Inkontinenz-Ratgeber erschienen

Schmerz - pixabay

Mit ihrer Patienten-Broschüre „Urologen brechen Tabus – Ich helfe mit!“ wollen Deutschlands Urologen, unterstützt von zehn prominenten Mitstreitern aus Politik, Sport und Unterhaltung, das Schweigen um die heimliche Volkskrankheit Blasenschwäche brechen. „Die überwältigende Nachfrage zeigt, wie groß das Informationsbedürfnis in unserer Gesellschaft ist“, sagt Dr. Martin Bloch, Präsident des Berufsverbands der Deutschen Urologe e.V.. Bestellt wird die Broschüre von Ärzten aller Fachrichtungen, Selbsthilfegruppen, Gesundheitseinrichtungen, Apotheken und zahlreichen Betroffenen, die durch das große Medienecho aufmerksam geworden sind. Die Vielzahl zum Teil sehr emotionaler Reaktionen von Betroffenen spiegelt den enormen Leidensdruck, aber auch die Erleichterung darüber, dass die Broschüre Anlass zu einem offenen Umgang mit der Erkrankung bietet.

Neuauflage des Inkontinenz-Ratgeber der Deutschen Urologen

Kaum herausgegeben, war er bereits vergriffen: Der Inkontinenz- Ratgeber der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) und des Berufsverbands der Deutschen Urologen e.V. ist, knapp vier Wochen nach der Erstausgabe im April 2008, nun in zweiter Auflage erschienen.

Die Patientenbroschüre „Urologen brechen Tabus – ich helfe mit!“ kann über die Pressestelle von DGU und dem Berufsverband der Deutschen Urologen kostenlos unter www.wahlers-pr.de/online bestellt werden.

Weitere Informationen:

Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. und Berufsverband der Deutschen Urologen e.V.
Bettina-Cathrin Wahlers & Sabine Martina Glimm
Stremelkamp 17,
21149 Hamburg

E-Mail: info@wahlers-pr.de

www.wahlers-pr.de/online
www.urologenportal.de

Pressemitteilung Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V., Bettina-Cathrin Wahlers


Krebszeitung

--Download Inkontinenz-Ratgeber erschienen als PDF-Datei --


  • Legende: Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme einer Lungenmetastase: Tumorzellen (grün) formen solide Tumorknoten, die in engem Kontakt mit umgebenden Kapillaren (rot) stehen. Die wechselseitige Kommunikation zwischen Tumorzellen und Endothelzellen ermöglicht das Wachstum von Metastasen. Endothelzellen können das Tumorwachstum dabei aktiv fördern. - Quelle: Oliver Meckes (Eye of Science) / H. Augustin (DKFZ)
    Kongresse
    Wiesbaden – Die Heilungschancen bei Krebs steigen: Starben vor 35 Jahren in Deutschland zwei Drittel der Betroffenen an ihrem Tumorleiden, lebt heute gut die Hälfte fünf Jahre nach der Diagnose noch  – ein Rückfall gilt [...mehr lesen]
  • Logo der Jahrestagung 2013 - Quelle: DGHO
    Kongresse

    Logo der Jahrestagung 2013 - Quelle: DGHOIn 80 Tagen beginnt in Wien die Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie. Vom 18. bis zum 22. Oktober werden sich etwa 4.500 Expertinnen und Experten für medikamentöse Tumortherapie über aktuelle Forschungsergebnisse austauschen und neue präventive, kurative und palliative Therapiekonzepte diskutieren.

    Die Zahl der Patientinnen und Patienten mit Krebserkrankungen nimmt zu, vor allem aufgrund der demographischen Entwicklung. Gleichzeitig verbessern sich die Behandlungschancen. Vor allem bei der medikamentösen Krebsbehandlung hat es in den letzten 15 Jahren enorme Erfolge gegeben.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit