Kita schützt vor Krebs

Andere Kinder und draussen spielen kann Leukämie vorbeugen. Auch ein Schnupfen ist da nicht schlimm. - Quelle: DccCheck com
Andere Kinder und draussen spielen kann Leukämie vorbeugen. Auch ein Schnupfen ist da nicht schlimm. - Quelle: DccCheck com

Besuchen Kinder Krabbelgruppen oder einen Kindergarten, bringen sie zum Leidwesen der Eltern eine Infektion nach der anderen mit nach Hause. Diese Infektionen bewahren aber offenbar vor Schlimmerem: Forscher der Universität von Kalifornien fanden heraus, dass frühkindliche Infektionen für ein etwa um 30% reduziertes Leukämierisiko sorgen.

Infektionen stärken das Immunsystem

Die Leukämie ist die häufigste Krebsform bei Kindern und betrifft eines von 2.000 Kindern. Über 80 Prozent der Erkrankungen gehen auf das Konto der akuten lymphoblastischen Leukämie (ALL), deren Erkrankungsgipfel im Alter zwischen zwei und fünf Jahren liegt. Wissenschaftler gehen bei den meisten Typen der kindlichen Leukämie davon aus, dass für die Entwicklung dieser Erkrankungen zunächst eine genetische Mutation bereits im Mutterleib vorliegen muss. Vermutet wird ein zweiter Trigger in der Kindheit, weshalb bei etwa einem Prozent der Kinder mit Mutation die Erkrankung bis zum 15. Lebensjahr auftritt. Bei dem zweiten Trigger könnte es sich um eine Infektion handeln.

Dass kindliche Infektionen jedoch auch positive Auswirkungen auf das Immunsystem haben und dieses gegen Leukämie wappnen, berichten nun US-Forscher in einer Metaanalyse, die anlässlich der zweiten „Children with Leukaemia Causes and Prevention of Childhood Leukaemia„-Konferenz in London vorgestellt wurde. Erstmals wurde umfassend der Zusammenhang zwischen (früh)kindlichen sozialen Kontakten und Leukämie untersucht. Patricia Buffer der Universität von Kalifornien in Berkeley analysierte dafür 14 Studien mit rund 20.000 Kindern, von denen über 6.000 an Leukämie erkrankt waren, der andere Teil jedoch nicht. Die Eltern waren nach einer Tagesbetreuung in Krabbelgruppen oder Kindergärten sowie nach anderen Formen sozialer Interaktionen ihrer Kinder gefragt worden.

Frühe soziale Kontakte schützen vor Leukämie

In 12 der Studien ließ sich eine protektive Wirkung sozialer Kontakte mit anderen Kindern nachweisen. In 2 Studien gelang dieser Nachweis nicht. Die Analyse zeigte, dass Kinder mit Tagespflege in Kindergärten oder ähnlichen Gruppen ein um etwa 30 Prozent geringeres Risiko für die Entwicklung einer Leukämie aufwiesen als Kinder, die zu Hause betreut werden. Die kombinierten Ergebnisse aus Studien, die eine frühe Betreuung von Kindern im Alter von ein und zwei Jahren untersuchten, ergaben ein ähnlich reduziertes Risiko. Noch eindrucksvoller waren die Ergebnisse, wenn fünf der zugrunde gelegten Studien ausgeschlossen wurden, deren Auswahl gesunder Kinder als Vergleichsgruppe methodologisch nicht optimal war. Kinder mit sozialen Kontakten entwickelten dann zu fast 40 Prozent weniger wahrscheinlich eine Leukämie als jene ohne Kontakte.

Infektionen, Impfungen und Stillen trainieren Immunsystem

In einem weiteren Bericht, der anlässlich derselben Konferenz präsentiert wurde, analysierten Wissenschaftler die Evidenz aus Studien, die einen Zusammenhang zwischen Infektionen und kindlicher Leukämie untersuchten. Überprüft wurde nicht nur die Annahme, dass Infektionen in der frühen Kindheit schützend wirken, sondern auch andere Zusammenhänge, darunter die Rolle von Impfungen.

Hier waren die Ergebnisse allerdings nicht schlüssig, sodass weitere Studien nötig sind. In Fragen, ob frühe Infektionen im Leben vor einer Leukämie schützen, kommen die besten Beweise aus Studien, die indirekte Messungen von Infektionen vornahmen, als auch aus Studien zur Stimulierung des Immunsystems und zur Genetik von Immunantworten, so Studienautorin Adrienne Morgan, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Children with Leukaemia.

Betrachtet man die Ergebnisse der Analysen zusammen, lässt sich jedoch sagen, dass die Tagesbetreuung von Kindern, Stillen und Impfungen für Kinder gut sind, schließt Morgan aus ihren Ergebnissen und der Analyse des Zusammenhangs sozialer Kontakte mit dem Leukämierisiko. Ein weiterer Grund also, warum sich Eltern nicht davon abhalten lassen sollten, ihren Nachwuchs möglicherweise auch schon frühzeitig in Tagespflege zu geben.

Link zur Studie:
www.conferenceleukaemia.org/downloads/2008conferences/presentations/Buffler.pdf

DocCheck com, Dr. Julia Hofmann


Krebszeitung

--Download Kita schützt vor Krebs als PDF-Datei --


  • Pressekonferenz der Deutschen Krebshilfe beim DKK2012
    Deutsche Krebshilfe

    Bonn (ct) – Ohne Forschung gibt es in der Krebsbekämpfung keinen Fortschritt. Denn Forschung ist die Grundlage für eine qualitätsgesicherte medizinische Versorgung und Garant für neue Therapiemethoden im Kampf gegen den Krebs. Wie die Deutsche Krebshilfe die Krebsforschung fördert und den wissenschaftlichen Nachwuchs unterstützt, darüber berichtet die Organisation in der aktuellen Ausgabe ihrer Zeitschrift.

    […mehr lesen]

  • Hautlupe
    Deutsche Krebshilfe

    Deutsche Krebshilfe warnt vor Hautkrebs durch künstliche Bräune

    Bonn (sts) – Um die Urlaubsbräune zu erhalten, nutzen derzeit viele Menschen Solarien und setzen sich hochdosierter UV-Strahlung aus. Ärzte und Wissenschaftler bewerten dieses Verhalten als extrem gesundheitsschädlich. denn: Das Risiko am besonders aggressiven schwarzen Hautkrebs, dem malignen Melanom zu erkranken, verdoppelt sich, wenn Solarien bis zu einem Alter von 35 Jahren regelmäßig genutzt werden. „Etwa 800 Solariennutzer sterben jährlich europaweit an einem Melanom aufgrund zu häufigen Bräunens“, erklärt Hans-Peter Krämer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Daher ist es uns wichtig, insbesondere junge Menschen gezielt über diesen leicht vermeidbaren Krebsrisikofaktor aufzuklären.“

    „Wir Hautärzte sehen zunehmend junge Erwachsene ab 20 Jahren mit Melanomen“, erklärt Professor Dr. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) und Mitglied im Fachausschuss ‚Krebs-Früherkennung‘ der Deutschen Krebshilfe. Jährlich erkranken in Deutschland etwa 224.000 Menschen neu an Hautkrebs, 26.000 davon am gefährlichen malignen Melanom. Rund 3.000 Melanompatienten sterben jedes Jahr an den Folgen ihres Tumorleidens. Der „schwarze“ Hautkrebs ist so gefährlich, da er bereits sehr früh Tochtergeschwülste bildet und dann oft nicht mehr heilbar ist. Zunehmend wird er bei jüngeren Menschen diagnostiziert, insbesondere bei Frauen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit