Hautkrebs: Bekämpfung an zwei Fronten gleichzeitig

Zwei Melanomzellen, die grün markiert wurden. - Foto: Dr. Robert Besch, LMU München
Zwei Melanomzellen, die grün markiert wurden. - Foto: Dr. Robert Besch, LMU München
Zwei Melanomzellen, die grün markiert wurden. - Foto: Dr. Robert Besch, LMU München
Zwei Melanomzellen, die grün markiert wurden. – Foto: Dr. Robert Besch, LMU München

München/Bonn (ng) – Forscher aus München und Bonn haben eine raffinierte neue Methode gegen den Schwarzen Hautkrebs entwickelt. Dabei wird der Tumor über zwei unterschiedliche Mechanismen gleichzeitig bekämpft: Zum einen wird ein Krebsgen im Erbgut der Tumorzellen ausgeschaltet, das für die bösartigen Zellen lebensnotwendig ist. Zum anderen wird das körpereigene Immunsystem gegen den Tumor aktiviert. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt dieses Forschungsprojekt an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München sowie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München mit rund 250.000 Euro. Die ersten Ergebnisse sind im November 2008 in der Online-Ausgabe der Zeitschrift „Nature Medicine“ veröffentlicht worden.

Neue Methode schaltet Krebsgen aus und aktiviert Immunsystem

Um das Krebsgen auszuschalten, nutzen die Wissenschaftler einen Mechanismus, der in Zellen von Pflanzen, Tieren und Menschen zum Abschalten von Genen führt: die so genannte RNA-Interferenz (RNAi). Seit ihrer Entdeckung ist die Interferenz-Methode zu einem wichtigen Werkzeug in der Gentechnik geworden, um Gene gezielt auszuschalten. RNA ist die englische Abkürzung für Ribonukleinsäure, ein naher Verwandter der Erbsubstanz (DNA). „Wir haben die RNA-Interferenz-Technik benutzt, um ein Gen zu hemmen, das die Hautkrebszellen unbedingt zum Überleben brauchen“, erklärt Dr. Hendrik Poeck, Projektleiter an der III. Medizinischen Klinik der Technischen Universität München, Klinikum rechts der Isar. Zusätzlich haben die Wissenschaftler das RNA-Molekül derart verändert, dass es gleichzeitig die körpereigene Abwehr aktiviert.

Normalerweise entdeckt das Immunsystem entartete Zellen von alleine, zerstört diese und verhindert so frühzeitig die Krebs-Entstehung. Bei Krebs-Patienten funktioniert dieser natürliche Abwehrmechanismus jedoch nicht mehr. Um das Immunsystem in diesen Fällen wieder zu aktivieren, greifen die Forscher auf eine Entdeckung aus der Virusforschung zurück: Die Abwehrzellen erkennen eingedrungene Viren anhand der RNA, aus der die Viren bestehen. Dabei unterscheidet die Abwehr die Virus-RNA von körpereigener RNA anhand einer spezifischen chemischen Veränderung. „Wir haben ’unsere’ RNA, die das Krebsgen ausschaltet, mit dieser Modifikation versehen und so quasi als Virus getarnt. Dadurch wird die körpereigene Immunabwehr alarmiert, die fremden Eindringlinge zu zerstören. Das so ’aufgeweckte’ Immunsystem richtet sich dann auch gegen die Krebszellen“, erläutert Dr. Robert Besch, Projektleiter an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der LMU. „Erste Laborversuche sind sehr vielversprechend.“ Zudem könne diese Technik prinzipiell auch zur Bekämpfung anderer Krebsarten eingesetzt werden. Doch bis zur Anwendung am Menschen sind zunächst noch weitere Forschungsarbeiten notwendig.

* Nature Medicine, published online: 02.11.08; doi: 10.1038/nm1887
Hendrik Poeck, Robert Besch, Cornelius Maihoefer, Marcel Renn, et al.
5′-triphosphate-siRNA: turning gene silencing and Rig-I activation against melanoma

Malignes Melanom

Am Malignen Melanom – dem Schwarzen Hautkrebs – erkranken in Deutschland jedes Jahr 22.000 Menschen neu. Diese besonders gefährliche Hautkrebsart führt bei rund 3.000 Betroffenen jährlich zum Tode. Im Vergleich zu anderen Hauttumoren bildet das Maligne Melanom relativ früh in anderen Organen Absiedlungen (Metastasen). Früh erkannt sind die Heilungschancen jedoch meist sehr gut. Der allgemeinverständliche blaue Ratgeber „Hautkrebs“ kann kostenlos bei der Deutschen Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn bestellt und im Internet unter www.krebshilfe.de abgerufen werden.

Pressemitteilung Deutsche Krebshilfe e. V.


Krebszeitung

--Download Hautkrebs: Bekämpfung an zwei Fronten gleichzeitig als PDF-Datei --


  • Immunzellen (T-Zellen) im Bauchspeicheldrüsenkrebs, die ihre Entzündungsstoffe (Zytokine) über den alternativen p38-Signalweg bilden und dadurch das Tumorwachstum fördern. Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg
    Darmkrebs

    Dresden. Eine Reihe neuer molekularer Medikamente versprechen zielgerichtete Therapien – zum Beispiel beim Dickdarmkrebs. Die Tumorzellen werden passgenau mit Antikörpern oder anderen Molekülen behandelt, die die Weiterleitung von Wachstumssignalen unterbrechen. Der Pathologe nimmt hierbei eine entscheidende Rolle ein: Er untersucht das Tumorgewebe nicht nur unter dem Mikroskop, sondern mit weiteren Methoden auch bis ins Molekül und bestimmt so die anschließende Behandlung des einzelnen Patienten entscheidend mit. Das Dresdner Institut für Pathologie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus gilt bundesweit als ein Zentrum für die prädiktive onkologische Diagnostik, das heißt, hier erfolgt die individuelle Vorhersage, ob die neuen, maßgeschneiderten Krebstherapien beim Patienten ansprechen.

    […mehr lesen]

  • Kein Bild
    Forschung
    Tübingen, 24.02.2016. Im Februar fiel in London der Startschuss für ein EU-Projekt zur Verbesserung der Tumordiagnostik mittels Magnetresonanztomografie (MRT), das mit 5,8 Millionen von der EU gefördert wird. Beteiligt ist auch Prof. Klaus Scheffler, Leiter [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Um den Schlaf gebracht
    am 20. Januar 2018 um 02:21

    Um den Schlaf gebracht  Hamburger AbendblattFull coverag […]

  • Was unser Immunsystem fit hält
    am 20. Januar 2018 um 02:19

    Was unser Immunsystem fit hält  Ostthüringer ZeitungStudie: So halten Omega-3-Fettsäuren das Immunsystem fit  Heilpraxisnet.deFull coverag […]

  • 95 Masern-Fälle in Österreich
    am 19. Januar 2018 um 22:43

    95 Masern-Fälle in Österreich  Vorarlberger NachrichtenMasernfälle stiegen im Vorjahr um das Dreifache  SuperMED.at (Blog)Full coverag […]

  • Vierfach-Impfstoff soll vor Grippe schützen
    am 19. Januar 2018 um 20:39

    Vierfach-Impfstoff soll vor Grippe schützen  TagesspiegelFrühere Infektionen entscheiden über den Grippeschutz  DIE WELTGrippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?  Pharmazeutische Zeitung onlineUnwirksame Grippeimpfung: Wie ist die Lage im Landkreis?  SWPFull coverag […]

  • Die schlimmste Influenza-Pandemie der Geschichte
    am 19. Januar 2018 um 15:47

    Die schlimmste Influenza-Pandemie der Geschichte  Bayerischer RundfunkBlaue Haut, schneller Tod: Die Spanische Grippe wird 100  Hannoversche AllgemeineFull coverag […]