Krebs von A bis Z

NCT Patientensportprogramm Joggen - Quelle: Medienzentrum des Universitätsklinikums Heidelberg

Pünktlich zum Deutschen Krebskongress vom 22. bis 26. März 2006 in Berlin veröffentlicht das Deutsche Krebsforschungszentrum mit dem Springer Medizin Verlag das Buch „Thema Krebs“. Es enthält Antworten zu fast 100 Fragen, die Krebspatienten und ihre Angehörigen im Umgang mit einer Krebserkrankung und dem Leben nach Krebs intensiv beschäftigen.

Patienten fragen – der Krebsinformationsdienst antwortet

Die Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums geben in diesem Buch umfassende Informationen und verständliche Erklärungen zu Stichworten wie Ansteckung, Apoptose, Chemotherapie, Elektrosmog, Immuntherapie und Mistel genauso wie zu sozialrechtlichen Fragestellungen z. B. Anschlussheilbehandlung, Wiedereingliederung in das Berufsleben, Rentenversicherung. Beantwortet werden insbesondere auch Fragen zum täglichen Umgang mit Krebs bei Urlaub und Reisen, Stoma, Sport und Bewegung, in Bezug auf Ernährung oder Körper- und Hautpflege. Ein Kapitel gibt übersichtliche Erläuterungen zu Krebsursachen, Diagnostik- und Therapiemethoden.

Alle Informationen über Krebstherapien enthalten wichtige Hinweise zu Nebenwirkungen und dazu, wie man mit ihnen umgehen kann. Ein ausführlicher Anhang vertieft das Wissen zu Abkürzungen und Einheiten in der o­nkologie, ein Glossar erklärt häufig gebrauchte Begriffe. Tumorzentren, Beratungsstellen und weitere nützliche Adressen zu Einrichtungen des Gesundheitssystems mit Internetadressen sind ebenfalls aufgelistet.

Damit der Leser die Bedeutung der vermittelten Informationen, ihre Stichhaltigkeit und Aktualität einschätzen kann, werden in einem Beitrag der Krebsinformationsdienst, seine Struktur und seine Arbeitsweise übersichtlich dargestellt.

Das kompakte Werk soll eine erste Informationsmöglichkeit bieten; es ist ein Ausgangspunkt für das Arzt-Patienten-Gespräch und für die Inanspruchnahme von Angeboten im Gesundheitssystem und gibt Hilfestellung für die Einschätzung von Informationen im Internet, die ergänzend gesucht werden. Da die Fragen und Antworten auf realen Telefonanfragen beim Krebsinformationsdienst beruhen, sind sie auch für den Arzt von großem Nutzen, der sich mit Fragen von Patienten auseinandersetzen will, die nicht immer direkt gestellt werden.

Mit der Veröffentlichung dieses Buches verfolgt der Springer Medizin Verlag einmal mehr seine Zielsetzung, wissenschaftliche Erkenntnisse auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Im deutschsprachigen Segment des Medizin Verlags erscheinen derzeit 34 Fachzeitschriften und jährlich 150 neue deutschsprachige Buchtitel.

Der Springer Medizin Verlag ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media.
Hilke Stamatiadis-Smidt, Harald zur Hausen, Otmar Wiestler, Hans- Joachim Gebest (Hrsg.) Thema Krebs Springer 2006. 3., vollst. überarb. u. erw. Auflage. XII, 267 S. Brosch. EUR 24.95, sFr 42.50 ISBN 3-540-25792-6

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Pressemitteilung vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ)


Krebszeitung

--Download Krebs von A bis Z als PDF-Datei --


  • Tiefgefrierung von Eierstockgewebe - Quelle: Prof. Dr. Ralf Dittrich, Frauenklinik Erlangen.
    Krebskongress 2014

    Vom 19. bis 22. Februar findet in Berlin der 31. Deutsche Krebskongress (DKK) statt. Als größter onkologischer Fachkongress in Europa wird er über Neuerungen in Forschung und Therapie von Krebserkrankungen informieren – unter anderem auch zum Eierstockkrebs. Eierstockkrebs ist eine der bösartigsten Tumorerkrankungen bei Frauen – trotzdem kommt ihr nach wie vor nicht die gleiche Bedeutung in Forschung und Aufklärung zu, wie anderen Krebserkrankungen. Die deutsche Stiftung Eierstockkrebs will das ändern.

    Berlin, 17.02.2014 – Die neusten Zahlen der WHO belegen es – Krebserkrankungen werden in den kommenden Jahren sowohl bei Männern als auch bei Frauen drastisch zunehmen. Das Ovarialkarzinom oder auch Eierstockkrebs ist die fünfthäufigste Tumorerkrankung der Frau. Mehr als 70 Prozent der Patientinnen werden erst in fortgeschrittenen Stadien diagnostiziert, was die Prognose für eine Heilung ungünstig macht. Therapeutische Fortschritte sind dringend notwendig.

    […mehr lesen]

  • Bilder aus zwei unterschiedlichen Verfahren werden digital miteinander verschmolzen – Ultraschall-Aufnahmen und Daten aus dem MRT, dem Magnetresonanztomografen. Uniklinikum Tübingen
    Brustkrebs

    Das Mammakarzinom ist mit Abstand das häufigste Karzinom der Frau. Zur Erkennung und Behandlung stehen unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung. Neben der Mammografie ist die Mammasonografie die Technik mit der besten Entdeckungsrate. Im Vergleich zur Röntgenmammografie hat die Mammasonografie nicht das Risiko einer Strahlenbelastung.

    In Deutschland wird als technische Voraussetzung für eine Mammasonografie ein linearer Ultraschallkopf mit einer Sendefrequenz von 7 MHz und mehr zur sonografischen Untersuchung der Brust gefordert. Eine spezielle Ausbildung für diese Fertigkeit, im Rahmen der meist fünfjährigen Ausbildungszeit zum Facharzt für Frauenheilkunde oder Radiologie, ist nicht immer gegeben. Die Anzahl der nachzuweisenden sonografischen Untersuchungen ist festgelegt. Es wird gefordert, dass sonografisch tätige Ärzte, die diese Untersuchungen durchführen wollen, spezielle Kurse besuchen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit