Krebskranke Frauen – Auch die Angehörigen leiden

Patientin - pixabay

Partner und Familienmitglieder brauchen ebenfalls Unterstützung

Bonn – Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V. und die Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme, denn noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. Nicht nur das Leben der Betroffenen selbst ändert sich schlagartig, sondern auch das der Familie, Partner und Freunde. Oft wird übersehen: Auch die Angehörigen brauchen Hilfe, um einen Umgang mit den eigenen Ängsten und der veränderten Lebenssituation zu finden.

Nahestehende Angehörige begleiten und unterstützen die erkrankten Frauen meistens in sehr intensiver Weise. „Wir machen in unseren Selbsthilfegruppen häufig die Erfahrung, dass die Partner sehr mitleiden, sich aber hilflos fühlen und vermeiden, über Ihre Probleme zu sprechen. Diese Situation belastet die ganze Familie und natürlich die betroffenen Frauen zusätzlich“, erläutert Karin Meißler, Bundesvorsitzende der Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH). „Die psychische Belastung der Angehörigen wirkt sich massiv auf die Krebserkrankung aus. Das sollte von Seiten der Behandlungsteams unbedingt berücksichtigt werden“, ergänzt Diplompsychologe Dr. Frank Schulz-Kindermann vom Institut für Medizinische Psychologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE).

Damit krebskranke Frauen nicht auch noch durch eine belastende Familiensituation unter Druck geraten, ist es das Ziel der Frauenselbsthilfe nach Krebs, Ärzte und Pflegepersonal stärker für das Thema zu sensibilisieren. Die Selbsthilfeorganisation hat daher eine Veranstaltungsreihe für diese Personengruppe geplant mit dem Titel „Angehörige krebskranker Menschen – Was brauchen Familie, Partner, Freunde?“, bei der Referenten aus den Bereichen Psychoonkologie, Medizin, Pflege und Selbsthilfe sowie ein Angehöriger das Thema beleuchten. Am 22. März 2013 startet die Reihe in Hamburg und geht dann auch nach Bonn und Berlin.

Weitere Informationen zu der Veranstaltungsreihe finden Interessierte und Betroffene unter www.frauenselbsthilfe.de/veranstaltungen. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs ist eine der größten Krebs-Selbsthilfeorganisationen in Deutschland. Sie wird seit 1976 von der Deutschen Krebshilfe gefördert.

Hintergrundinformation: Krebs bei Frauen

Brustkrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Etwa 74.500 Frauen erkranken jährlich neu an Brustkrebs, mehr als 17.800 sterben daran. Nach Schätzungen des Robert Koch-Institutes erkrankt eine von acht Frauen im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 65 Jahren. An zweiter Stelle steht der Darmkrebs mit 31.100 Neuerkrankungen. Lungenkrebs mit 17.700 jährlichen Neuerkrankungen steht mittlerweile auch bei den Frauen auf Platz drei.

Pressemitteilung Deutsche Krebshilfe e. V.


Krebszeitung

--Download Krebskranke Frauen - Auch die Angehörigen leiden als PDF-Datei --


  • Resektionsplanung mit der Pfortader (orange), den Lebervenen (cyan) und den Metastasen (gelb)
    Krebsthemen

    Fachkrankenhaus Ratingen arbeitet europaweit als erster Anbieter mit navigierbarem Radiofrequenz-Ablationssystem

    Ratingen im November 2013. Letzte Woche wendeten Mediziner des Fachkrankenhauses in Ratingen erstmals in Europa ein neues System zur Bekämpfung von schmerzhaften Wirbelkörpermetastasen an. „Die sogenannte Spinal Tumor Ablation mit Radiofrequenzenergie, kurz STAR Ablation genannt, ermöglicht uns, minimalinvasiv und schonend unsere Patienten von ihren Tumorbeschwerden im Knochen zu befreien“, erklärt Prof. Dr. med. Andreas A. Kurth, ärztlicher Direktor und orthopädischer Onkologe am Fachkrankenhaus Ratingen, und betont: „Bisher galt die operative Entfernung von Wirbelkörpertumoren als unbefriedigend, zumal die komplexe Struktur der Wirbelsäule schonende Verfahren unmöglich macht“. In Deutschland leiden etwa 1,5 Millionen Menschen an Krebs. In 13 Prozent der Fälle entwickeln Betroffene als Folge davon schmerzhafte Wirbelsäulenmetastasen, die den betroffenen Wirbel zerstören. Neben Schmerzmitteln behandeln Mediziner solche Knochenmetastasen zumeist lokal mit mehrwöchiger Chemotherapie.

    […mehr lesen]

  • Zufriedene Gesichter bei Arzt und Patient: PD Dr. Christian Wülfing und Kurt Begemann freuen sich über den erfolgreichen Verlauf der Nierentumor-OP. Quelle: ukm
    Nierenkrebs

    Zufriedene Gesichter bei Arzt und Patient: PD Dr. Christian Wülfing und Kurt Begemann freuen sich über den erfolgreichen Verlauf der Nierentumor-OP. Quelle: ukmMünster (ukm/jb). Weltpremiere am Universitätsklinikum Münster (UKM): In der Klinik und Poliklinik für Urologie wurde erfolgreich die erste retroperitoneoskopische Single Port-Nierenentfernung bei einem Patienten mit bösartigem (malignem) Nierentumor durchgeführt.

    UKM-Mediziner führen weltweit ersten Eingriff erfolgreich durch

    Dabei handelt es sich um eine neue Methode der Schlüsselloch- Chirurgie, bei der nur noch ein einziger kleiner Schnitt notwendig ist. Die Vorteile dieser Methode liegen für den Leitenden Oberarzt der Klinik Privat-Dozent Dr. Christian Wülfing, der die Operation gemeinsam mit seinem Kollegen Privat-Dozent Dr. Edwin Herrmann durchführte, auf der Hand: „Im Vergleich zu herkömmlichen OP-Methoden haben die Patienten weniger Schmerzen, es kommt seltener zu Komplikationen und die Betroffenen erholen sich schneller.“ So auch der 81-jährige Kurt Begemann, bei dem die Single Port-Nierenentfernung am UKM durchgeführt wurde: Bereits vier Tage nach dem Eingriff konnte er in gutem Allgemeinzustand und nahezu schmerzfrei entlassen werden.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit