Heidelberger Krebsforscher legen Basis für zielgerichteten Therapieansatz bei Haarzell-Leukämie

Bildunterzeile: Knochenmark (gefärbt) eines Patienten mit Haarzell- Leukämie unter dem Mikroskop: Vor der Behandlung mit dem BRAF Inhibitor sind viele Haarzell-Leukämiezellen (rot)zu sehen (linke Abb.). Unter der Therapie mit dem BRAF Inhibitor geht die Besiedelung mit Leukämiezellen zurück.(rechte Abb.). - Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg.

Zielgerichtete Therapie gegen das fehlerhaft aktivierte BRAF-Protein wirkt auch bei Haarzell-Leukämie, einer seltenen Blutkrebsart. Dies konnten Ärzte und Wissenschaftler der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) nachweisen. Die Ergebnisse bilden die Grundlage für die klinische Entwicklung neuer Therapien, die sich spezifisch gegen das in den Blutzellen veränderte BRAF-Protein richten. Ihren Fallbericht veröffentlichten die Forscher in der neuesten Ausgabe des New England Journal of Medicine.

Wirksamkeit eines spezifischen BRAF-Hemmers erstmalig belegt

Bildunterzeile: Knochenmark (gefärbt) eines Patienten mit Haarzell- Leukämie unter dem Mikroskop: Vor der Behandlung mit dem BRAF Inhibitor sind viele Haarzell-Leukämiezellen (rot)zu sehen (linke Abb.). Unter der Therapie mit dem BRAF Inhibitor geht die Besiedelung mit Leukämiezellen zurück.(rechte Abb.). - Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg.Die Haarzell-Leukämie – ihr Name lässt sich ableiten von dem charakteristischen Aussehen der Zellausläufer der Krebszellen – ist eine seltene Blutkrebsart, die mit Knochenmarksinfiltration, Milzvergrößerung und Blutbildveränderungen einhergeht. Männer sind, aus nicht bekannten Gründen, viermal häufiger betroffen als Frauen. Bei fast allen Haarzell- Leukämie-Erkrankten liegen Mutationen des BRAF-Gens vor.

Wissenschaftlern um Professor Dr. Thorsten Zenz von der Medizinischen Klinik V des Universitätsklinikums Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Anthony D. Ho) und der Abteilung Translationale Onkologie des DKFZ/NCT (Leitung: Professor Dr. Christof von Kalle) gelang es nun, die Wirksamkeit eines spezifischen BRAF-Hemmers (Wirkstoff: Vemurafenib) bei Haarzell-Leukämie nachzuweisen: Sie behandelten erfolgreich einen Patienten, der an Haarzell-Leukämie litt und zuvor auf eine Reihe von Chemotherapien nicht angesprochen hatte. Unter niedriger Dosierung des Medikaments bildeten sich die Krankheitssymptome vollständig zurück. „Auch wenn die bisherige Standard-Chemotherapie für die Mehrzahl der Patienten sehr effektiv ist, eröffnet der Erfolg dieser gezielten Therapie eine neue Dimension der Krebsbekämpfung durch Ursachenforschung“ fasst Professor Dr. Anthony D. Ho zusammen.

BRAF-Proteine bei vielen Krebserkrankungen als Zielstruktur identifiziert

Etwa acht Prozent aller soliden Tumore zeigen BRAF-Mutationen, die als therapeutische Zielstruktur ausgenutzt werden könnten. Bei schwarzem Hautkrebs, der bereits Metastasen gestreut hat, setzt man spezifische BRAF-Hemmer bereits erfolgreich ein. Die neuen Ergebnisse sind ein erster klinischer Beweis, dass auch in weiteren Krebserkrankungen das mutierte und damit aktivierte BRAF-Protein ein erfolgreicher Angriffspunkt für eine therapeutische Intervention sein kann: „Unsere aktuellen Ergebnisse sind ein eindrucksvolles Beispiel, wie die detaillierte Charakterisierung genetischer Information zur präziseren Therapie von Krebserkrankungen genutzt werden kann“, so Professor Dr. Christof von Kalle.

25 Jahre Forschung revolutionieren ein Krankheitsbild

Vor 25 Jahren wurde – u.a. durch Professor Ho – in der Medizinischen Klinik V in Heidelberg die Medikamentenklasse der Purinanaloga klinisch entwickelt und damit der Grundstein für die bisherige Standardtherapie der Harrzell-Leukämie gelegt. Allerdings kommt es bei 10 bis 20 Prozent der Patienten im Verlauf zu einer Resistenz der Erkrankung. Die aktuellen Forschungsergebnisse zeigen nun, dass gerade diese Patienten von BRAF- Hemmern profitieren können und somit unmittelbar Hoffnung auf eine wirksame Behandlung ihrer schweren Erkrankung besteht.

Literatur:
BRAF inhibition in refractory hairy-cell leukemia. Dietrich S, Glimm H, Andrulis M, von Kalle C, Ho AD, Zenz T. N Engl J Med. 2012 May 24;366(21):2038-40.

Internet:
<http://www.nejm.org/doi/pdf/10.1056/NEJMc1202124>

Pressemitteilung Universitätsklinikum Heidelberg, Dr. Annette Tuffs


Krebszeitung

--Download Heidelberger Krebsforscher legen Basis für zielgerichteten Therapieansatz bei Haarzell-Leukämie als PDF-Datei --


  • Mikroskopische Aufnahme eines Gewebsschnitts durch einen Dickdarmtumor mit Spezialfärbung: Die blau angefärbten Zellen produzieren den Wachstumsfaktor Epiregulin. Es handelt sich zum Großteil um Bindegewebszellen (Tumorfibroblasten). - Foto: Dr. Clemens Neufert
    Darmkrebs

    Die Deutsche Krebshilfe gibt Tipps im Darmkrebsmonat März

    Bonn (jft) – Jedes Jahr erkranken fast 64.000 Menschen in Deutschland neu an Darmkrebs. Die Diagnose ist für viele Betroffene ein schwerer Schock. In dieser neuen Lebenssituation kommen zahlreiche Fragen und Ängste über die Zukunft und die anstehende Therapie auf. Je früher Darmkrebs erkannt wird, desto besser ist er heilbar. Anlässlich des Darmkrebsmonats März informiert die Deutsche Krebshilfe daher über die Möglichkeiten der Krebs-Früherkennung, die die gesetzlichen Krankenkassen Männern und Frauen ab 50 Jahren bieten.

    „Wichtigstes Ziel der Darmkrebsfrüherkennung ist es, die Zahl der tumorbedingten Todesfälle zu senken“, so Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. „Das Aufspüren eines Darmtumors in einem frühen Entwicklungsstadium ist daher lebenswichtig.“

    […mehr lesen]

  • Kursteilnehmer beim Qigong Training - Copyright des Bildes: A.Schmieder
    Krebsthemen

    [21.08.2012]Kursteilnehmer beim Qigong Training -  Copyright des Bildes: A.SchmiederDer Qi­gong-Kurs ist ein An­ge­bot der Psy­choon­ko­lo­gie am Uni­ver­si­tä­ren Cen­trum für Tu­mor­er­kran­kun­gen (UCT). Bis­he­ri­ge Stu­di­en lie­fern ers­te Hin­wei­se, dass re­gel­mä­ßi­ges Qi­gong-Trai­ning für vie­le Pa­ti­en­ten zu ei­ner Ver­bes­se­rung der Le­bens­qua­li­tät bei­tra­gen kann. Es wird ver­mu­tet, dass die Mi­schung aus kör­per­li­cher Be­we­gung und Kon­zen­tra­ti­on die­sen po­si­ti­ven Ef­fekt be­wirkt. Das Trai­ning fin­det im Re­ha­do­me Main Tain in Frank­furt-Nie­der­rad statt und wird von ei­nem qua­li­fi­zier­ten Trai­ner be­treut. Die Kurs­ein­hei­ten sind je­weils zwei Mo­na­te lang. Die Kursan­mel­dung er­folgt über die Ruf­num­mer 0178 / 33 72 468.

    Pa­ti­en­ten, die auf­grund ei­ner Krebs­er­kran­kung in Hessen an einer Klinik behandelt werden, kön­nen kos­ten­los an ei­nem Qi­gong-Kurs teil­neh­men.

    Der Be­such des Kur­ses ist kos­ten­los. Um ei­nen po­si­ti­ven Ef­fekt zu er­zie­len, wird die Teil­nah­me zwei­mal in der Wo­che für je­weils 40 Mi­nu­ten emp­foh­len. An den rest­li­chen Ta­gen der Wo­che soll­te 15 bis 20 Mi­nu­ten täg­lich selbst­stän­dig zu Hau­se ge­übt wer­den. Das Kurs­an­ge­bot wird wis­sen­schaft­lich be­glei­tet, wo­bei die Teil­nah­me an ei­ner Stu­die frei­wil­lig ist.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit