Hautkrebsmedikament kann Blutkrebs fördern

Leukämiezellen
Bunt und gefährlich: Zellen der Chronisch Lymphatischen Leukämie erscheinen unter dem Fluoreszenz-Mikroskop dreifarbig. Rot: Zytoskelett, blau: Zellkern, grün: Zytoplasma. - Quelle: Universitätsklinikum Freiburg/Niuscha Yaktapour
Bunt und gefährlich: Zellen der Chronisch Lymphatischen Leukämie erscheinen unter dem Fluoreszenz-Mikroskop dreifarbig. Rot: Zytoskelett, blau: Zellkern, grün: Zytoplasma.
– Quelle: Universitätsklinikum Freiburg/Niuscha Yaktapour

Das Hautkrebsmedikament Vemurafenib kann den Blutkrebs „Chronisch Lymphatische Leukämie“ begünstigen. Dies zeigten die Wissenschaftler an Patienten- und Labordaten. Unter Laborbedingungen gelang es den Forschern den Ausbruch der Leukämie mit einem zweiten Medikament zu unterdrücken. Potenziell betroffen sind nach Aussagen der Ärzte alle mit Vemurafenib behandelten Patienten. Die Forscher empfehlen daher eine zukünftig engmaschigere Kontrolle bestimmter Blutwerte bei Vemurafenib-Gabe. Die Studie ist in der renommierten Fachzeitschrift Journal of Clinical Investigation erschienen und wurde in der Fachzeitschrift Cancer Discovery hervorgehoben.

Geleitet wurde die Studie von Wissenschaftlern der Klinik für Innere Medizin I und der Klinik für Dermatologie und Venerologie des Universitätsklinikums Freiburg sowie des Instituts für molekulare Medizin und Zellforschung und des Exzellenzcluster BIOSS ‚Centre for Biological Signalling Studies‘ der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Das Melanom, auch schwarzer Hautkrebs genannt, ist eine der gefährlichsten Krebsarten. Mit zwei seit 2011 zugelassenen Medikamenten (Vemurafenib und Dabrafenib) können knapp die Hälfte der Patienten erfolgreich behandelt werden. Doch nun zeigen Freiburger Wissenschaftler erstmals, dass das Medikament den Ausbruch einer Chronisch Lymphatischen Leukämie begünstigen kann. Dabei kommt es zur übermäßigen Vermehrung weißer Blutkörperchen. Vermutlich war die Leukämie bei dem untersuchten Patienten bereits zuvor latent vorhanden, wurde durch die Behandlung jedoch aktiv. „Die neu entdeckte Nebenwirkung kann potentiell bei jedem Patienten auftreten, der mit einem solchen Medikament behandelt wird“, erklärt Prof. Dr. Robert Zeiser und empfiehlt: „In Zukunft sollte das Blutbild während einer solchen Therapie regelmäßig auf derartige Ver-änderungen hin untersucht werden.“

Im untersuchten Fall normalisierte sich die Zahl der Blutzellen nach Absetzen des Medikaments wieder. Dies ist nach Aussage der Ärzte aber nicht zwangsläufig. Im Labor konnte die Erst-Autorin der Studie, Niuscha Yaktapour, durch Gabe eines zweiten Wirkstoffs die Leukämie-Zellen hemmen. Dass ein Krebsmedikament die Vermehrung eigentlich gesunder Zellen anregt, wird als ‚paradoxe Aktivierung‘ bezeichnet. Die aktuelle Studie beschreibt erstmals den genauen Mechanismus in den entsprechenden CLL- Zellen und erlaubt damit auch die zielgerichtete Suche nach weiteren Medikamenten.

Möglich geworden war die Identifizierung der neuen Nebenwirkung durch die enge Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachdisziplinen und der klini-schen und Grundlagenforschung. „Die Studie ist ein hervorragendes Beispiel für interdisziplinäre Zusammenarbeit“, sagt Dr. Tilman Brummer. „Besonders erfreulich ist, dass wir auf allen Ebenen davon profitieren kön-nen: in der Grundlagenforschung, Diagnostik und Therapie.“

Originaltitel der Arbeit:
BRAF inhibitor–associated ERK activation drives development of chronic lymphocytic leukemia, doi:10.1172/JCI76539

Kontakt:
Prof. Dr. Robert Zeiser
Oberarzt
Klinik für Innere Medizin I
Telefon: 0761 270-362 50
Robert.Zeiser@uniklinik-freiburg.de

Weltblutkrebstag: Blutkrebs ist gut behandelbar.


Krebszeitung

--Download Hautkrebsmedikament kann Blutkrebs fördern als PDF-Datei --


  • Archiv - pixabay
    PDF-Archiv
    Hier finden Sie Artikel mit dem Thema Krebs im Jahr 2014 als download im PDF-Format 1323-dem-krebs-davonlaufen-–-sport-hilft-beim-kampf-gegen-krebs.pdf 1324-mhh-aerzte-erfolgreich-gegen-blutkrebs.pdf 1326-immuncocktail-laesst-tumoren-schrumpfen.pdf 1327-neues-verfahren-soll-behandlung-von-hautkrebs-verbessern.pdf 1328-mit-musik-gegen-eierstockkrebs.pdf 1329-aerztliche-leitlinien-zur-hautkrebspraevention.pdf 1330-uebergewichtsbedingter-dickdarmkrebs-ist-eine-stoffwechselkrankheit.pdf 1331-eierstockkrebs-aus-dem-schattendasein-holen.pdf 1332-maenner-mit-brustkrebs.pdf 1333-der-6-krebsaktionstag-in-berlin-bietet-umfassende-informationen-für-betroffene-und-angehoerige.pdf 1334-intelligente-konzepte-in-der-onkologie-–-der-mensch-im-mittelpunkt.pdf 1335-aktuelle-epidemiologische-daten-zu-krebs-in-deutschland.pdf 1336-art-und-bedeutung-intelligenter-konzepte-in-der-onkologie-fuer-forschung-und-versorgung.pdf 1337-intelligente-therapiekonzepte-verlängern-lebens-fortschritte-bei-der-behandlung-der-chronischen-lymphatischen-leukämie-cll.pdf 1338-interdisziplinäre-zusammenarbeit-–-ein-wichtiger-schritt-auf-dem-weg-zu-einer-besseren-krebsbehandlung.pdf 1339-die-individualisierte-krebsmedizin-im-mittelpunkt-steht-der-patient.pdf 1340-krebs-auch-die-seele-leidet-mit.pdf 1341-warum-wir-psychoonkologische-unterstützung-heute-brauchen-hintergründe-und-ausblicke.pdf 1342-dyadische-kommunikation-und-belastungen-bei-patienten-mit-krebs-und-deren-angehörigen.pdf 1343-psychoonkologische-diagnostik,-beratung-und-behandlung-die-neue-s3-leitlinie.pdf [...mehr lesen]
  • Graphik 3: Die radioaktiven Mikrokügelchen geben ihre Strahlung ab und zerstören den Tumor von innen heraus. - Quelle: Expertengruppe Selektive Interne Radiotherapie 2012
    Prostatakrebs

    Berlin, Juni 2008 – Das Prostatakarzinom ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung des Mannes. Nach Angaben des Robert-Koch-Institutes diagnostizieren Ärzte jährlich fast 50 000 Neuerkrankungen. Noch vor wenigen Jahren galt es als einzige erfolgversprechende Ersttherapie, die Vorsteherdrüse zu entfernen. Heute steht zunehmend die Strahlentherapie als Alternative – vor allem bei älteren Patienten – zur Verfügung. Darauf weisen Ergebnisse, die auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) vorgestellt wurden, hin. So kann bei Patienten in Frühstadien und mit guten Prognosefaktoren bei bis zu 90 Prozent der Tumor mit einer hochdosierten Strahlentherapie dauerhaft kontrolliert werden. Für den vermehrten Einsatz der Strahlentherapie sprechen nicht nur die guten Erfolgsaussichten, sondern auch die geringere Rate an Komplikationen und Nebenwirkungen. Impotenz und Inkontinenz – häufige Folgen einer Operation – bleiben so vielen Patienten erspart.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit