Immunonkologie – Krebs mit dem körpereigenen Immunsystem bekämpfen

Immunzellen (T-Zellen) im Bauchspeicheldrüsenkrebs, die ihre Entzündungsstoffe (Zytokine) über den alternativen p38-Signalweg bilden und dadurch das Tumorwachstum fördern. Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg
Immunzellen (T-Zellen) im Bauchspeicheldrüsenkrebs, die ihre Entzündungsstoffe (Zytokine) über den alternativen p38-Signalweg bilden und dadurch das Tumorwachstum fördern. Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg

Das Immunsystem ist das Instrument des Körpers zur Bekämpfung von Erregern und geschädigten Zellen. Bei einigen Tumorarten wie beispielsweise beim schwarzen Hautkrebs oder beim fortgeschrittenen Lungenkarzinom gelingt es zunehmend, die Fähigkeiten des körpereigenen Abwehrsystems auch zur Krebsbekämpfung zu nutzen. Die Immuntherapie gilt deshalb als Hoffnungsträger.

Noch vor wenigen Jahren konnte die Immuntherapie im Kampf gegen Krebs kaum Erfolge verzeichnen. Dabei ist die Idee, Krebszellen mithilfe des eigenen Immunsystems zu bekämpfen, mehr als einhundert Jahre alt. Bereits in den 1860er-Jahren berichtete der Bonner Chirurg Wilhelm Busch von einer Frau, deren Tumor nach einer absichtlich herbeigeführten Infektion schrumpfte. Doch die Erkenntnisse über die vielfältigen Interaktionen zwischen Krebszellen und dem Immunsystem sind erst im 21. Jahrhundert ausreichend genug erforscht, um neue Wege in der Krebstherapie zu beschreiten.

Das Immunsystem reagiert normalerweise zuverlässig auf bestimmte Strukturen von Erregern und Zellen, die den Körper schädigen können. Auch Krebszellen tragen an ihrer Zelloberfläche Merkmale, die sie für das Immunsystem erkennbar machen sollten. Doch haben viele Tumorarten Strategien entwickelt, ihre bösartige Identität zu verschleiern. Hier setzt das Wirkungspotenzial der Immuntherapie an. Sogenannte Checkpoint-Inhibitoren sollen die krebsbedingten Blockaden auflösen und das Immunsystem stimulieren, um Tumorzellen zu erkennen und zuvernichten. Aktuelle Informationen zum Forschungsstand der Immuntherapie, zu Wirkmechanismen, Ansprechraten und Nebenwirkungsprofilen liefert das ONKO-Internetportal in Kooperation mit der Deutschen Krebs­ge­sell­schaft e.V. in seinem aktuellen Monatsthema unter www.krebsgesellschaft.de/thema_maerz2016.

Pressemitteilung von ONKO-Internetportal,  Kirsten Herkenrath


Krebszeitung

--Download Immunonkologie – Krebs mit dem körpereigenen Immunsystem bekämpfen als PDF-Datei --


  • Zelltod als Zerplatzen: Hier explodiert eine Hautkrebszelle aus einem Plattenepithelkarzinom und sch ... Bild/Quelle: Prof. M. Leverkus, Universitätsmedizin Mannheim
    Hautkrebs

    Forscher entwickeln neue Therapiestrategie gegen Schwarzen Hautkrebs

    Heidelberg (gb) – Wie wird das Immunsystem schlagkräftiger gegen Krebs? Heidelberger Wissenschaftler sind der Antwort auf diese Frage ein gutes Stück näher gekommen. Sie haben die Natürlichen Killerzellen des Immunsystems mit Hilfe eines Cocktails aus verschiedenen Botenstoffen so gestärkt, dass diese Tumoren zerstören konnten. Derzeit entwickeln die Forscher Strategien, um ihre Erkenntnisse in den klinischen Alltag umzusetzen. Die Deutsche Krebshilfe hat das Projekt mit 248.000 Euro gefördert.

    Seit Längerem verfolgen Forscher den Ansatz, Krebs mithilfe des körpereigenen Abwehrsystems zu bekämpfen. Vor allem die Natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) der angeborenen Immunabwehr gelten als vielversprechende Kandidaten. Sie sind die erste Instanz im Körper, wenn es darum geht, Krankheitserreger wirksam zu bekämpfen und Infektionen in Schach zu halten. Auch gegen Tumoren sind die Killerzellen im Einsatz. Bisher allerdings mit eher mäßigem Erfolg. Dies könnte sich nun ändern.

    […mehr lesen]

  • A) Signalwege, die im Mausmodell mit konstitutiv aktivem CD40 aktiviert werden. B) Geförderte Fragestellung: Was geschieht mit der Aktivierung der Erk-Proteine und letztendlich mit der Tumorentstehung, wenn die in anderen Systemen sehr gut charakterisierte Raf-MEK-ERK Signalkaskade durch Inaktivierung von Raf unterbrochen wird? C) Die Ergebnisse führten zu der Identifizierung eines völlig neuartigen Signalwegs, der – unabhängig von Raf-Kinasen – zur Erk-Aktivierung und Tumorentstehung beiträgt.
    Forschung
    Wenn die in Zellen notwendigen Signalweiterleitungsmechanismen verstärkt und/oder nicht mehr abschaltbar sind, wird die Entstehung von Tumoren wahrscheinlicher. Die Rolle einer in der Signalweiterleitung maßgeblich involvierten Proteinfamilie – die Raf-Kinasen – haben Forscher am Helmholtz [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit