Krebs der Harnblase – bessere Chance auf Heilung durch Früherkennung

S3-Leitlinie Harnblasenkarzinom
S3-Leitlinie Harnblasenkarzinom

Freiburg, 26.05.2008 – 28.750 Menschen in Deutschland erkranken pro Jahr an Blasenkrebs – alle 20 Minuten ein neuer Fall. Auslöser der Krebserkrankung sind Schadstoffe aus der Umwelt, vor allem so genannte aromatische Amine. Neben Berufsgruppen wie Feuerwehrleute, Maschinisten, Metallarbeiter, Friseure und Arbeiter der chemischen und Farbindustrie sind vor allem Raucherinnen und Raucher stark gefährdet. Die Schadstoffe gelangen bei ihnen durch das Inhalieren des Rauchs über die Lungen in die Blutbahn und schließlich auch in die Blasenwand. Je länger und je mehr Zigaretten jemand geraucht hat, desto größer ist das Risiko, dass sich in der Blase ein Krebsgeschwür bildet. Menschen, die an Blasenkrebs erkranken, sind häufig bereits über 65 Jahre alt.

Risikogruppen sollten sich ab einem Alter von 50 Jahren testen lassen

Ärzte können Blasenkrebs inzwischen oftmals heilen. Eine wichtige Vorraussetzung für den Heilerfolg ist aber, die Erkrankung im Frühstadium zu entdecken. Wächst das Karzinom nur oberflächlich auf der Wand der Harnblase, überleben 95 Prozent der Betroffenen den Krebs um fünf oder mehr Jahre. Doch bei jedem dritten Patienten entdecken Urologen die Krebserkrankung erst, wenn das Karzinom bereits tiefer liegendes Gewebe erreicht hat. Der Grund: Blasenkrebs verursacht im Anfangsstadium oft keine Schmerzen.

Häufig ist Blut im Urin das erste Zeichen, dass auf einen in das Blasengewebe vordringenden Krebs hinweist. Früherkennungsuntersuchungen wie ein einfacher Urintest auf das für Blasenkrebs entwickelte UBC Rapid Test werden bisher nur selten durchgeführt. Wird die Erkrankung erst entdeckt, wenn sie die Blasenwand durchbrochen hat, sinkt die Chance auf Heilung beträchtlich. Nach einer Diagnose im fortgeschrittenen Krebsstadium überleben nur noch 48 Prozent der Erkrankten fünf oder mehr Jahre. Diese erhebliche Verschlechterung der Überlebensrate bei zu später Diagnose ist ein Grund dafür, dass jährlich über 6.000 Menschen an Blasenkrebs sterben.

„Eine routinemäßige Untersuchung zur Früherkennung kann die Prognose von Blasenkrebs erheblich verbessert“, sagt der Tübinger Urologe Professor Arnulf Stenzl. Die Risikofaktoren zur Entwicklung eines Harnblasenkarzinoms – langjähriges Rauchen oder Arbeiten mit bestimmten chemischen Substanzen – sind gut bekannt. Daher lässt sich beim Blasenkrebs im Gegensatz zum Prostata- und Brustkrebs die Gruppe von Menschen gut eingrenzen, die von einer Früherkennungsuntersuchung profitieren können: Raucher und Angehörige aus Berufen mit erhöhtem Risiko.

Experten wie Professor Stenzl empfehlen solchen Risikogruppen ab 50 Jahren eine Vorsorgeuntersuchung auf Blasenkrebs. Dazu eignet sich der UBC Rapid Test. Er entdeckt bereits oberflächlich wachsenden Blasenkrebs sehr sicher. So können Fachärzte die Diagnose von Blasenkrebs in einem frühen Stadium stellen. Dadurch verbessert sich die Überlebensrate der Betroffenen erheblich. Für die Untersuchung bei Urologen oder Gynäkologen sind nur einige Tropfen Urin notwendig. Bereits nach 30 Minuten steht das Ergebnis fest.

Ansprechpartner:

Frau Dr. Petra von der Lage
MasterMedia GmbH
Telefon: +49 (40) 507113-44
Fax: +49 (40) 591845

Pressemitteilung, Dr. Petra von der Lage


Krebszeitung

--Download Krebs der Harnblase - bessere Chance auf Heilung durch Früherkennung als PDF-Datei --


  • Legende: Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme einer Lungenmetastase: Tumorzellen (grün) formen solide Tumorknoten, die in engem Kontakt mit umgebenden Kapillaren (rot) stehen. Die wechselseitige Kommunikation zwischen Tumorzellen und Endothelzellen ermöglicht das Wachstum von Metastasen. Endothelzellen können das Tumorwachstum dabei aktiv fördern. - Quelle: Oliver Meckes (Eye of Science) / H. Augustin (DKFZ)
    Kongresse
    Punktgenaue Behandlung mit stereotaktischer Strahlentherapie Mannheim – Haben sich bei einer Krebserkrankungen einige wenige Metastasen gebildet, können diese mithilfe einer neuartigen Strahlentherapie behandelt werden. Mit der stereotaktischen Bestrahlung können Radioonkologen sehr hohe Strahlendosen genau auf [...mehr lesen]
  • Elektronenmikroskopische Aufnahme der Interaktion von Lymphomzellen mit Epithelzellen der Blutgefäße. Foto: Wilting
    Kongresse

    Wien / Berlin, 23. September 2013 – Bis zu 5.000 Expertinnen und Experten für medikamentöse Tumortherapie und Pflegende werden sich vom 18. bis 22. Oktober 2013 in Wien über aktuelle Forschungsergebnisse und neue präventive, kurative und palliative Therapiekonzepte austauschen.

    Die jüngsten Entwicklungen in der Hämatologie und Onkologie sind durch einen gewaltigen Innovationsschub charakterisiert. So wurden allein in den vergangenen drei Jahren 20 Medikamente neu oder mit neuer Indikation für die Behandlung von Blut- und Krebserkrankungen zugelassen. Bei der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln betraf ein Drittel Präparate aus der Hämatologie und Onkologie. Damit ist das Fachgebiet einer der Innovationsmotoren für den medizinischen Fortschritt. Beispiele sind eine normale Lebenserwartung bei chronischer myeloischer Leukämie, höhere Heilungschancen und eine längere Lebenserwartung bei Non-Hodgkin-Lymphomen oder niedrigere Rückfallraten und eine längere Überlebenszeit bei Brustkrebs.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit