Krebsaktionstag 2012 im ICC

Logo des Krebsaktionstag 2012
Logo des Krebsaktionstag 2012

Die größte deutsche Publikumsveranstaltung zum Thema Krebs findet alle zwei Jahre im Rahmen des Deutschen Krebskongresses statt. Dieses Jahr bietet der Krebsaktionstag bereits zum 5. Mal patientenverständliche Informationen, Beratungsangebote und Expertenrunden für Betroffene, deren Angehörige und Interessierte an. Der Eintritt ist frei.

Wer sich rund um das Thema Krebs informieren möchte, sollte den Krebsaktionstag am Samstag, den 25. Februar im ICC Berlin nicht verpassen. Welche Therapie ist die richtige für mich? Wo erhalte ich Unterstützung, wenn ich nicht mehr weiter weiß? Krebs wirft viele Fragen auf und der Krebsaktionstag gibt umfassende Antworten darauf, für Bürger, für Patienten, für Angehörige.

Zu den Highlights des Tages gehören die Expertenforen der Berliner Krebsgesellschaft. In den einstündigen Veranstaltungen informieren Onkologische Chirurgen, Strahlentherapeuten, Onkologen und Fach spezialisten über die neuesten Behandlungsmöglichkeiten bei verschiedenen Krebs erkrankungen. Jüngste Fortschritte der Krebsmedizin, etwa durch zielgerichtete Medikamente, werden genauso diskutiert wie der Erhalt der Lebensqualität der Patienten während und nach der Tumortherapie. Die Expertenforen in Saal 8 bieten Interessierten eine einmalige Gelegenheit, mit Krebsexperten ins Gespräch zu kommen.

Um 10 Uhr wird der Gynäkologe und Krebsspezialist Prof. Dr. Jens-Uwe-Bloh – mer zusammen mit anderen Krebsmedizinern über Fortschritte in der Therapie von Gebärmutter- und Eierstockkrebs informieren. Gleich im Anschluss um 11.15 Uhr moderiert Hirntumorexperte Prof. Dr. Peter Vajkoczy das Expertenforum „Hirntumoren“. Hier geht es darum, wie sich mittels neuester Operationstechniken, präziser Bestrahlung und medikamentösen Therapien Tumoren in der „Schaltzentrale“ des Menschen risikoarm bekämpfen lassen.

Unter der Leitung von PD Dr. Severin Daum vom Interdisziplinären Darmkrebs – zentrum der Charité diskutieren Krebs – experten um 13 Uhr die neuesten Be – hand lungsmöglichkeiten bei Magen- und Darmkrebs. Anschließend um 14.15 Uhr beantwortet Prof. Dr. Petra Feyer zusam – men mit anderen Krebsmedizinern alle Fragen rund um Nieren-, Blasen und Prosta takrebs. „Die Entwicklung scho nen – derer Operationstechniken erlaubt es, immer häufiger funktionserhaltend zu operieren und gleichzeitig die onko lo gisch erforderliche Radikalität zu sichern“, sagt Prof. Petra Feyer, stellvertretende Vor – sitzende der Berliner Krebsgesell schaft, über die verbesserten Therapie ergebnisse der letzten Jahre.

Seelische Unterstützung bei Krebs besonders wichtig

Zu den „großen“ Themen des Aktions tages gehören auch die Krebsnachsorge sowie psychosoziale Unterstützungs angebote. Zahlreiche regionale und bundes weite Anbieter von Selbsthilfegruppen, Sportgruppen und Beratungsstellen stellen an Informationsständen ihre Angebote zur Krebsnachsorge vor.

Wer das umfangreiche Beratungs- und Kursangebot der Berliner Krebsgesellschaft kennenlernen möchte, der sollte die Session um 15.30 Uhr besuchen. Hier geben Therapeuten Einblick, wie Menschen mit Krebs oder ihre Angehörigen die Krankheit besser bewältigen können. Beispielsweise mithilfe progressiver Muskelentspannung oder einer Gesprächsgruppe. Aber auch kreative Formen der Krankheitsbewäl – tigung wie Sin gen oder Tanz therapie gehören dazu. So wird etwa Angelika Reimer eine besonders kreative Auseinander – setzungsmöglichkeit mit der Krankheit vorstellen: die Poesietherapie. „Die Poesie gehört zu den stärksten Ausdrucksmöglichkeiten des Menschen und setzt tiefe Emotionen frei“, berichtet Angelika Reimer im Vorfeld des Krebs aktionstages. „Durch das Schreiben wird das Innere nach außen gebracht, werden Wünsche, Sehnsüchte, Hoffnungen und Ängste ausgedrückt und das seelische Gleichgewicht stabilisiert.“

Die Berliner Krebsgesellschaft erwartet auch zum diesjährigen Krebsaktionstag wieder mehr als 3 000 Besucher. „Keine andere Veranstaltung bietet so ein breites und fundiertes Informationsangebot rund um die Krebserkrankung wie der Krebsaktionstag, sagt Prof. Dr. Dr. Peter M. Schlag, Vorsitzender der Berliner Krebs gesellschaft, die den Krebsaktionstag zusammen mit der Deutschen Krebgesellschaft veranstaltet. „Nicht nur für Betroffene und Angehörige ist dieser Tag eine einmalige Gelegenheit, mit Experten ins Gespräch zu kommen und hilfreiche Kontakte zu knüpfen. Jeder Interessierte ist herzlich ein geladen, an der Veranstaltung teilzunehmen.“

Der 5. Krebsaktionstag findet am Samstag, den 25. Februar 2012 von 9.30 bis 17.00 Uhr im ICC Berlin statt. Der Eintritt ist wie immer frei.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.krebsaktionstag.de


Krebszeitung

--Download Krebsaktionstag 2012 im ICC als PDF-Datei --


  • Legende: Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme einer Lungenmetastase: Tumorzellen (grün) formen solide Tumorknoten, die in engem Kontakt mit umgebenden Kapillaren (rot) stehen. Die wechselseitige Kommunikation zwischen Tumorzellen und Endothelzellen ermöglicht das Wachstum von Metastasen. Endothelzellen können das Tumorwachstum dabei aktiv fördern. - Quelle: Oliver Meckes (Eye of Science) / H. Augustin (DKFZ)
    Forschung

    Damit Ärzte frühzeitig Metastasen erkennen können, entwickelt ein Forscherverbund aus Wissenschaftlern der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Uniklinik Heidelberg gemeinsam neue molekulare Sonden und Methoden für die Magnetresonanz-Tomographie (MRT), einem bildgebenden diagnostischem Verfahren. Die Initiative „ModularProbes“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den nächsten drei Jahren mit 1,6 Mio Euro unterstützt. Das Verbundprojekt wird von dem Biochemiker Prof. Dr. Peter Bayer am Zentrum für Medizinische Biotechnologie an der UDE koordiniert.

    […mehr lesen]

  • MRT-Thermoeffekt während der Laserung einer Lebermetastase, gekühlter Applikator, 23 Watt (Prof. Vogl, Frankfurt a.M.)
    Radiologie

    Köln – Dank technischer Fortschritte werden Magnetresonanztomographen (MRT) immer leistungsstärker. So kommen Geräte mit einer Magnetfeldstärke von 3 Tesla mittlerweile auch im klinischen Alltag zum Einsatz. Im Vergleich zu herkömmlichen 1,5-Tesla-Geräten verkürzt sich damit nicht nur die Untersuchungszeit. Auch die Auflösung der Bilder ist höher. Hirnerkrankungen lassen sich so oft besser und früher erkennen. Aber auch bei der Suche nach kleinsten Krebsherden und der Darstellung von Gefäßen bietet die 3-Tesla-MRT Vorteile. Technische Fortschritte in der MRT-Diagnostik sind ein Schwerpunkt von neuroRAD, der 44. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR).

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Um den Schlaf gebracht
    am 20. Januar 2018 um 02:21

    Um den Schlaf gebracht  Hamburger AbendblattFull coverag […]

  • Was unser Immunsystem fit hält
    am 20. Januar 2018 um 02:19

    Was unser Immunsystem fit hält  Ostthüringer ZeitungStudie: So halten Omega-3-Fettsäuren das Immunsystem fit  Heilpraxisnet.deFull coverag […]

  • 95 Masern-Fälle in Österreich
    am 19. Januar 2018 um 22:43

    95 Masern-Fälle in Österreich  Vorarlberger NachrichtenMasernfälle stiegen im Vorjahr um das Dreifache  SuperMED.at (Blog)Full coverag […]

  • Vierfach-Impfstoff soll vor Grippe schützen
    am 19. Januar 2018 um 20:39

    Vierfach-Impfstoff soll vor Grippe schützen  TagesspiegelFrühere Infektionen entscheiden über den Grippeschutz  DIE WELTGrippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?  Pharmazeutische Zeitung onlineUnwirksame Grippeimpfung: Wie ist die Lage im Landkreis?  SWPFull coverag […]

  • Die schlimmste Influenza-Pandemie der Geschichte
    am 19. Januar 2018 um 15:47

    Die schlimmste Influenza-Pandemie der Geschichte  Bayerischer RundfunkBlaue Haut, schneller Tod: Die Spanische Grippe wird 100  Hannoversche AllgemeineFull coverag […]