Gruppe oder Chat? – Selbsthilfe für Krebspatienten

Patientin - pixabay

Die Diagnose Krebs trifft Betroffene und Angehörige häufig wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Plötzlich werden sie mit Diagnosen konfrontiert, müssen sich Therapien unterziehen und haben in den ersten Wochen eine wahre Flut an Informationen zu verarbeiten. Kehrt nach dem Klinikaufenthalt Ruhe ein, fühlen sich die Betroffenen vielfach allein mit ihren Ängsten und Sorgen. Ein Ausweg aus der Sprachlosigkeit bieten Selbsthilfegruppen oder Foren im Internet.

Berlin, 1. November 2013 – Nach einer Krebsdiagnose muss jeder Betroffene seinen eigenen Weg finden, mit der Situation, den Ängsten und Sorgen um sich selbst und seine Angehörigen, umzugehen. Manche ziehen sich zurück, wollen niemanden sehen, mit niemandem sprechen. Doch die meisten würden sich gerne aussprechen, suchen Rat und Unterstützung, Aufmunterung und Trost. Hilfe und praktische Unterstützung kann in einer solchen Lebenssituation eine Selbsthilfegruppe bieten, in der sich Menschen mit dem gleichen Krankheitsbild austauschen. In einer passenden Gruppe können Patienten beispielsweise Tipps zum Umgang mit Nebenwirkungen oder hilfreiche Hinweise in sozialrechtlichen Fragen erhalten.

Aber auch die Möglichkeit, Sorgen und Ängste, die man im familiären Umfeld nicht äußern möchte, einfach mal „abzuladen“, kann erleichternd wirken. Darüber hinaus bieten Selbsthilfegruppen auch Raum für Aktivitäten, bei denen der Krebs nicht im Mittelpunkt steht, beispielsweise bei gemeinsamen Unternehmungen oder in speziellen Sportgruppen. Wie man eine Selbsthilfegruppe findet und welche Möglichkeiten Internetforen für den Erfahrungsaustausch bieten können – hierzu gibt das aktuelle Monatsthema des Internetportals der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG) unter www.krebsgesellschaft.de/thema_november2013 hilfreiche Tipps.

Interessierte erhalten weitere Anregungen im aktuellen Experteninterview mit Ralf Rambach, Vorstand der Deutschen Leukämieund Lymphom-Hilfe e.V.

Hinweis: Der Abdruck des Monatsthemas oder von Teilen des Artikels ist unter Angabe der Quelle „www.krebsgesellschaft.de“ möglich. Bei Publikation oder Teilpublikation in Online-Medien ist darauf zu achten, dass die Quellenangabe auf www.krebsgesellschaft.de verlinkt. Bitte senden Sie ein Belegexemplar (pdf) ihres Artikels an kirsten.herkenrath@dkg-web.de.

Die Reihe „Thema des Monats“ in der Patientenrubrik des DKG-Internetportals richtet sich an Patienten, Angehörige und interessierte Leser. Sie widmet sich 12 Mal im Jahr aktuellen Fragestellungen in den Bereichen Krebserkrankung, Prävention, Vorsorge und Nachsorge. Die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. (DKG) ist das größte onkologische Netzwerk von Experten im deutschsprachigen Raum und zählt mehr als. 7.000 Mitglieder. Das Internetportal www.krebsgesellschaft.de

Kontakt und weitere Informationen:
Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.
dkg-web gmbh
Redaktion: Pia Nitz
Straße des 17. Juni 106-108,
10623 Berlin
Tel: (030) 5314 1507 112
E-Mail: pia.nitz@dkg-web.de

Journalisten-Service:
Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.
dkg-web gmbh
Presse: Kirsten Herkenrath
Straße des 17. Juni 106-108, 10623 Berlin
Tel: (030) 810 316-315 / 0177 823 22 23
E-Mail: kirsten.herkenrath@dkg-web.de

Dem Krebs davonlaufen – Sport hilft beim Kampf gegen Krebs


Krebszeitung

--Download Gruppe oder Chat? – Selbsthilfe für Krebspatienten als PDF-Datei --


  • Zelltod als Zerplatzen: Hier explodiert eine Hautkrebszelle aus einem Plattenepithelkarzinom und sch ... Bild/Quelle: Prof. M. Leverkus, Universitätsmedizin Mannheim
    Gesundheitspolitik

    Steigende Lebenserwartung, Überalterung der Gesellschaft, überschuldete Staatshaushalte, leere Versorgungskassen: Der demografische Wandel und die Finanzkrise scheinen uns im 21. Jahrhundert vor schier unlösbare Probleme zu stellen. Von größter Relevanz ist dabei die Frage nach einer medizinischen Versorgung, die diesen Herausforderungen gerecht wird: Wie bewerkstelligen wir den Aufbruch in ein transparentes, effizientes, kostensparendes Gesundheitswesen? Darüber diskutierten am gestrigen Dienstagabend vier Experten im Rahmen der Buchvorstellung „Bessere Ärzte, bessere Patienten, bessere Medizin“ von Gerd Gigerenzer und Sir Muir Gray. Ihre These: Gesundheit ist vor allem ein Bildungsproblem.

    […mehr lesen]

  • Prof. Dr. Dr. hc Werner Hohenberger - Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft
    Gesundheitspolitik

    Prof. Dr. Dr. hc Werner Hohenberger - Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft

    Strategieplan Krebs

    Die Deutsche Krebsgesellschaft hat vor Kurzem einen „Strategieplan Krebs“ erarbeitet, in dem Vorschläge für eine wirkungsvollere Vorbeugung und Behandlung von Krebs zusammengetragen wurden. Im Rahmen der Nationalen Krebskonferenz wird dieser Strategieplan nun auch einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Neben dem großen Handlungsbedarf bei der Sammlung von Patientendaten aus allen Behandlungsphasen, die der Forschung nur weiterhelfen können, wenn sie in ein klinisches Krebsregister einfließen, erläutert der Plan ebenfalls die Notwendigkeit der Behandlung möglichst aller Krebspatienten in größeren Zentren, in denen Fachleute verschiedener Disziplinen zusammenwirken.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit