Hautkrebsvorsorge zuhause – Software findet veränderte Muttermale

Bildanalyse-Software zur computerunterstützen Erkennung veränderter Muttermale in Digitalfotos - Quelle: Datinf® GmbH

Bildanalyse-Software zur computerunterstützen Erkennung veränderter Muttermale in Digitalfotos - Quelle: Datinf® GmbHTübingen. Die auf Bildverarbeitung spezialisierte Datinf GmbH aus Tübingen hat die Software MoleExpert Home als Hilfsmittel für die Muttermal-Selbstuntersuchung entwickelt. Eine regelmäßige Selbstkontrolle zur Vorsorge des Schwarzen Hautkrebses (Melanom) empfehlen Hautärzte ihren Patienten.

Mit MoleExpert Home ist ab sofort eine Bildanalyse-Software zur computerunterstützen Erkennung veränderter Muttermale in Digitalfotos erhältlich, wie sie von Hautärzten bereits seit einigen Jahren verwendet wird. Benötigt werden ein Ausgangsbild und ein einige Monate später aufgenommenes Verlaufsbild der gleichen Körperregion.

Nach Zuordnung dreier Referenzpunkte und einer Größenabschätzung durch die Anwender analysiert die Software die Aufnahmen, erkennt automatisch relevante Veränderungen und markiert diese in den Bildern. Die Ergebnisse können ausgedruckt und dem Haus- oder Hautarzt gezeigt werden. Möglicherweise dienen sie auch als Anlass für einen Untersuchungstermin.

Besonders sinnvoll ist diese Form der Muttermal-Kontrolle für alle Personen mit erhöhtem Melanomrisiko. Dazu gehören unter anderem alle, die selbst einmal ein Melanom hatten, die Sonnenbrände in Kindheit oder Jugend durchlebt haben oder wenn viele Muttermale (mehr als 100) vorhanden sind. Auf Wunsch erinnert die Software nach einer einstellbaren Zeit an die nächste fällige Kontrolle. Die Software kann eine regelmäßige ärztliche Kontrolle nicht ersetzen, hilft aber bei der frühzeitigen Erkennung veränderter Muttermale.

Eine spezielle Fotoausrüstung wird für Aufnahmen nicht benötigt. Bereits mit einer Einsteigerkamera lassen sich gute Ergebnisse erzielen. Mit einer hochwertigen Kamera aufgenommene Bilder zeigen die Details von Muttermalen besonders genau. Für Ärzte ist eine spezielle Profi-Version erhältlich, die mit einer Schnittstelle zur Integration in den Praxisalltag ausgestattet ist.

Die Software läuft unter Windows. Bis Ende November gilt für die Home-Version ein Einführungspreis von 119 Euro, danach kostet eine Lizenz 179 Euro.

Über die Datinf GmbH: Die Datinf® GmbH ist ein Softwareunternehmen und entwickelt anspruchsvolle Bildanalysesysteme für den medizinischen Bereich und für Anwender in der Industrie.

Datinf® GmbH
Wilhelmstraße 42
72074 Tübingen
Tel.: 07071 / 2536960
Fax: 07071 / 2536962
info@datinf.de

Weiterführende Links
http://moleexpert.de
http://datinf.de

Hautkrebs: Mehrere Ärztemeinungen verbessern die Diagnose


Krebszeitung

--Download Hautkrebsvorsorge zuhause - Software findet veränderte Muttermale als PDF-Datei --


  • PET/MR-Aufnahme des Schädels Quelle: Siemens AG
    Seltene Tumorarten

    Studien zum Nutzen fehlen / Nur wenige vergleichende Studien zur diagnostischen Güte

    Bei Patientinnen und Patienten mit Knochen- und Weichteiltumoren lassen die derzeit verfügbaren Studiendaten keine belastbaren Schlussfolgerungen zu Vor- und Nachteilen der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) alleine oder in Kombination mit einer Computertomographie (CT) zu. Denn es gibt keine Studien, die den Nutzen im direkten Vergleich zu einer konventionellen Diagnostik untersuchen. Und die wenigen verfügbaren Studien zur diagnostischen Güte, zeigen keine relevanten Unterschiede. Zu diesem Ergebnis kommt der am 15. Februar 2013 veröffentlichte Abschlussbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

    […mehr lesen]

  • Chemosaturation-Kreislauf -Quelle: Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt a. M.
    Chemotherapie

    Erstmalig in Deutschland wurde am Frankfurter Uniklinikum ein Verfahren eingesetzt, dass dank lokaler Chemotherapie die Nebenwirkungsbelastung weitgehend reduziert.
    Chemosaturation-Kreislauf -Quelle: Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt a. M.Am Klinikum der J.W. Goethe-Universität sind Ende Februar zwei Patientinnen mit der Chemosaturation-Therapie behandelt worden. Die in den USA gemeinsam mit der Firma Delcath entwickelte Anwendung wurde zum ersten Mal in Deutschland und erst am zweiten Standort in Europa durchgeführt. Es handelt sich bei dem Verfahren um eine lokal begrenzte Chemotherapie. Das chemisch behandelte Blut der Leber wird über ein Kathetersystem abgesaugt, in einem Filter außerhalb des Körpers gereinigt und dann der Leber wieder zugeführt. Durch diese Vorgehensweise kann die Chemotherapie sehr hoch dosiert eingesetzt werden. Weil die Chemikalien jedoch nicht in andere Organe gelangen, treten maximal minimierte Nebenwirkungen auf. Die medizinische Betreuung der beiden Patientinnen mit Krebs in fortgeschrittenem Stadium ist erfolgreich verlaufen. Sie konnten nach kurzer Zeit das Krankenhaus verlassen und stehen unter engmaschiger Beobachtung.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit