Hautkrebsvorsorge zuhause – Software findet veränderte Muttermale

Bildanalyse-Software zur computerunterstützen Erkennung veränderter Muttermale in Digitalfotos - Quelle: Datinf® GmbH

Bildanalyse-Software zur computerunterstützen Erkennung veränderter Muttermale in Digitalfotos - Quelle: Datinf® GmbHTübingen. Die auf Bildverarbeitung spezialisierte Datinf GmbH aus Tübingen hat die Software MoleExpert Home als Hilfsmittel für die Muttermal-Selbstuntersuchung entwickelt. Eine regelmäßige Selbstkontrolle zur Vorsorge des Schwarzen Hautkrebses (Melanom) empfehlen Hautärzte ihren Patienten.

Mit MoleExpert Home ist ab sofort eine Bildanalyse-Software zur computerunterstützen Erkennung veränderter Muttermale in Digitalfotos erhältlich, wie sie von Hautärzten bereits seit einigen Jahren verwendet wird. Benötigt werden ein Ausgangsbild und ein einige Monate später aufgenommenes Verlaufsbild der gleichen Körperregion.

Nach Zuordnung dreier Referenzpunkte und einer Größenabschätzung durch die Anwender analysiert die Software die Aufnahmen, erkennt automatisch relevante Veränderungen und markiert diese in den Bildern. Die Ergebnisse können ausgedruckt und dem Haus- oder Hautarzt gezeigt werden. Möglicherweise dienen sie auch als Anlass für einen Untersuchungstermin.

Besonders sinnvoll ist diese Form der Muttermal-Kontrolle für alle Personen mit erhöhtem Melanomrisiko. Dazu gehören unter anderem alle, die selbst einmal ein Melanom hatten, die Sonnenbrände in Kindheit oder Jugend durchlebt haben oder wenn viele Muttermale (mehr als 100) vorhanden sind. Auf Wunsch erinnert die Software nach einer einstellbaren Zeit an die nächste fällige Kontrolle. Die Software kann eine regelmäßige ärztliche Kontrolle nicht ersetzen, hilft aber bei der frühzeitigen Erkennung veränderter Muttermale.

Eine spezielle Fotoausrüstung wird für Aufnahmen nicht benötigt. Bereits mit einer Einsteigerkamera lassen sich gute Ergebnisse erzielen. Mit einer hochwertigen Kamera aufgenommene Bilder zeigen die Details von Muttermalen besonders genau. Für Ärzte ist eine spezielle Profi-Version erhältlich, die mit einer Schnittstelle zur Integration in den Praxisalltag ausgestattet ist.

Die Software läuft unter Windows. Bis Ende November gilt für die Home-Version ein Einführungspreis von 119 Euro, danach kostet eine Lizenz 179 Euro.

Über die Datinf GmbH: Die Datinf® GmbH ist ein Softwareunternehmen und entwickelt anspruchsvolle Bildanalysesysteme für den medizinischen Bereich und für Anwender in der Industrie.

Datinf® GmbH
Wilhelmstraße 42
72074 Tübingen
Tel.: 07071 / 2536960
Fax: 07071 / 2536962
info@datinf.de

Weiterführende Links
http://moleexpert.de
http://datinf.de

Hautkrebs: Mehrere Ärztemeinungen verbessern die Diagnose


Krebszeitung

--Download Hautkrebsvorsorge zuhause - Software findet veränderte Muttermale als PDF-Datei --


  • Kongress - pixabay
    Krebskongress 2012

    Berlin. – Mehr als 9.000 Teilnehmer aus Medizin, Pharma und Politik haben in diesem Jahr den Deutschen Krebskongress in Berlin besucht. Das Treffen, das alle zwei Jahre stattfindet, ist der größte onkologische Kongress im deutschen Sprachraum. Am anschließenden Krebsaktionstag nahmen zirka 2.000 Besucher teil – die zahlreichen patientenverständlichen Beratungs- und Informationsangebote für Betroffene, deren Angehörige und Interessierte stießen auf ein reges Interesse.

    […mehr lesen]

  • Kein Bild
    Hirntumoren

    Glioblastomzelle unter dem MikroskopDer aggressivste und gleichzeitig auch häufigste Hirntumor, an dem Menschen erkranken, ist das Glioblastom. Die meisten betroffenen Patienten versterben innerhalb der ersten 18 Monate nach Operation des Tumors. Ein wesentlicher Grund dafür liegt in der diffusen Invasion einzelner Tumorzellen bis weit in das umgebende Hirngewebe hinein, was eine komplette Entfernung des Tumors unmöglich macht. Die Arbeitsgruppe von Dr. Volker Senner und Professor Werner Paulus vom Institut für Neuropathologie des Universitätsklinikums Münster sucht nun auf molekularer Ebene nach bisher unbekannten Schaltern, die die Invasion von Glioblastomzellen steuern. Dies hilft nicht nur beim weiteren Verständnis dieser Tumorerkrankung, sondern kann auch neue Angriffspunkte für zukünftige Therapieansätze identifizieren. Unterstützt wird diese Arbeit von der Wilhelm-Sander-Stiftung.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit