Jeder Mensch ist anders – Nutzen der individualisierten Medizin

Blaue und violette Bereiche leiden unter Sauerstoffmangel - Quelle: Charité - Universitätsmedizin Berlin
Blaue und violette Bereiche leiden unter Sauerstoffmangel - Quelle: Charité - Universitätsmedizin Berlin

Jeder Mensch ist anders – Nutzen der individualisierten Medizin

Am Donnerstag, dem 31. Mai 2012, findet im Greifswalder BioTechnikum der 62. BioCon-Valley-Treff zum Thema „Nutzen der individualisierten/personalisierten Medizin“ statt. Ziel der Veranstaltung ist es, über die aktuellen Wirtschaftsdaten zur Medizinischen Biotechnologie in Deutschland, die Anwendungsfelder der personalisierten Medizin und Chancen dieses Konzepts sowie über die notwendigen Rahmenbedingungen für eine weitere erfolgreiche Entwicklung ins Gespräch zu kommen. Der von der Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie des VCI und BioCon Valley organisierte Branchentreff richtet sich an alle Interessierte aus Wissenschaft, Wirtschaft.

Biopharmazeutika sind in der Arzneimittelversorgung in Deutschland von großer Bedeutung, auch wenn das Wachstum dieses Segments im vergangenen Jahr ins Stocken geraten ist. Ein erfolgversprechendes Konzept ist die Personalisierte Medizin. Dabei werden bestimmte Medikamente erst nach einem Vortest eingesetzt. So kann abgeschätzt werden, ob das Medikament dem Patienten wahrscheinlich helfen wird und von ihm vertragen wird.

Die Veranstaltung ist Bestandteil des EU-Projektes „Eco4Life – South Baltic Network for Enviromental and Life Sciences to Boost Cross Border Cooperation“. Im Anschluss an die stehen die Referenten und das Team von BioCon Valley für individuelle Gespräche bei einem kleinen Imbiss zur Verfügung. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Die Vertreter der Medien sind herzlich zum BioCon-Valley-Treff eingeladen.

BioCon Valley GmbH   
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49 a
17489 Greifswald
T +49 3834-515 300
E info@bcv.org
www.bcv.org

62. BioCon Valley-Treff
Nutzen der individualisierten/personalisierten Medizin

Donnerstag, 31. Mai 2012, 16:30 Uhr bis 19:30 Uhr
BioTechnikum Greifswald
Walther-Rathenau-Straße 49a
17489 Greifswald

Programm

16:30 Uhr        Begrüßung
Dr. Wolfgang Blank, Geschäftsführer, BioCon Valley GmbH
Dr. Michael Wallmeyer, Vorstandsmitglied, Deutsche Industrievereinigung
Biotechnologie

17:00 Uhr        Biopharmazeutika: Wirtschaftsdaten und Nutzen der
                        Personalisierten Medizin
Dr. Sabine Sydow, Leiterin vfa bio

17:30 Uhr        GANI_MED – Greifswald Approach to Individualized Medicine
                        Prof. Dr. Wolfgang Lieb, Universität Greifswald

18:00 Uhr        Hochleistungsanalytik für personalisierte Medizin
Prof. Dr. Matthias Nauck, Geschäftsführer, Baltic Analytics GmbH, und
Direktor des Institutes für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin der Universität
Greifswald

18:30 Uhr        Stellenwert und Umsetzung der Personalisierten Medizin
                        bei Bayer
Dr. Joachim Reischl, Head Global Biomarker Development and Strategy, Bayer
AG

Moderation:    Dr. Wolfgang Blank, Geschäftsführer, BioCon Valley GmbH
anschl. Imbiss

Pressemitteilung BioCon Valley Initiative, Dr. Heinrich Cuypers


Krebszeitung

--Download Jeder Mensch ist anders - Nutzen der individualisierten Medizin als PDF-Datei --


  • Embolisationseingriff - Quelle: Fraunhofer IPA
    Forschung

    Embolisationseingriff  - Quelle: Fraunhofer IPAGezielt an die richtige Stelle gespritzt, schneiden die winzigen EmboFORM- Partikel Krebstumoren die Nährstoffzufuhr ab. Sie bestehen aus einem bioverträglichen Polymer, das im Gegensatz zu den bislang verwendeten Materialien sowohl auf CT- als auch auf MRT-Aufnahmen sichtbar ist. Das Herstellungsverfahren für die Partikel wird auf den Innovation Days am 8. und 9. Dezember in Berlin vorgestellt.

    Jede Zelle im menschlichen Körper überlebt auf Dauer nur, wenn sie ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird. Das gilt ganz besonders für Krebszellen. Weil sie vor allem auf Wachstum programmiert sind, ist ihr Nährstoffbedarf in vielen Fällen besonders groß. Genau hier setzt die Embolisationstherapie an: Kann ein Tumor nicht durch Chemotherapie zerstört oder chirurgisch entfernt werden, gibt es die Möglichkeit, ihn auszuhungern – also gezielt das Geflecht feiner Adern zu verstopfen, welches die Krebszellen am Leben erhält.

    […mehr lesen]

  • Das RZPD in Berlin, auf dem Gelände der ESCP-EAP - Foto: D.Höwing
    Forschung

    Das RZPD in Berlin, auf dem Gelände der ESCP-EAP - Foto: D.Höwing

    Das Deutsche Ressourcenzentrum für Genomforschung (RZPD) ist Europas größtes Servicezentrum für die funktio­nelle Genomforschung. Der zentrale Baustein des RZPD ist die weltweit umfangreichste öffentlich zugängliche Klon­sammlung: Mehr als 35 Millionen Klone ruhen in den Tiefkühlschränken, um bei Bedarf an Forschergruppen versandt zu werden. Zusätzlich bietet das Berliner Ressourcenzentrum den Wissenschaftlern aus Industrie und Forschung indi­viduell abgestimmte Hochdurchsatztechnologien, Automatisierungslösungen und standardisiertes Referenzmaterial an. Dieser Service wird durch eine sehr enge Zusammenarbeit mit deutschen und internationalen akademischen und industriellen Partnern gewährleistet.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit