Krebs besiegen

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt - Quelle: ddp
Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt - Quelle: ddp

„Den Krebs besiegen – Forschung für den Menschen“ – das war das Motto des 4. Tages der Gesundheitsforschung an der Charité – am 17.Februar. Die Diagnose Krebs bedeutet heutzutage noch lange nicht das Ende. Ärzte und Wissenschaftler der Charité haben durch neue Diagnose- und Behandlungsverfahren dazu beigetragen, die Chancen auf Heilung enorm zu steigern. Erprobte Techniken wie computergestützte, zielgenaue Operationsverfahren und Bestrahlungsmethoden werden laufend verfeinert. Auch ganz neuartige Ansätze wie der Einsatz von Lasern oder die Hyperthermie, bei der Hitze die Krebszellen bekämpft, sind jetzt in der Anwendung.

Forschung für den Menschen

Moderne Diagnoseverfahren machen es möglich, Tumorerkrankungen frühzeitig zu erkennen – der Zeitvorsprung kann Leben retten. Neuartige Medikamente, Immuntherapie und Impfungen werden an der Charité entwickelt und getestet.

Dazu erklärte die Bundesministerin für Gesundheit, Ulla Schmidt: „Je früher eine Krebserkrankung diagnostiziert wird, desto größer sind die Chancen auf Heilung. Dank der Fortschritte in Forschung, Diagnostik und Therapie während der letzten Jahrzehnte können Krebserkrankungen heute früher festgestellt und erfolgreicher behandelt werden.

Die Überlebenschance bei Brustkrebs liegt nach Expertenmeinung bei rund 80 Prozent. Die Überlebenschance bei Darmkrebs liegt bei ca. 56 %. Sie könnte noch besser sein, wenn die Versicherten das gesetzliche Angebot zur Früherkennung auf Darmkrebs ab dem 50. Lebensjahr häufiger und regelmäßiger nutzen würden.

Prävention und Früherkennung sind somit nicht nur eine Herausforderung für Forschung und Politik, sondern bedeuten auch mehr Verantwortung für jeden Einzelnen. Mein Appell lautet daher:

Nutzen Sie die gesetzlichen Krebs-Früherkennungsuntersuchungen – leider nehmen immer noch viel zu wenig Menschen diese wahr. Ab Juli 2008 bieten die gesetzlichen Krankenkassen zusätzlich ein zweijährliches Hautkrebs-Screening für alle Versicherten ab 35 Jahre an. Für Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren wurde zudem kürzlich ein bevölkerungsweites qualitätsgesichertes Mammographie-Screening-Programm zur Brustkrebs-Früherkennung eingeführt. Zusammen mit meinem Kollegen Sigmar Gabriel und der Kooperationsgemeinschaft Mammographie werden wir auf einem Fachkongress am 8. April 2008 in Berlin eine erste Bilanz zum Mammographie-Screening in Deutschland ziehen.

Der Schlüssel für eine erfolgreiche onkologische Behandlung liegt in der Bündelung von exzellenter interdisziplinärer Kompetenz in der Forschung sowie in der klinischen und ambulanten Versorgung. Hierfür brauchen wir möglichst einheitliche Strukturen und Qualitätsstandards. In der Entwicklung von ausgewählten interdisziplinären onkologischen Spitzenzentren sehe ich eine Chance, dies zu erreichen und Krebskranken eine noch bessere, individuell zugeschnittene Behandlung nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft zu ermöglichen. Das erwarten sie zu Recht.“

Diese fünf Aspekte standen im Programm der Berliner Charité im Vordergrund:

1. Krebs verhindern
Der erste Schritt zur Prävention ist leicht: Lassen Sie riskante Gewohnheiten weg oder kontrollieren Sie sie zumindest.
Schützen Sie beim Sonnenbaden Ihre Haut vor UV-Strahlen.
Gesundes Essen – gesunder Körper: Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich ausgewogen ernähren können. Auch die Medizin trägt dazu bei, den Krebs zu verhindern.
Gegen Viren, die Gebärmutterhalskrebs auslösen, kann man sich inzwischen impfen lassen.

2. Krebsentstehung verstehen
Bei manchen Tumorarten spielen die Gene mit. Was familiäres Risiko bedeutet, wissen unsere Genetiker.
Ein genaues Bild vom Krebs machen sich die Pathologen. Unter dem Mikroskop betrachten sie seine Zellen, sehen sein Wachstum, schützen sein Gefahrenpotential ein. Sie sind nicht nur erfahrene Diagnostiker
– ihre Erkenntnisse helfen, den Krebs verstehen zu lernen.

3. Krebs frühzeitig erkennen

Darmkrebs ist heimtückisch:
Wenn man die ersten Symptome spürt, ist der Krebs oft bereits weit fortgeschritten. Regelmäßige
Darmspiegelungen können daher Ihr Leben retten. Auch von anderen Tumoren sollte man sich so früh wie möglich ein Bild machen: Neueste Verfahren wie Computer- und Magnetresonanztomographie
spüren sie schmerzlos auf, bevor sich der Patient krank fühlt.

4. Krebs gezielter und schonender behandeln
Realitätsnahe Computersimulationen weisen dem Chirurgen und dem Strahlentherapeuten den Weg. Roboter präzisieren Eingriffe bei Tumorerkrankungen. Mit maßgeschneiderten medikamentösen Behandlungen erhält der Patient neue Lebensqualität.

5. Krebspatienten besser betreuen
Sport tut nicht nur den Gesunden gut – moderates Bewegungstraining kann das Wohlbefinden und den Genesungsprozess von Krebspatienten verbessern.
Aber auch die Psyche spielt eine entscheidende Rolle. Wie man mit Krebs lebt und ihn psychisch
verarbeitet, schildern Ärzte, Psychoonkologen und Betroffene aus erster Hand.

Detlef Höwing


Krebszeitung

--Download Krebs besiegen als PDF-Datei --


  • Abbau der extrazellulären Matrix durch die invasive Brustkarzinomzellinie - Quelle: Universität Stuttgart
    Forschung

    bbau der extrazellulären Matrix durch die invasive Brustkarzinomzellinie - Quelle: Universität StuttgartDer Abbau von Teilen des Bindegewebes wie zum Beispiel von Kollagenen (man spricht auch von der so genannten extrazellulären Matrix), spielt eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung von Tumoren. Dr. Angelika Haußer vom Institut für Zellbiologie und Immunologie der Uni Stuttgart entwickelt gemeinsam mit Dr. Claudia Pacholski vom Stuttgarter Max- Planck-Institut (MPI) für Metallforschung eine neue Methode, mit der dieser Abbauprozess und damit die potentielle Ausbreitung von Tumorzellen schnell und einfach erfasst werden kann. Das Forschungsprojekt mit dem Namen „Protein kinase D-regulated extracellular matrix degradation monitored by an optical biosensor“ wurde zum 1. Juni in das Akademie-Kolleg „Wissenschaftlicher Nachwuchs“ (WIN-Kolleg) der Heidelberger Akademie der Wissenschaften aufgenommen und wird in den nächsten drei Jahren mit insgesamt 266.000 Euro gefördert.

    […mehr lesen]

  • Prof. Michael Forsting, bei der Pressekonferenz zum 90. Deutschen Röntgenkongress
    Hirntumoren

    Prof. Michael Forsting, bei der Pressekonferenz zum 90. Deutschen RöntgenkongressSie wachsen an hochsensiblen Orten des menschlichen Organismus, sind schwierig zu diagnostizieren und noch schwerer zu therapieren – Die Tumoren der Schädelbasis. Der Radiologe Prof. Dr. Michael Forsting, Uniklinik Essen, hat minimalinvasive Behandlungswege entwickelt, die das Wachstum dieser gefährlichen Wucherungen eindämmen und zugleich eine wichtige Etappe vor dem eigentlichen chirurgischen Eingriff darstellen.

    90. Deutscher Röntgenkongress erörtert die Rolle der Radiologie für die Onkologie

    Berlin, Mai 2009 – Die Schädelbasis ist ein feingegliedertes Knochengerüst. Sie wird von den großen Nervenbahnen durchzogen, die das Gehirn mit dem Rückenmark verbinden und ist Eintritt- beziehungsweise Austrittsstelle wichtiger Blutgefäße. „Für den Chirurgen, der hier operieren muss, ist das ein sehr komplexes Umfeld mit vielen verletzlichen Strukturen auf sehr engem Raum“, erklärt der Spezialist für Neuroradiogie, anlässlich der Auftaktpressekonferenz zum 90. Deutschen Röntgenkongress in Berlin.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit