Kinder krebskranker Eltern bekommen weiterhin Hilfe

Krebssymbol - pixabay
Krebssymbol - pixabay

Die Berliner Krebsgesellschaft fördert das Projekt „Hilfen für Kinder krebskranker Eltern“ weiter – und trägt damit den Bedürfnissen betroffener Familien Rechnung.

Noch bis Ende 2014 fördert die Berliner Krebsgesellschaft das Projekt „Hilfen für Kinder krebskranker Eltern“. Ursprünglich war eine zwölfmonatige Projektförderung bis April 2013 geplant. Doch in Anbetracht der großen Nachfrage und der besonderen Notlage der betroffenen Familien, hält die Berliner Krebsgesellschaft eine Verlängerung des Projekts für dringend geboten.

„Nicht alle, aber viele Kinder leiden sehr unter der schweren Erkrankung ihrer Eltern und brauchen professionelle Hilfe“, sagt Dr. Hubert Bucher, Geschäftsführer der Berliner Krebsgesellschaft. „Deswegen hat sich die Berliner Krebsgesellschaft dazu entschlossen, das Projekt auf jeden Fall noch bis Dezember 2014 weiter zu fördern.“

Das Projekt hat in der Öffentlichkeit viel Aufmerksamkeit erregt, denn das Schicksal dieser Kinder berührt viele Menschen. So hat die Sparda-Bank eigens für dieses Projekt 75.000 Euro gespendet. Dieses Geld fließt nun unmittelbar in das Hilfsangebot ein.

Hilfe bekommen Kinder und ihre krebskranken Eltern von speziell ausgebildeten Psychotherapeuten. Sie beraten die ganze Familie, sind aber insbesondere für die Sorgen und Nöte der Kinder da. „Für Kinder ist ein möglichst offener und ehrlicher Umgang mit der Erkrankung besonders wichtig, um weniger den Ängsten und diffusen Fantasien ausgeliefert zu sein“, sagt die Kinder und Jugendlichenpsychotherapeutin Dr. Peggy Dörr, die das Projekt von Beginn an begleitet und auch den Eltern zu einer möglichst offenen Kommunikation in der Familie rät.

Das Kooperationsprojekt von Charité und Berliner Krebsgesellschaft war im Herbst 2007 an der Charité gestartet. Seit dem 2. April 2012 wird es von der Berliner Krebsgesellschaft gefördert. Mehr als 300 Familien haben die Therapeuten im Laufe der letzten fünf Jahre schon beraten. In der Regel benötigen die Berater sechs bis acht Beratungstermine – in Krisenzeiten auch mehr. Die Therapeuten begleiten die Familie auch über den Tod des erkrankten Elternteils hinaus.

Das Beratungsangebot ist für Familien mit Kindern zwischen null und achtzehn Jahren kostenlos. Betroffene Familien aus Berlin können jederzeit einen Beratungstermin vereinbaren. Telefon: 030 283 24 00

www.berliner-krebsgesellschaft.de


Krebszeitung

--Download Kinder krebskranker Eltern bekommen weiterhin Hilfe als PDF-Datei --


  • Neuroendokrine Tumoren

    Während einer Tagung in München wurde von 3,5 Millionen Menschen in Deutschland gesprochen, die leberkrank sind – aber die meisten wissen es nicht… Die Heilungschancen hängen jedoch vom Wissen der Krankheit ab! Das Virchow-Klinikum der Charite´ in Berlin hat am 20.11.2004 zum 1. internationalen Treffen von Selbsthilfegruppen aus Europa und USA eine Konferenz zu den „Aktuellen Standards in der Diagnostik und Therapie neuroendokriner Tumoren“ organisiert, die von international in der Forschung und Behandlung dieser Krebserkrankung weltweit führenden Wissenschaftlern bestritten wurde. Das Echo und die Diskussionen mit den über 100 Teilnehmern, vor allem betroffenen Patienten aus den Selbsthilfegruppen, war von hoher Qualität.

    […mehr lesen]

  • Von Links: Dr. Freerk Baumann, Prof. Dr. med. Jürgen Dunst. Prof. Dr. med Nadia Harbeck
    Krebskongress 2008

    Von Links: Dr. Freerk Baumann, Prof. Dr. med. Jürgen Dunst. Prof. Dr. med Nadia Harbeck

    In westlichen Industrieländern erkrankt jede 8.-10. Frau im Laufe ihres Lebens an einem Mammakarzinom. Durch Fortschritte bei Früherkennung und medikamentöser Therapie ist diese Erkrankung heute bei über 70 % der Patientinnen im Frühstadium heilbar. Dennoch ist Brustkrebs in der Altersgruppe der Frauen zwischen 35 und 55 Jahren immer noch die häufigste Todesursache. Weiterentwicklungen bei der Systemtherapie wie Aromataseinhibitoren oder zielgerichtete Therapeutika (z.B. Antikörper), die bereits heute für die adjuvante Therapie zur Verfügung stehen, machen jedoch – neben konsequenter Früherkennung – weitere Verbesserungen der Heilungschancen realistisch.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit