Augentumoren – Heilung aus dem Teilchenbeschleuniger

Schmerz - pixabay

Am Freitag, dem 3. September, wurde die Behandlung des 500. Patienten abgeschlossen, der wegen eines Augentumors mit schnellen Protonen aus dem Teilchenbeschleuniger des Hahn-Meitner-Instituts bestrahlt worden ist.

500 Augentumorpatienten am Hahn-Meitner-Institut behandelt

Seit sechs Jahren setzt man am Ionenstrahllabor des Hahn-Meitner-Instituts Protonen – Kerne von Wasserstoffatomen – zur Therapie von Augentumoren ein. Der Teilchenbeschleuniger, der Teilchenstrahlen für Forschungsarbeiten in Physik, Materialwissenschaften und Medizin liefert, erzeugt auch die Protonenstrahlen für die Therapie.

Dieses in Deutschland bisher einzigartige Verfahren macht es möglich, Tumoren im Inneren des Augapfels zu zerstören, ohne das umliegende gesunde Gewebe wesentlich zu schädigen. So kann die Sehkraft eines Auges auch dann gerettet werden, wenn der Tumor sich in der Nähe eines empfindlichen Organs wie dem Ort des schärfsten Sehens befindet. Größtenteils werden Aderhautmelanome – Verwandte des schwarzen Hautkrebses – behandelt, die als bösartige Tumoren nicht nur das Augenlicht, sondern auch das Leben des Patienten gefährden und deswegen auf jeden Fall unschädlich gemacht werden müssen. Die Kapazität des Instituts ist ausreichend für alle Patienten in Deutschland, bei denen die Protonentherapie anderen Behandlungsformen überlegen ist.

Während der Behandlung sitzen die Patienten in einem speziellen Behandlungsstuhl; aufwendige Technik und die physikalischen Eigenschaften der Protonen sorgen dafür, dass der Protonenstrahl seine Wirkung fast nur im Tumor entfaltet. Die eigentliche Behandlung wird an vier aufeinander folgenden Tagen durchgeführt und dauert jeweils rund dreißig Sekunden.

Die Patienten der Augentumortherapie werden medizinisch von Ärzten der Berliner Charité (Campus Benjamin Franklin) und des Universitätsklinikums Essen betreut.

Kontakt:
Dr. Heinz Kluge
Telefon: (030) 8062-2750
kluge@hmi.de

Verantwortlich
Dr. Paul Piwnicki
Öffentlichkeitsarbeit des Bereichs Strukturforschung am Hahn-Meitner-Institut
Telefon: (030) 8062-3252
email: piwnicki@hmi.de

Weitere Informationen finden Sie unter: www.hmi.de/isl/att/att-i.html

Pressemitteilung Hahn-Meitner-Institut Berlin GmbH, 03.09.2004

Licht zerstört Tumoren im Auge


Krebszeitung

--Download Augentumoren - Heilung aus dem Teilchenbeschleuniger als PDF-Datei --


  • Kompressionstherapie beim Arm-Lymphödem - Das Positive daran, ich kann damit alt werden - Bildrechte: medi GmbH & Co. KG
    Brustkrebs
    Erweiterte Strahlentherapie senkt Rückfallrisiko Berlin – Etwa 72 000 Frauen erkranken in Deutschland jährlich an Brustkrebs. Die Bestrahlung oder Radiotherapie ist seit langem fester Bestandteil der Brustkrebs-behandlung. Zwei aktuelle Studien zeigen nun, dass viele Patientinnen mit [...mehr lesen]
  • Überlebensraten von Kindern und Jugendlichen mit Krebs - Quelle: Deutsches Kinderkrebsregister Mainz
    GIST

    Start des von Mannheim aus koordinierten europaweiten Forschungsprojektes MITIGATE

    Am 1. Oktober fiel der Startschuss für ein europaweites Forschungsprojekt, das sich einer verbesserten Diagnostik und Therapie der seltenen Erkrankung der Gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) widmet. Das Projekt MITIGATE wird durch das 7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission (FP7) gefördert und hat sich damit europaweit gegenüber einer Vielzahl anderer Projekte durchgesetzt. Im Februar dieses Jahres erhielt der Antrag die Zusage der vollen Förderung des beantragten Volumens in Höhe von 4,5 Millionen Euro für vier Jahre.

    Insgesamt zehn Partner sind an dem Projekt beteiligt, darunter drei Universitäten: die Universität Heidelberg, die Medizinische Universität Innsbruck sowie die Universität Turin. Koordiniert wird das Projekt von der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg in Zusammenarbeit mit dem European Institute for Biomedical Imaging Research (EIBIR), Wien. EIBIR ist eine gemeinnützige GmbH zur Koordination der Forschung in der biomedizinischen Bildgebung. Wissenschaftlicher Koordinator ist Professor Dr. Stefan Schönberg, Direktor des Instituts für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin (IKRN) an der Universitätsmedizin Mannheim (UMM).

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • So reagiert unser Körper auf Stress: Die Zellen im Aufräumwahn
    am 25. Mai 2018 um 15:21

    So reagiert unser Körper auf Stress: Die Zellen im Aufräumwahn  Heilpraxisnet.deWenn Stress sichtbar wird: Stressgranula mit fatalen Wirkungen?  LaborpraxisDas große Aufräumen nach dem Stress  Medizin-AspekteFull coverag […]

  • So hart traf uns die Grippewelle – massenhaft Tote
    am 25. Mai 2018 um 15:18

    So hart traf uns die Grippewelle – massenhaft Tote  Heilpraxisnet.deRobert Koch-Institut: Bilanz: Ungewöhnlich starke Grippewelle - mehr als 1600 Tote  FOCUS OnlineUngewöhnlich schwere Grippewelle - mehr als 1600 Tote  SPIEGEL ONLINEGrippewelle fiel ungewöhnlich stark aus  Augsburger […]

  • Antidepressiva begünstigen die Adipositas-Epidemie
    am 25. Mai 2018 um 15:18

    Antidepressiva begünstigen die Adipositas-Epidemie  Heilpraxisnet.deStudie: Auch Fluoxetin macht langfristig dick  DAZ.onlineFull coverag […]

  • Hüftfett kann im Gegensatz zum Bauchfett positiven Effekt haben
    am 25. Mai 2018 um 15:04

    Hüftfett kann im Gegensatz zum Bauchfett positiven Effekt haben  Deutsches ÄrzteblattUniversität Regensburg: Regensburger Wissenschaftler vergleichen Äpfel mit Birnen  FOCUS OnlineFull coverag […]

  • Übergewicht: Wie Bauchfett uns krank macht
    am 25. Mai 2018 um 14:07

    Übergewicht: Wie Bauchfett uns krank macht  Heilpraxisnet.deBei Menschen mit Übergewicht : Bauchfett setzt fiesen Botenstoff ins Blut frei  n-tv NACHRICHTENEntzündungen als Folge: Zu viel Bauchfett geht ins Blut  LaborpraxisFull coverag […]