Kontroversen in der Urologie

Kongress - pixabay
Kongress - pixabay

4. Interdisziplinäres, uro-onkologisches Symposium an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

In den vergangenen Jahren gab es zahlreiche neue Entwicklungen bei der Behandlung bösartiger Erkrankungen des Uro-Genitaltraktes. Neue Möglichkeiten der Diagnostik vor und während operativer Eingriffe wurden klinisch eingeführt. Zugleich erweiterte sich das Spektrum der operativen, strahlenmedizinischen und medikamentösen Therapiemöglichkeiten.

Ärzte und Patienten bringt das unter Umständen in die schwierige Situation, unter den Therapiemöglichkeiten wählen zu müssen. Was ist im Einzelfall die richtige Wahl? Wann kann es richtig sein, von den bisherigen Leitlinienempfehlungen abzuweichen? Welche Patienten könnten von neuen klinischen Studien profitieren? Das sind Fragen, die heute mehr denn je in der Urologie teils kontrovers diskutiert werden.

Am 15. und 16. Januar 2016 werden in Magdeburg etwa 250 Urologen, Onkologen sowie Strahlen- und Allgemeinmediziner über Therapien bei Tumoren der Harnwege, des Hodens, der Nieren und der Prostata diskutieren. 16 Lehrstuhlinhaber aus dem gesamten Bundesgebiet werden dazu in Fachvorträgen über den jeweils aktuellen Forschungsstand aus ihrer Sicht referieren und sich anschließend der Pro- und Contra-Diskussion mit TED-Abstimmung stellen.

Kann eine operative Entfernung der Prostata nach einer nicht erfolgreichen Strahlentherapie nützlich sein? Was bringt eine Chemotherapie bei einem Urothelkarzinom der Harnblase? Wie sind bei einem Hodenkrebs die Entfernung der Lymphknoten im Bauchraum und die Hochdosis-Chemotherapie zu bewerten? Was gibt es Neues bei der Behandlung eines metastasierten Nierenzellkarzinoms? Welchen Stellenwert hat die bildgebende Diagnostik des Prostatakarzinoms?

Das sind nur einige der Fragen, die anlässlich des Jahresauftakts der Mitglieder des Urologisch-Onkologischen Arbeitskreises Sachsen-Anhalt e.V. diskutiert werden.

Als besonderes Highlight der Veranstaltung wird Professor Dr. Gerd Gigerenzer vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin über das Thema statistische Risikobewertung und Entscheidungsfindung referieren.

Das diesjährige uro-onkologische Symposium ist die vierte derartige Tagung in Magdeburg unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Martin Schostak, Direktor der Magdeburger Universitätsklinik für Urologie und Kinderurologie. Für das innovative Konzept in der Ärztefortbildung, das Magdeburg als attraktiven Tagungsstandort über die Landesgrenzen hinaus bekannt macht, erhielt Professor Schostak 2015 den „OttoAward“ der Landeshauptstadt Magdeburg.

Programm im Internet: http://www.symposium-magdeburg.de

Ansprechpartner für Redaktionen:
Prof. Dr. med. Martin Schostak, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie, Zertifiziertes Prostatakrebszentrum, Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R., Leipziger Straße 44, 39120 Magdeburg, Tel.: +49 391 67-15036, E-Mail: martin.schostak@med.ovgu.de


Weitere Informationen:

http://www.symposium-magdeburg.de

Pressemitteilung
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Katharina Vorwerk, 07.01.2016

Urologie kompakt – Buchvorstellung


Krebszeitung

--Download Kontroversen in der Urologie als PDF-Datei --


  • Legende: Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme einer Lungenmetastase: Tumorzellen (grün) formen solide Tumorknoten, die in engem Kontakt mit umgebenden Kapillaren (rot) stehen. Die wechselseitige Kommunikation zwischen Tumorzellen und Endothelzellen ermöglicht das Wachstum von Metastasen. Endothelzellen können das Tumorwachstum dabei aktiv fördern. - Quelle: Oliver Meckes (Eye of Science) / H. Augustin (DKFZ)
    Kongresse
    Punktgenaue Behandlung mit stereotaktischer Strahlentherapie Mannheim – Haben sich bei einer Krebserkrankungen einige wenige Metastasen gebildet, können diese mithilfe einer neuartigen Strahlentherapie behandelt werden. Mit der stereotaktischen Bestrahlung können Radioonkologen sehr hohe Strahlendosen genau auf [...mehr lesen]
  • dkfz

    Japanische Forscher untersuchen, ob eine Früherkennung von Magenkrebs durch den Nachweis von Helicobacter pylori und Pepsinogen möglich ist. Nach Beobachtungen der Autoren ist eine niedrige Konzentration von Pepsinogen und ein hoher H. pylori-Antikörperspiegel ein Hinweis auf ein erhöhtes Magenkrebsrisiko. Ein weiterer Bericht in der neuen Ausgabe des International Journal of Cancer beschreibt, wie der Tumorsuppressor p53 die Wirkung von Chemotherapeutika hemmt. Außerdem ist ein bestimmtes Monozyten-Antigen auf der Oberfläche von Brustkrebszellen mit kürzerem Überleben der Patientinnen assoziiert.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit