Krebsatlas für das Saarland

Deutsche Bevölkerung hat Angst vor Krebs Grafik: Roche
Deutsche Bevölkerung hat Angst vor Krebs Grafik: Roche

Für beide Geschlechter zusammengefasst sind Darmkrebserkrankungen die in der Bevölkerung am weitesten verbreitete Tumorerkrankung, stellte der saarländische Gesundheitsminister Prof. Dr. Gerhard Vigener anlässlich der Vorstellung des neuen Landes-Krebsatlas in Saarbrücken fest.

Kampf gegen Spitzenreiter unter den Krebserkrankungen

Gegenwärtig erkranken im Saarland jeden Tag zwei Menschen an Darmkrebs und täglich verstirbt ein Betroffener an den Folgen dieser heimtückischen Krankheit. „Diese aktuellen Zahlen geben einen punktuellen Eindruck davon“, so Dr. Dietrich Hüppe, Vorstandssprecher des Berufsverbandes Niedergelassener Gastroenterologen (bng), „wie sich die Situation auch bundesweit darstellt.“ Der saarländische Krebsatlas weist jedoch einen positiven Trend aus.

Die neu vorgelegten Zahlen machen Hoffnung, denn die relativen 5-Jahres-Überlebensraten haben sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert. „Sie sind für beide Geschlechter identisch und erreichen inzwischen im Saarland über 60 Prozent, was einer Verdoppelung des Anteils der Überlebenden im Laufe von 30 Jahren gleichkommt“, erklärte Minister Vigener und fügte hinzu: „Gutartige Adenome können während der Koloskopie vor der bösartigen Entartung aus dem Darm entfernt werden. Bereits maligne Tumoren werden mit hoher Treffsicherheit früh erkannt.“ Hier zeigt sich schon jetzt der positive Einfluß der Vorsorgedarmspiegelung und neuer Chemotherapeutika.

„Solche Erfolge können durch weitere gezielte Früherkennungskampagnen noch verbessert werden“, betont Dr. Hüppe. „Das Saarland ist hier mit seinen jährlichen Aktionen beispielhaft.“ Die Landesregierung fördert die breitere Akzeptanz der Darmspiegelung in der Bevölkerung und strebt eine Teilnahmequote von 20 Prozent bei der Darmkrebsvorsorge an. „Auch wenn Sie sich topfit fühlen: Nur durch eine Darmspiegelung können Sie sich Gewissheit verschaffen“, erklärte der saarländische Ministerpräsident Peter Müller zum Auftakt der diesjährigen Aufklärungskampagne.

Wir bieten kompetente Gesprächspartner zu den Themen Darmkrebs, Hepatitis, Morbus Crohn und allen anderen Erkrankungen des Verdauungstraktes. Die Mitglieder des Berufsverbandes engagieren sich mit zahlreichen Projekten zur Versorgungsforschung für die Verbesserung der Behandlungsqualität der Patienten. Es gibt umfangreiche Datenerhebungen zu Darmkrebs, Hepatitis und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Gerne beantworten wir bei Bedarf Fragen für Ihre Berichterstattung. Regelmäßige Informationen finden Sie auch auf unserer Internet-Seite: www.gastromed-bng.de.

Kontakt: Dr. Holger Böhm, Tel.: 0231/92527-905, bng@skriptstudio.de

Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschland e.V.
Insel 3, 89231 Neu-Ulm, Telefon: 0700 26426426, Fax:0731 7054711
Internet: www.gastromed-bng.de

Pressemitteilung des Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V.


Krebszeitung

--Download Krebsatlas für das Saarland als PDF-Datei --


  • Foto: Universitätsbauamt Heidelberg: Modell der Heidelberger Schwerionen-Therapieanlage
    Radiologie

    Gerhard Kraft, Wegbereiter der Krebstherapie mit Ionenstrahlen an der GSI, hat am Mittwoch, den 14. Mai das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen bekommen. Die Bundesministerin der Justiz und Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises, Brigitte Zypries, verlieh die Auszeichnung vor etwa 100 geladenen Gästen an der GSI. Gerhard Kraft wird damit für seine jahrzehntelangen wissenschaftlichen Arbeiten geehrt, die im Jahr 1997 erstmalig zur Tumorbehandlung mit Ionenstrahlen an der GSI und damit in Europa führten. Seitdem wird das Therapieverfahren mit großem Erfolg eingesetzt und steht heute an der Schwelle zu einer breiten klinischen Anwendung.

    […mehr lesen]

  • Deutsche Bevölkerung hat Angst vor Krebs Grafik: Roche
    Radiologie

    Trotz der großen wissenschaftlichen Fortschritte über Entstehung und Verlauf von Krebserkrankungen bleiben die therapeutischen Erfolge moderner Therapieverfahren oft hinter den Erwartungen zurück. Der Grund liegt unter anderem im Fehlen von spezifischen Biomarkern, die den Therapieerfolg individuell vorhersagen können. Hier spielt die Nuklearmedizin eine wichtige Rolle, denn sie ist in der Lage, solche Biomarker zu entwickeln. So entsteht eine individuelle, dem jeweiligen biologischen Profil eines Patienten angepasste, Krebstherapie.

    Den Stand der aktuellen Forschung auf diesem Gebiet stellt der Sonderforschungsbereich 824 (SFB 824) aus München auf der NuklearMedizin 2013 in Bremen vor. Die Veranstaltung zum Thema „Bildgebung zur Selektion, Überwachung und Individualisierung der Krebstherapie“ findet als Vorkongress-Symposium zur 51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin am 17. April 2013 statt.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit