Jungautor unterstützt Kinderkrebshilfe

Buchcover: Wie man der Einsamkeitsfalle endlich entkommt - Quelle: Mag. Wolfgang Jagsch

Als die kleine Schwester eines Studienfreundes an Krebs erkrankte, fasste  der Texter Wolfgang Jagsch den Entschluss den Betroffenen zu helfen. – Der Eigenerlös des Buches wird deshalb an die Kinderkrebshilfe im deutschsprachigen Raum gespendet. Das Buch ist auf der Basis von eigenen Erfahrungen entstanden. Nach vielen missglückten Verabredungen kam es zu einer grundsätzlichen Strategieänderung.

„Zuerst  galt es mögliche Misserfolgsgründe zu analysieren, um dann ganzheitliche Lösungswege zu finden“, erklärt der Autor die Veränderung. Der eingeschlagene Weg führte tatsächlich zum Partnerglück, welches bis heute Bestand hat. Im Zentrum des neuartigen Singleratgebers steht der Leser selbst. Das Buch begleitet ihn auf natürliche Weise zum Erfolg.

Zum Beispiel erfährt der Leser, wie man einen positiven Selbstbezug und eine lebensbejahende Grundhaltung entwickelt, mit deren Hilfe jeder sein nachhaltiges Liebesglück findet. Als lebendige und praxisnahe Erfolgsanleitung setzt der Ratgeber vor allem darauf, Menschen zum positiven Nachdenken über eigenes Fehlverhalten anzuregen und Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.

Buchcover: Wie man der Einsamkeitsfalle endlich entkommt - Quelle: Mag. Wolfgang Jagsch

Mithilfe des Buches lernt der Leser, die unendliche Positivkraft der eigenen Natürlichkeit wiederzuentdecken. Das Taschenbuch (ISBN: 9783850405744) „Wie man der Einsamtkeitsfalle endlich entkommt“ ist im United P. C. Verlag erschienen und ab sofort im Internet und in jedem Buchhandel erhältlich. Nähere Infos zum Autor erhalten sie auf www.text-kultur.tk.

Link zum Verlag

http://www.united-pc.eu/buecher/ratgeber-sachbuch/wie-man-der-einsamkeitsfalle-endlich-entkommt.html?tx_mdprodukte_pi1%5Bpointer%5D=1&cHash=771552d9405320a7fd0361c1a354ee77

Beschreibung des Berufsfeldes

Mag. Wolfgang Jagsch Bakk. Komm. BEd. ist freier Texter, Lektor und PR-Berater. Die Onlinetextagentur – Mag. W. Jagsch hat sich auf KMU spezialisiert und bietet ihren Kunden hochwertige Kommunikationsdienstleitungen zu sehr fairen Preisen. Als erste KMU-Textagentur ist die Onlinetextagentur der verlässliche Partner, wenn es um erfolgreiche Zielgruppenkommunikation geht. http://www.text-kultur.tk

Mag. Wolfgang Jagsch


Krebszeitung

--Download Jungautor unterstützt Kinderkrebshilfe als PDF-Datei --


  • Ein guter Ernährungsstatus ist bei Krebs besonders wichtig. - Quelle: Berliner Krebsgesellschaft
    Ernährung

    Sinnvolle Ernährungsempfehlungen für Krebspatienten gibt die Diätassistentin Brigitte Simmich in vier Vorträgen zwischen März und Mai 2013

    Es sind vor allem alltagstaugliche Tipps, die Brigitte Simmich den Patienten und Angehörigen in ihren Vorträgen vermitteln will. Was sollte ich essen bei Krebs und was besser nicht? Aber natürlich erklärt die Diätassistentin auch, warum das eine gut und das andere weniger gut sein soll. Zum Beispiel, warum Krebspatienten auf eine ausreichende Eiweißzufuhr achten sollten. In ihrem ersten Vortrag am 21. März wird es genau um solche allgemeinen Fragen zur Ernährung bei Krebs gehen.

    […mehr lesen]

  • MRT - FET/PET bei Hirntumoren - Foto: Forschungszentrum Jülich
    Radiologie

    Bei Kindern, die geröntgt werden müssen, gilt die Regel: So wenig Strahlung wie möglich. Besonders wichtig ist das bei Kindern mit Krebserkrankungen, die oft zahlreiche Röntgenuntersuchungen benötigen. Ein neues diagnostisches Verfahren, die PET/MRT, kann die Strahlenbelastung in der Krebsdiagnostik von Kindern und Jugendlichen mehr als halbieren. Auf dem 94. Deutschen Röntgenkongress stellen Radiologen des Universitätsklinikums Tübingen, eines der wenigen PET/MRT-Zentren in Deutschland, die neue Technik vor.

    Die Positronenemissionstomographie (PET) ist ein diagnostisches Verfahren, das es erlaubt, mit Hilfe von speziell markierten Molekülen („Tracern“) den Zellstoffwechsel darzustellen. Sie ist vor allem in der Krebsdiagnostik, aber auch in der Diagnostik von Erkrankungen des Gehirns unverzichtbar. Das Problem: Die reine PET-Diagnostik kann die Anatomie nicht gut darstellen. Ihre Auflösung ist zu gering. Das macht es für den Radiologen mitunter schwierig, einen Befund anatomisch zuzuordnen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit