Harnblasenkrebs und Rauchen

Rauchen schädigt die eigene Gesundheit und die Gesundheit anderer
Rauchen schädigt die eigene Gesundheit und die Gesundheit anderer

Ein holländisches Forscherteam hat im Jahr 2011 Daten von 718 an nicht muskelinvasivem Harnblasenkrebs erkrankten Patienten über einen Zeitraum von 2,5 Jahren ausgewertet. Ihr besonderes Augenmerk war dabei auf die Tatsache gerichtet, ob es sich bei den Patienten um Raucher oder Nichtraucher handelte.

Die Auswertung der Studie kam zu folgendem Ergebnis:

Harnblasenkrebs und Rauchen sind eine schlechte Kombination

Nichtraucher jedoch waren in diesem Zeitraum nur zu 37,7 % betroffen.

Ein Rezidiv trat durchschnittlich nach 19,6 Monaten bei 284 der Patienten auf.

Während demnach folglich also Rauchen eindeutig die rezidivfreie Zeit verkürzt, wurden gleichfalls auch Faktoren wie bereits im Vorfeld erfolgte Rezidive sowie die Häufung von Primärtumoren in der Blase berücksichtigt. Diese Tatbestände sind ebenfalls für ein häufigeres Wiederauftreten des Blasenkrebses verantwortlich.

Eine deutliche Aussage des Forscherteams war auch, dass Rauchen die Effektivität einer Chemotherapie stark in Mitleidenschaft zieht, denn die erfolgte Chemo war bei allen beobachteten Patienten identisch.

Unser Fazit: Als Ratschlag und wertvoller Hinweis bleibt, unbedingt mit dem Rauchen aufzuhören!

Newsletter der Blasenkrebs Online-Selbsthilfegruppe


Krebszeitung

--Download Harnblasenkrebs und Rauchen als PDF-Datei --


  • Kongress - pixabay
    Kongresse

    Der erste Vormittag des TopClinica-Kongresses „Medizin braucht Zukunft“, der vom 24. bis 26. Juni in der Neuen Messe Stuttgart stattfindet, ist ganz dem Bild gewidmet. Hochrangige Experten berichten über die neuesten Verfahren zur Diagnose von Herz-, Krebs- und Gehirnerkrankungen.

    […mehr lesen]

  • Gewebeprobe eines Osteosarkoms unter dem Mikroskop: Rot gefärbt sind Immunzellen, die den Tumor attackieren. Dr. Pierre Kunz
    Sarkome

    Wien (pts/08.07.2008/08:30) – Im Rahmen der EU-geförderten Kampagne „Forschen heilt Krebs“ setzt Univ.-Prof. Helmut Gadner, Leiter des St. Anna Kinder-Krebs-Forschungs-Instituts und des Wiener St. Anna Kinderspitals, Aktionen, um die Erfolge der Kinder-Krebs-Forschung (Grafik der Überlebensraten) und Aspekte ehemaliger Kinder-Krebs-Patienten verständlich zu kommunizieren. Bei der Charity-Radtour am 18. Juli von Greifenstein, Zugstation Altenberg, zur Donauinsel ab 10:15 Uhr soll auf Sarkome, eine seltene Kinder-Krebsform, aufmerksam gemacht werden.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Um den Schlaf gebracht
    am 20. Januar 2018 um 02:21

    Um den Schlaf gebracht  Hamburger AbendblattFull coverag […]

  • Was unser Immunsystem fit hält
    am 20. Januar 2018 um 02:19

    Was unser Immunsystem fit hält  Ostthüringer ZeitungStudie: So halten Omega-3-Fettsäuren das Immunsystem fit  Heilpraxisnet.deFull coverag […]

  • 95 Masern-Fälle in Österreich
    am 19. Januar 2018 um 22:43

    95 Masern-Fälle in Österreich  Vorarlberger NachrichtenMasernfälle stiegen im Vorjahr um das Dreifache  SuperMED.at (Blog)Full coverag […]

  • Vierfach-Impfstoff soll vor Grippe schützen
    am 19. Januar 2018 um 20:39

    Vierfach-Impfstoff soll vor Grippe schützen  TagesspiegelFrühere Infektionen entscheiden über den Grippeschutz  DIE WELTGrippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?  Pharmazeutische Zeitung onlineUnwirksame Grippeimpfung: Wie ist die Lage im Landkreis?  SWPFull coverag […]

  • Die schlimmste Influenza-Pandemie der Geschichte
    am 19. Januar 2018 um 15:47

    Die schlimmste Influenza-Pandemie der Geschichte  Bayerischer RundfunkBlaue Haut, schneller Tod: Die Spanische Grippe wird 100  Hannoversche AllgemeineFull coverag […]