Immunonkologische Therapie im Kampf gegen Krebs

MSD-Grafik: Urothelkarzinom - Quelle: MSD
MSD-Grafik: Urothelkarzinom - Quelle: MSD

Erweiterung der Therapieoptionen bei bestimmten Patienten mit fortgeschrittenem Blasenkrebs (Urothelkarzinom)

Urothelkarzinome sind bösartige Tumoren, die aus den Zellen des sogenannten Urothels entstehen. Diese Schleimhaut kleidet das gesamte harnleitende Hohlsystem, u. a. die Blase, von Innen aus. Früh erkannt, ist die Prognose für Betroffene mit einem Urothelkarzinom überwiegend günstig. Hat sich der Krebs jedoch bereits in andere Gewebe oder Organe ausgebreitet, ist die Prognose deutlich schlechter.

Für Patienten mit ungünstigem Krankheitsverlauf können innovative immunonkologische Therapien eine Erweiterung des bisherigen Behandlungsspektrums bieten.

Das Urothelkarzinom ist die häufigste bösartige Krebserkrankung der Harnblase. Insgesamt erkrankten im Jahr 2013 in Deutschland etwa 29.480 Personen neu an Blasenkrebs. Hierbei ist eine eindeutige geschlechtsspezifische Tendenz zu erkennen: Männer sind im Verhältnis zu Frauen mehr als dreimal häufiger betroffen.

Insgesamt ist das Urothelkarzinom die vierthäufigste bösartige Tumorerkrankung bei Männern.

Urothelkarzinome entstehen aus Zellen des sogenannten Urothels, der Schleimhaut, die das gesamte harnleitende Hohlsystem auskleidet. Bei neun von zehn Patienten ist das Urothelkarzinom in der Blase lokalisiert. Das liegt vor allem daran, dass dort der Großteil des Urothelgewebes zu finden ist.

Seltener treten Urothelkarzinome im Bereich der oberen Harnwege – in den sogenannten Nierenbecken oder in den Harnleitern – auf.

Urothelkarzinom: Diagnose und Prognose

In frühen Stadien sind die Symptome des Urothelkarzinoms meist unspezifisch und können auch anderen Ursachen zugeschrieben werden. Zu ihnen gehören unter anderem schmerzloses Auftreten von Blut im Urin, verstärkter Harndrang und Schmerzen beim Wasserlassen.

In fortgeschrittenen Stadien können auch Schmerzen in der Blasen-und Darmregion entstehen. Wird die Erkrankung früh erkannt, ist die Prognose für die betroffenen Patienten überwiegend günstig. Ist der Krebs bereits metastasierend, d. h. hat er Tochtergeschwülste in anderen Organen oder Geweben gebildet, ist die Prognose deutlich schlechter.

Mit einer neu zugelassenen immunonkologischen Therapie erweitert sich nun das Behandlungsspektrum für bestimmte Patienten mit einem fortgeschrittenen Urothelkarzinom um eine innovative Möglichkeit.

Das Immunsystem – ein Schlüssel im Kampf gegen das fortgeschrittene Urothelkarzinom

Anders als andere Behandlungsoptionen zielen immunonkologische Therapien darauf ab, das körpereigene Immunsystem für den Kampf gegen den Krebs stark zu machen und zu reaktivieren. Manchen Krebszellen gelingt es, die Immunzellen auszutricksen und an ihrer Abwehrfunktion zu hindern.

Die immunonkologischen Therapien setzen genau dort an, indem sie die Immunzellen wieder in die Lage versetzen können, Krebszellen zu erkennen und zu bekämpfen. Dieser immunonkologische Therapieansatz ist nun auch für bestimmte Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasierendem Urothelkarzinom verfügbar.

Weitere Informationen zum Thema sowie ein Video zur Wirkweise der Immunonkologie finden Sie hier: www.immunonkologie.de

Anders als andere Behandlungsoptionen zielen immunonkologische Therapien darauf ab, das körpereigene Immunsystem für den Kampf gegen den Krebs stark zu machen und zu reaktivieren.

Sie wollen mehr über die immunonkologische Therapie erfahren? In diesem Video erzählt der Onkologe Dr. Overkamp mehr über die Therapiemöglichkeiten bei fortgeschrittenen Krebserkrankungen sowie zur Wirkweise und Anwendung der immunonkologischen Therapie.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.krebshilfe.de und www.krebsinformationsdienst.de.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Sandra Winter, MSD SHARP & DOHME GMBH, Lindenplatz 1, 85540 Haar
Tel.: 089 4561 – 1118, Fax – 1329,
mail to: sandra.winter@msd.de

 

Der informierte Patient – Individuell beraten, gemeinsam entscheiden

 


Krebszeitung

--Download Immunonkologische Therapie im Kampf gegen Krebs als PDF-Datei --


  • Das HIV-Medikament Maraviroc blockiert das Oberflächeneiweiß CCR5. Dadurch werden die Makrophagen in der Leber aktiviert die Metastasen zu bekämpfen. Die Metastasen in der Leber (links) verschwanden nach Behandlung (rechts). Copyright: NCT Heidelberg
    Darmkrebs
    Eine Darmkrebserkrankung mit Metastasen ist schwer zu behandeln. Wissenschaftler des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) und des Universitätsklinikums Heidelberg in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben jetzt herausgefunden, dass sich die Metastasen das Immunsystem [...mehr lesen]
  • Kongress - pixabay
    Krebskongress 2014

    Diagnose Krebs: Gut informierte Patienten sind im Vorteil

    Berlin, 18. Februar 2014. Rund 490.000 Deutsche erhalten jährlich die Diagnose Krebs, knapp 1,5 Millionen leben derzeit fünf Jahre oder länger mit ihrer Krebserkrankung. Der Krebsaktionstag am 22. Februar in Berlin hat es sich zum Ziel gesetzt, Patienten und ihre Angehörigen umfassend über die Krankheit und den Umgang damit zu informieren. In mehr als 30 Vorträgen und Workshops geben Ärzte, Psychoonkologen und Vertreter von Selbsthilfegruppen einen umfassenden und laienverständlichen Überblick über die neuesten Entwicklungen in der Tumormedizin. Veranstalter sind die Berliner Krebsgesellschaft, die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe.
     
    Dank des medizinischen Fortschritts ist Krebs mittlerweile in vielen Fällen heilbar. „Dennoch stellt die Erkrankung Patienten und Angehörige vor große Herausforderungen. Patienten möchten heute aktiv in medizinische Entscheidungen einbezogen werden,  deshalb besteht ein großer Bedarf nach patientengerechten, fundierten Informationen“, sagt Prof. Wolff Schmiegel, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft. 
     

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit