Krebs im Alter: Sind Telomere die Ursache?

Krebssymbol - pixabay
Krebssymbol - pixabay

Welche Rolle spielen die Enden von Chromosomen, die Telomere, wenn eine Tumorkrankheit im Alter entsteht? Dieser Frage geht ein Forscherteam um Privatdozent Dr. Karl Lenhard Rudolph aus der Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) nach. Die Deutsche Krebshilfe e. V. unterstützt das Projekt seit drei Jahren, nun hat sie noch einmal 385.000 Euro bewilligt.

Deutsche Krebshilfe fördert MHH-Forschungsprojekt mit weiteren 385.000 Euro

Telomere bilden die Endstücke menschlicher Chromosomen, sie schirmen die Erbsubstanz ab und schützen sie vor Schäden. Bei jeder Zellteilung verkürzen sich jedoch die Telomere; dadurch ist die Teilungsfähigkeit menschlicher Zellen auf 50 bis 70 Zellteilungen begrenzt. Diese „Uhr“ scheint die Regeneration von Organen und Geweben während der Alterung zu begrenzen. Gleichzeitig schützt der Mechanismus vor Krebswachstum, da sich auch bei Tumorzellen die Telomere verkürzen und so die entarteten Zellen „altern“ und schließlich absterben lassen.

Neuere Forschungsergebnisse lassen jetzt einen gegenteiligen Effekt vermuten: Durch verkürzte Telomere können möglicherweise auch vermehrt Tumore auftreten, weil die Chromosomen instabil werden – die chromosomale Instabilität ist ein Hauptmechanismus für Krebs im Alter. „Wir glauben, dass dadurch mikroskopisch kleine Tumoren bei alten Menschen entstehen“, sagt Privatdozent Dr. Karl Lenhard Rudolph. Dabei spielt wahrscheinlich das Enzym Telomerase eine wichtige Rolle. Mit Hilfe der Deutschen Krebshilfe möchte das Forscherteam nun diese Hypothese experimentell untersuchen, um neue Möglichkeiten der Vorbeugung und Behandlung von Tumoren im Alter zu finden.

Weitere Informationen gibt gern Privatdozent Dr. Karl Lenhard Rudolph,
MHH-Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie,
Telefon: (0511) 532-3489, E-Mail: Rudolph.Lenhard@mh-hannover.de.

Pressemitteilung, Medizinische Hochschule Hannover


Krebszeitung

--Download Krebs im Alter: Sind Telomere die Ursache? als PDF-Datei --


  • Foto: Das 3-D-Mikroskopiesystem
    Forschung

    Mikropartikel aus Albumin (15 - 25 Mikrometer Durchmesser) im Rasterelektronenmikroskop. - Quele: idwDie Volkskrankheit Krebs kann heute in vielen Fällen geheilt werden, doch Menschen, die etwa an Leberkrebs erkrankt sind, haben immer noch eine schlechte Prognose. Hinzu kommt, dass Metastasen von anderen Krebsarten ebenfalls in die Leber streuen können, und auch hier kann die Leber als äußerst sensibles Organ nur eingeschränkt operiert oder strahlentherapeutisch behandelt werden. Ein neuer Ansatz zur Krebstherapie basiert auf radioaktiven Mikropartikeln, deren Strahlung direkt vor Ort die Krebszellen in der Leber vernichten und das gesunde Gewebe schonen soll.

    […mehr lesen]

  • Mit der Echtzeit - Elastographie werden Tumorareale in der Prostata genauer sichtbar - Quelle: Hitachi Medical
    Deutsche Krebshilfe

    Internationales Symposium in Bonn

    Bonn (gb) – Über aktuelle Fortschritte in der Prostatakrebsforschung tauschen sich mehr als hundert deutsche und internationale Experten am 22. und 23. April 2013 in Bonn aus. Zu dem Symposium „Prostatakrebsforschung: Herausforderungen und Chancen“ („Challenges and Chances in Prostate Cancer Research“) hat die Deutsche Krebshilfe zahlreiche renommierte Sprecher eingeladen. „Wir möchten Wissenschaftler zusammenbringen, um Netzwerke zu schaffen und so die Forschung in Deutschland zu stärken“, sagte Fritz Pleitgen, Präsident der Deutschen Krebshilfe, anlässlich der Eröffnung des Symposiums im Bonner Hotel Bristol.

    „Prostatakrebs stellt nach wie vor eine große wissenschaftliche Herausforderung dar“, so Pleitgen weiter. „Trotz zahlreicher wissenschaftlicher und medizinischer Fortschritte in den vergangenen Jahren besteht weiterhin ein hoher Bedarf an verbesserten Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.“ Daher seien in der Forschung weitere Anstrengungen notwendig und wichtig, die zudem gut koordiniert angegangen werden müssten. „Um die Krankheit effektiver bekämpfen zu können, müssen die zahlreichen Forschergruppen vernetzt und ihre Expertise gebündelt werden.“

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit