hat sich zu einer internationalen Institution für Spezialisten aus der ganzen Welt entwickelt.

Kontakt für Rückfragen:
Konzernbereich Unternehmenskommunikation & Marketing
Tel.: (0 40) 18 18-82 66 36
E-Mail: presse@asklepios.com
24-Stunden-Rufbereitschaft der Pressestelle: (040) 1818-82 8888.


Weitere Informationen:

http://www.asklepios.com
http://www.facebook.com/asklepioskliniken
http://www.youtube.com/asklepioskliniken

Pressemitteilung
Asklepios Kliniken Hamburg GmbH, Dr.med. Franz Jürgen Schell


Krebszeitung

--Download Größter Endoskopie-Kongress der Welt in Hamburg zeigt schonende Krebstherapie als PDF-Datei --


  • Patientin - pixabay
    Krebsthemen

    Die Diagnose Krebs trifft Betroffene und Angehörige häufig wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Plötzlich werden sie mit Diagnosen konfrontiert, müssen sich Therapien unterziehen und haben in den ersten Wochen eine wahre Flut an Informationen zu verarbeiten. Kehrt nach dem Klinikaufenthalt Ruhe ein, fühlen sich die Betroffenen vielfach allein mit ihren Ängsten und Sorgen. Ein Ausweg aus der Sprachlosigkeit bieten Selbsthilfegruppen oder Foren im Internet.

    Berlin, 1. November 2013 – Nach einer Krebsdiagnose muss jeder Betroffene seinen eigenen Weg finden, mit der Situation, den Ängsten und Sorgen um sich selbst und seine Angehörigen, umzugehen. Manche ziehen sich zurück, wollen niemanden sehen, mit niemandem sprechen. Doch die meisten würden sich gerne aussprechen, suchen Rat und Unterstützung, Aufmunterung und Trost. Hilfe und praktische Unterstützung kann in einer solchen Lebenssituation eine Selbsthilfegruppe bieten, in der sich Menschen mit dem gleichen Krankheitsbild austauschen. In einer passenden Gruppe können Patienten beispielsweise Tipps zum Umgang mit Nebenwirkungen oder hilfreiche Hinweise in sozialrechtlichen Fragen erhalten.

    […mehr lesen]

  • Graphik 3: Die radioaktiven Mikrokügelchen geben ihre Strahlung ab und zerstören den Tumor von innen heraus. - Quelle: Expertengruppe Selektive Interne Radiotherapie 2012
    Prostatakrebs
    Freiburger Wissenschaftler entwickeln Immuntherapie Freiburg (gb) – Ein bakterieller Giftstoff, der in Prostatakrebszellen eingeschleust wird und diese von innen zerstört – dieses Therapiekonzept wird derzeit von Wissenschaftlern der Urologischen Klinik des Universitätsklinikums Freiburg entwickelt. Insbesondere [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Behörden hoffen auf experimentelle Ebola-Therapie
    am 14. August 2018 um 16:42

    Behörden hoffen auf experimentelle Ebola-Therapie  SPIEGEL ONLINEEbola im Kampfgebiet  Süddeutsche.deWHO sieht große Gefahr für Ausbreitung von Ebola im Kongo  Deutsches Ärzteblatt«Kongo hat bewiesen, dass es diese Krankheit bekämpfen kann»  Schweizer Radio und […]

  • Mehr als doppelt so viele Zecken wie 2017: So schützen Sie sich vor einer Infektion
    am 14. August 2018 um 15:18

    Mehr als doppelt so viele Zecken wie 2017: So schützen Sie sich vor einer Infektion  kreiszeitung.deRekord-Zahl an Zeckenstichen: «Da muss etwas anderes am Laufen sein»  az Aargauer Zeitung«Meine Begeisterung für Zecken hält seit bald 40 Jahren an»  Schweizer Radio und Fernsehen […]

  • Wird durch Mücken übertragen: Das West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus
    am 14. August 2018 um 15:11

    Wird durch Mücken übertragen: Das West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus  Berliner ZeitungGefährliches West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus  General-AnzeigerRotes Kreuz Vorarlberg testet Blutspenden auf West-Nil-Virus  VOL.AT - Vorarlberg OnlineKKH warnt: Immer mehr Infektionen durch […]

  • Deepmind: Künstliche Intelligenz erkennt Augenkrankheiten
    am 14. August 2018 um 15:11

    Deepmind: Künstliche Intelligenz erkennt Augenkrankheiten  heise onlineDeepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten  Golem.deKünstliche Intelligenz: Google-KI diagnostiziert über 50 Augenkrankheiten  VRODOFull coverag […]

  • Kardiologen warnen vor Doping im Breitensport
    am 14. August 2018 um 14:52

    Kardiologen warnen vor Doping im Breitensport  Deutsches ÄrzteblattFreizeitsportler gefährden immer öfter ihre Herzgesundheit mit Doping  Ärzte ZeitungFull coverag […]