Kinder krebskranker Eltern bekommen weiterhin Hilfe

Krebssymbol - pixabay
Krebssymbol - pixabay

Die Berliner Krebsgesellschaft fördert das Projekt „Hilfen für Kinder krebskranker Eltern“ weiter – und trägt damit den Bedürfnissen betroffener Familien Rechnung.

Noch bis Ende 2014 fördert die Berliner Krebsgesellschaft das Projekt „Hilfen für Kinder krebskranker Eltern“. Ursprünglich war eine zwölfmonatige Projektförderung bis April 2013 geplant. Doch in Anbetracht der großen Nachfrage und der besonderen Notlage der betroffenen Familien, hält die Berliner Krebsgesellschaft eine Verlängerung des Projekts für dringend geboten.

„Nicht alle, aber viele Kinder leiden sehr unter der schweren Erkrankung ihrer Eltern und brauchen professionelle Hilfe“, sagt Dr. Hubert Bucher, Geschäftsführer der Berliner Krebsgesellschaft. „Deswegen hat sich die Berliner Krebsgesellschaft dazu entschlossen, das Projekt auf jeden Fall noch bis Dezember 2014 weiter zu fördern.“

Das Projekt hat in der Öffentlichkeit viel Aufmerksamkeit erregt, denn das Schicksal dieser Kinder berührt viele Menschen. So hat die Sparda-Bank eigens für dieses Projekt 75.000 Euro gespendet. Dieses Geld fließt nun unmittelbar in das Hilfsangebot ein.

Hilfe bekommen Kinder und ihre krebskranken Eltern von speziell ausgebildeten Psychotherapeuten. Sie beraten die ganze Familie, sind aber insbesondere für die Sorgen und Nöte der Kinder da. „Für Kinder ist ein möglichst offener und ehrlicher Umgang mit der Erkrankung besonders wichtig, um weniger den Ängsten und diffusen Fantasien ausgeliefert zu sein“, sagt die Kinder und Jugendlichenpsychotherapeutin Dr. Peggy Dörr, die das Projekt von Beginn an begleitet und auch den Eltern zu einer möglichst offenen Kommunikation in der Familie rät.

Das Kooperationsprojekt von Charité und Berliner Krebsgesellschaft war im Herbst 2007 an der Charité gestartet. Seit dem 2. April 2012 wird es von der Berliner Krebsgesellschaft gefördert. Mehr als 300 Familien haben die Therapeuten im Laufe der letzten fünf Jahre schon beraten. In der Regel benötigen die Berater sechs bis acht Beratungstermine – in Krisenzeiten auch mehr. Die Therapeuten begleiten die Familie auch über den Tod des erkrankten Elternteils hinaus.

Das Beratungsangebot ist für Familien mit Kindern zwischen null und achtzehn Jahren kostenlos. Betroffene Familien aus Berlin können jederzeit einen Beratungstermin vereinbaren. Telefon: 030 283 24 00

www.berliner-krebsgesellschaft.de


Krebszeitung

--Download Kinder krebskranker Eltern bekommen weiterhin Hilfe als PDF-Datei --


  • Biopsie-Gerät Quelle: NCT Heidelberg
    dkfz

    Biopsie-Gerät Quelle: NCT HeidelbergAls eine der ersten Kliniken weltweit hat die Urologische Universitätsklinik Heidelberg, Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Markus Hohenfellner, seit kurzem ein neues Prostata-Biopsiesystem in Betrieb genommen. Das Verfahren dient der Erkennung von Prostatakrebs und kombiniert die Hochfeld-Magnet-Resonanz-Tomographie (Hochfeld-MRT) als bestes bildgebendes Verfahren für die Prostata mit einer neuen Ultraschall-Technik. So können die Ärzte punktgenau und nachvollziehbar an bestimmten Orten Gewebeproben entnehmen.

    […mehr lesen]

  • Überlebensraten von Kindern und Jugendlichen mit Krebs - Quelle: Deutsches Kinderkrebsregister Mainz
    GIST

    Start des von Mannheim aus koordinierten europaweiten Forschungsprojektes MITIGATE

    Am 1. Oktober fiel der Startschuss für ein europaweites Forschungsprojekt, das sich einer verbesserten Diagnostik und Therapie der seltenen Erkrankung der Gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) widmet. Das Projekt MITIGATE wird durch das 7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission (FP7) gefördert und hat sich damit europaweit gegenüber einer Vielzahl anderer Projekte durchgesetzt. Im Februar dieses Jahres erhielt der Antrag die Zusage der vollen Förderung des beantragten Volumens in Höhe von 4,5 Millionen Euro für vier Jahre.

    Insgesamt zehn Partner sind an dem Projekt beteiligt, darunter drei Universitäten: die Universität Heidelberg, die Medizinische Universität Innsbruck sowie die Universität Turin. Koordiniert wird das Projekt von der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg in Zusammenarbeit mit dem European Institute for Biomedical Imaging Research (EIBIR), Wien. EIBIR ist eine gemeinnützige GmbH zur Koordination der Forschung in der biomedizinischen Bildgebung. Wissenschaftlicher Koordinator ist Professor Dr. Stefan Schönberg, Direktor des Instituts für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin (IKRN) an der Universitätsmedizin Mannheim (UMM).

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit