„Ist Krebs ansteckend?“

Krebssymbol - pixabay
Krebssymbol - pixabay

Berlin, 30. März 2012 – Kinder krebskranker Eltern haben viele Fragen und Sorgen. Noch bevor der Kummer zu groß wird, kann professionelle Hilfe für die ganze Familie ratsam sein. Die Berliner Krebsgesellschaft unterstützt jetzt mit 60 000 Euro das Projekt „Hilfen für Kinder krebskranker Eltern“ – und erweitert ihr Beratungsangebot indem sie betroffenen Familien psychologische Unterstützung anbietet.

Kinder können sehr unterschiedlich auf die Krebserkrankung ihrer Eltern reagieren. Manche ziehen sich zurück und behalten den Kummer lieber für sich. Andere werden unruhig, zeigen Verhaltensauffälligkeiten oder entwickeln psychosomatische Symptome. „Nicht alle Kinder krebskranker Eltern benötigen Hilfe von außen“, sagt Dr. med. Hubert Bucher, Geschäftsführer der Berliner Krebsgesellschaft. „Aber bei manchen wird die Belastung so stark, dass sie es aus eigener Kraft nicht schaffen, mit der bedrohlichen Wirklichkeit umzugehen.“

Um diesen Familien gezielt zu helfen, erweitert die Berliner Krebsgesellschaft ihr Beratungsangebot ab 2. April 2012 damit das vor viereinhalb Jahren an der Charité gestartete Forschungsprojekt „Hilfen für Kinder krebskranker Eltern in Berlin erhalten bleibt. Das mit 60 000 EURO geförderte Projekt wird zunächst für ein Jahr fortgesetzt,

Das „Kindzentrierte Familienangebot“ wird von speziell ausgebildeten Diplom-Psychologen durchgeführt und bezieht alle Familienmitglieder mit ein: „Angesichts einer Krebserkrankung verlieren die Eltern manchmal das Vertrauen in ihre Fähigkeiten, wie sie ihre Kinder auf die schwierige Situation vorbereiten können und wie sie Fragen beantworten sollen, auf die sie selber keine Antwort haben“, sagt Daniel Führer, Diplom-Psychologe an der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Charité, der das Projekt „Kinder Krebskranker Eltern“ begleitet. Für Kinder sei ein möglichst offener und ehrlicher Umgang mit der Erkrankung besonders wichtig, um weniger den Ängsten und diffusen Fantasien ausgeliefert zu sein.

„Muss man an Krebs sterben?“, „Kann ich mich anstecken?“ oder „Wer bezahlt meine Schulhefte, wenn Papa nicht mehr arbeiten kann?“, so oder ähnlich können Fragen von Kindern im Grundschulalter lauten. Ältere Kinder seien meist weniger aufgeschlossen und oftmals schwerer zu erreichen, meint Diplom-Psychologin Dr. Peggy Dörr, die das Hilfsangebot von Beginn an durchführt. In der Beratung werden die Kinder und Jugendlichen ermuntert Fragen zu stellen, die ihnen auf der Seele liegen. Ebenso lernen sie ihre Sorgen und Nöte auszusprechen und bekommen altersgerechte Informationen, die wichtig für die persönliche Orientierung sind.

Das Beratungsangebot ist für alle Berliner Familien mit Kindern zwischen Null und achtzehn Jahren da. Die beiden Psychologen beraten in der Beratungsstelle der Berliner Krebsgesellschaft am Robert-Koch-Platz  und in der Klinik für Psychiatrie Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Charité. Sie begleiten die Betroffenen in Einzel- und Familiengesprächen über Wochen oder Monate, je nach Bedarf – und setzen die Beratung auch nach dem Todesfall als Trauerunterstützung fort.

Termine nach Absprache unter : (030) 283 24 00

Pressekontakt
Berliner Krebsgesellschaft e.V.
Beatrice Hamberger, Maren Müller
Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin
Tel.: 030 – 280 41 955 Fax: 030 – 282 41 36
presse@berliner-krebsgesellschaft.de
www.berliner-krebsgesellschaft.de

Pressemitteilung Berliner Krebsgesellschaft e.V. Beatrice Hamberger, Maren Müller


Krebszeitung

--Download „Ist Krebs ansteckend?“ als PDF-Datei --


  • Krebssymbol - pixabay
    Krebsthemen

    Bundesweit einmalige Kooperation zwischen dem Centrum für Integrierte Onkologie Köln Bonn (CIO) an der Uniklinik Köln und der Deutschen Sporthochschule am 10. Mai vorgestellt Gemeinsames Symposium mit Patiententag am 10./11. Mai bringt neue Impulse für Therapie und Versorgung

    Die optimale Versorgung von Krebspatientinnen und -patienten steht im Mittelpunkt der Kooperation zwischen dem Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) Köln Bonn an der Uniklinik Köln und der Deutschen Sporthochschule Köln, die am 10. Mai im Rahmen einer Pressekonferenz von den Kooperationspartnern vorgestellt wurde.

    […mehr lesen]

  • MRT-Bildgebung des Gehirns (C) Klaus Scheffler / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen
    Hirntumoren

    Stammzellen des Gehirns bekämpfen in jungen Jahren Hirntumore wie zum Beispiel Glioblastome, die zu den häufigsten und bösartigsten Tumoren gehören. Jetzt haben Forscherinnen und Forscher vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin und der Charité – Universitätsmedizin Berlin einen neuen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Stammzellen das junge Gehirn vor diesen Tumoren schützen. Danach setzen die Stammzellen Substanzen frei, die bei den Tumorzellen einen Ionenkanal aktivieren, der eigentlich als Geschmacksrezeptor für Chilipfeffer bekannt ist. Diese Aktivierung löst bei der Tumorzelle Stress und damit ihren Zelltod aus (Nature Medicine, http://dx.doi.org/10.1038/nm.2827)*.

    Glioblastome können trotz Operation, Strahlen- oder Chemotherapie oder einer Kombination dieser drei Behandlungsmaßnahmen, nicht geheilt werden. Vor einigen Jahren hatte die Forschergruppe von Prof. Helmut Kettenmann vom MDC gezeigt, dass neuronale Stammzellen zu Glioblastomen wandern und sie angreifen. Die neuronalen Stammzellen schütten ein Protein aus (BMP- Protein – bone morphogenetic protein), das direkt die Tumorstammzellen angreift. Tumorstammzellen sind nach heutigen Erkenntnissen der Forschung die eigentliche Ursache dafür, dass ein Tumor immer wieder ausbricht.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit