Interesse an der Hautkrebsvorsorge steigt

Hautlupe

Krankenkassen müssen mehr für Hautkrebsfrüherkennung tun

BERLIN/EUSKIRCHEN – „Die Krankenkassen müssen mehr tun, um das Hautkrebsscreening bei den gesetzlich Krankenversicherten bekannt zu machen. Das zeigt die aktuelle zweite Forsa-Umfrage zur Akzeptanz des Hautkrebsscreenings ganz deutlich“, betont Dr. Ralph von Kiedrowski vom Vorstand des Berufsverbands der Deutschen Dermatologen.

„Nur rund 50% der Anspruchsberechtigten wissen, dass sie ab dem 35 Lebensjahr einen gesetzlichen Anspruch auf das Hautkrebsscreening als kostenlose Regelleistung der gesetzlichen Krankenversicherung haben. Das sind aber immerhin sechs Prozent mehr als bei der gleichen Umfrage im Jahr 2011“, erläutert von Kiedrowski. „Angesichts anhaltend hoher Hautkrebsraten muss hier deutlich mehr Aufklärung und von möglichst vielen Stellen erfolgen.“

Wie auch schon ihr Vorläufer sollte die von der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft in Auftrag gegebene Umfrage klären, wie das Angebot der gesetzlichen Krankenversicherung zur Hautkrebsfrüherkennung in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Dazu wurden im April 2013 erneut rund 1.000 gesetzlich Versicherte ab 18 Jahren repräsentativ befragt.

Die vom Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP) ausgewerteten Daten lassen erkennen: Das Interesse an der Hautkrebsfrüherkennung steigt. So zeigten sich 51% der Befragten (2011: 45%) bzgl. Hautkrebs persönlich besorgt, über 90% halten Vorsorgeuntersuchungen für wichtig. Die breite Mehrzahl der Befragten bevorzugt ein Screening nach Facharztstandard: 79% gaben an, sie würden eine solche Untersuchung bei einer Hautärztin oder einem Hautarzt durchführen lassen (2011: 76%).

Nahezu jeder (rund 97%) ist davon überzeugt, dass die Vorteile des Hautkrebsscreenings mögliche Nachteile wie zum Beispiel unnötige Operationen überwiegen. Doch nur 35% (2011 waren es 31%) haben bislang schon einmal ein Hautkrebsscreening im Rahmen der gesetzlich geregelten Krebsfrüherkennung in Anspruch genommen.

„Hier spielt sicherlich eine Rolle, dass der Gesetzgeber eine Altersgrenze gezogen hat, die eine solche Untersuchung zu Lasten der Krankenkasse für die meisten erst ab dem 35 Lebensjahr ermöglicht“, vermutet von Kiedrowski. „Allerdings gibt es zunehmend mehr Krankenkassen, die für vorsorgebewusste jüngere Mitglieder die Kosten freiwillig übernehmen“, so von Kiedrowski.

Im Übrigen wussten zwar nur 38%, das Hautkrebs insgesamt die häufigste Krebsart überhaupt darstellt. Aber knapp neun von zehn der Befragten zeigten sich darüber informiert, dass regelmäßige Solariumbesuche das Hautkrebsrisiko erhöhen.

Kontakt:

Pressestelle
Ralf Blumenthal
Wilhelmstr. 46

53879 Euskirchen
Tel.: 02251 776 25 25
E-Mail: r.blumenthal@bvdd.de

Dr. med. Ralph von Kiedrowski
Mitglied des Vorstands und
Pressereferent des BVDD e.V.
Tel.: 0 26 26 – 92 14 50
E-Mail: r.vonkiedrowski@bvdd.de

Pressemitteilung des Berufsverband der Deutschen Dermatologen, Ralf Blumenthal


Krebszeitung

--Download Interesse an der Hautkrebsvorsorge steigt als PDF-Datei --


  • Elektronenmikroskopische Aufnahme der Interaktion von Lymphomzellen mit Epithelzellen der Blutgefäße. Foto: Wilting
    Krebsthemen
    RCTs berücksichtigen Aspekte des Lebensendes selten / Übergeordnete patientenrelevante Therapieziele fehlen oft Aspekte des Lebensendes, die entsprechende Terminologie und die Relevanz der Palliation bei fortgeschrittenen Krebserkrankungen werden in Publikationen zu kontrolliert randomisierten Studien (RCT) häufig [...mehr lesen]
  • Immunzellen (T-Zellen) im Bauchspeicheldrüsenkrebs, die ihre Entzündungsstoffe (Zytokine) über den alternativen p38-Signalweg bilden und dadurch das Tumorwachstum fördern. Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg
    Bauchspeicheldrüsenkrebs

    Münster (nh) – Patienten mit Leber- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs haben meist sehr schlechte Heilungschancen, da die Tumoren keine Frühsymptome zeigen und oft zu spät entdeckt werden. Wissenschaftler der Universitätsklinik Münster arbeiten derzeit an einem neuartigen Ansatz zur Behandlung dieser bösartigen Tumoren: Sie untersuchen, bei welchen Tumortypen das Zellgift „Viscumin“ aus der Mistel zur Therapie erfolgversprechend eingesetzt werden kann. Außerdem prüfen die Forscher, ob sie die Tumoren anhand spezifischer Tumormarker früher als bisher aufspüren können. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Forschungsprojekt mit 240.000 Euro.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit