Interesse an der Hautkrebsvorsorge steigt

Hautlupe

Krankenkassen müssen mehr für Hautkrebsfrüherkennung tun

BERLIN/EUSKIRCHEN – „Die Krankenkassen müssen mehr tun, um das Hautkrebsscreening bei den gesetzlich Krankenversicherten bekannt zu machen. Das zeigt die aktuelle zweite Forsa-Umfrage zur Akzeptanz des Hautkrebsscreenings ganz deutlich“, betont Dr. Ralph von Kiedrowski vom Vorstand des Berufsverbands der Deutschen Dermatologen.

„Nur rund 50% der Anspruchsberechtigten wissen, dass sie ab dem 35 Lebensjahr einen gesetzlichen Anspruch auf das Hautkrebsscreening als kostenlose Regelleistung der gesetzlichen Krankenversicherung haben. Das sind aber immerhin sechs Prozent mehr als bei der gleichen Umfrage im Jahr 2011“, erläutert von Kiedrowski. „Angesichts anhaltend hoher Hautkrebsraten muss hier deutlich mehr Aufklärung und von möglichst vielen Stellen erfolgen.“

Wie auch schon ihr Vorläufer sollte die von der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft in Auftrag gegebene Umfrage klären, wie das Angebot der gesetzlichen Krankenversicherung zur Hautkrebsfrüherkennung in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Dazu wurden im April 2013 erneut rund 1.000 gesetzlich Versicherte ab 18 Jahren repräsentativ befragt.

Die vom Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP) ausgewerteten Daten lassen erkennen: Das Interesse an der Hautkrebsfrüherkennung steigt. So zeigten sich 51% der Befragten (2011: 45%) bzgl. Hautkrebs persönlich besorgt, über 90% halten Vorsorgeuntersuchungen für wichtig. Die breite Mehrzahl der Befragten bevorzugt ein Screening nach Facharztstandard: 79% gaben an, sie würden eine solche Untersuchung bei einer Hautärztin oder einem Hautarzt durchführen lassen (2011: 76%).

Nahezu jeder (rund 97%) ist davon überzeugt, dass die Vorteile des Hautkrebsscreenings mögliche Nachteile wie zum Beispiel unnötige Operationen überwiegen. Doch nur 35% (2011 waren es 31%) haben bislang schon einmal ein Hautkrebsscreening im Rahmen der gesetzlich geregelten Krebsfrüherkennung in Anspruch genommen.

„Hier spielt sicherlich eine Rolle, dass der Gesetzgeber eine Altersgrenze gezogen hat, die eine solche Untersuchung zu Lasten der Krankenkasse für die meisten erst ab dem 35 Lebensjahr ermöglicht“, vermutet von Kiedrowski. „Allerdings gibt es zunehmend mehr Krankenkassen, die für vorsorgebewusste jüngere Mitglieder die Kosten freiwillig übernehmen“, so von Kiedrowski.

Im Übrigen wussten zwar nur 38%, das Hautkrebs insgesamt die häufigste Krebsart überhaupt darstellt. Aber knapp neun von zehn der Befragten zeigten sich darüber informiert, dass regelmäßige Solariumbesuche das Hautkrebsrisiko erhöhen.

Kontakt:

Pressestelle
Ralf Blumenthal
Wilhelmstr. 46

53879 Euskirchen
Tel.: 02251 776 25 25
E-Mail: r.blumenthal@bvdd.de

Dr. med. Ralph von Kiedrowski
Mitglied des Vorstands und
Pressereferent des BVDD e.V.
Tel.: 0 26 26 – 92 14 50
E-Mail: r.vonkiedrowski@bvdd.de

Pressemitteilung des Berufsverband der Deutschen Dermatologen, Ralf Blumenthal


Krebszeitung

--Download Interesse an der Hautkrebsvorsorge steigt als PDF-Datei --


  • Wissenschaftler untersuchen, wie Antikörper gesundes Gewebe von Leukämiepatienten am besten schützen können. © Dirk Mahler/Fraunhofer
    Leukämie

    Wissenschaftler untersuchen, wie Antikörper gesundes Gewebe von Leukämiepatienten am besten schützen können.  © Dirk Mahler/FraunhoferLeukämie-Patienten erhalten oft eine Knochenmarktransplantation, quasi ein »neues« Immunsystem. Dieses greift jedoch nicht nur die Krebszellen an, sondern auch gesundes Gewebe. Spezielle Antikörper sollen künftig das gesunde Gewebe schützen.

    Früher hatte man gegen Leukämie keine Chance. Heute können Ärzte betroffenen Patienten Hoffnung geben: Sie transplantieren Knochenmark – quasi ein »neues« Immunsystem. Die transplantierten Zellen ersetzen die erkrankten, blutbildenden Stammzellen im Knochenmark, bilden gesunde Blutzellen und zerstören zudem die Leukämiezellen. Das Problem: Das Immunsystem kommt aus einem fremden Körper und kann sich daher auch gegen gesundes Gewebe des Patienten richten. Betroffen sind vor allem die Haut, die Leber und der Darm – ihre Zellen können zerstört und die Organe somit schwer geschädigt werden, teilweise bis hin zum Organversagen. Ärzte sprechen von der Graft-versus-Host-Disease, kurz GvHD. Wie problematisch diese fehlgeleitete Immunreaktion ist, zeigen folgende Zahlen: 50 Prozent aller Patienten können Schäden durch die GvHD davontragen, bei 20 Prozent der Behandelten kann sie sogar zum Tod führen. Ein weiteres Risiko: Bei jedem fünften Patienten tritt die Leukämie nach der Transplantation erneut auf.

    […mehr lesen]

  • Brustkrebszellen - Quelle: Dr. Lutz Langbein, Deutsches Krebsforschungszentrum
    Brustkrebs

    Die Suche nach neuen Medikamenten gegen Krebserkrankungen steht nach wie vor ganz oben auf der To-do-Liste der Pharmaforscher. Eine noch junge Variante sind polymere Chemotherapeutika, Wirkstoffe, die an ein „Rückgrat“ aus langen Kettenmolekülen geknüpft werden. Ein britisches Team geht nun noch einen Schritt weiter und pfropft zwei verschiedene Pharmaka auf ein gemeinsames Rückgrat. Auf diese Weise zu einer Art molekularer Tandemfahrer vereint, sollen ein Cytostatikum und ein Hormontherapeutikum synergistisch den Kampf gegen den östrogenabhängigen Brustkrebs aufnehmen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit