Krebsvorsorge trotz Angst vor Darmspiegelung

Darmkrebs ist heilbar – wenn er frühzeitig erkannt wird. Doch was tun, wenn der Gedanke an Abführmittel und meterlange Endoskopie-Schläuche alle guten Vorsätze zur Früherkennung in die Flucht schlagen?

Für wen eine Darmspiegelung nicht in Frage kommt, kann die Bestimmung von Tumor- und Blutungsmarkern eine gute Hilfe sein. Tumormarker sind Stoffwechselprodukte, die sich bei Personen mit Krebs oder Krebsvorstufen im Stuhl anreichern. Ein Beispiel für einen empfindlichen Tumormarker ist das M2-PK, dessen Bestimmung das Institut für Mikroökologie in Herborn anbietet. Beispiele für Blutungsmarker sind das Hämoglobin und der Hämoglobin-Haptoglobin-Komplex. Für die Tests reicht es aus, beim Arzt eine Stuhlprobe abzugeben. Je mehr Tumor- und Blutungsmarker der Arzt dann in der Untersuchung kombiniert, desto genauer ist das Testergebnis.

Sind die Werte der Tumor- und Blutungsmarker unauffällig, kann der Betroffene auf eine Darmspiegelung verzichten. Sind die Werte jedoch deutlich erhöht, wird eine Darmspiegelung notwendig. Während der Spiegelung kann endgültig festgestellt werden, ob sich Krebsgeschwulste oder deren Vorstufen – die Polypen – im Darm befinden. Beides kann direkt während der Darmspiegelung entfernt werden. Wichtig bei den Tumormarkern ist: ein erhöhter Tumormarker ist nicht gleichbedeutend mit Krebs.

Da sich Darmkrebs über viele Jahre bis Jahrzehnte entwickelt, eignet er sich wie kaum eine andere Krebsform zur Früherkennung. Häufig werden bereits die gutartigen Polypen aus dem Darm entfernt, sodass der Krebs erst gar nicht entstehen kann.

Würden sich mehr Menschen zur Darmkrebsvorsorge durchringen, könnten viele Leben gerettet werden. Und Deutschland würde damit eine traurige Spitzenreiterposition aufgeben. Denn in Deutschland erkranken mehr Frauen an Darmkrebs als in allen anderen Ländern der Europäischen Union. Bei den Männern rangiert Deutschland immerhin noch auf Platz vier.

Pressekontakt:
Dr. Lilian Schoefer/Melanie Meckel
Institut für Mikroökologie
Auf den Lüppen 8
35745 Herborn
Tel.: 02772-981128
E-Mail: lilian.schoefer@mikrooek.de, melanie.meckel@mikrooek.de
mehr Infos über Darm, Darmkrebs uvm.: www.mikrooek.de

Pressemitteilung Darmkrebsmonat März, Dr. Lilian Schoefer/Melanie Meckel


Krebszeitung

--Download Krebsvorsorge trotz Angst vor Darmspiegelung als PDF-Datei --


  • Kongress - pixabay
    Krebskongress 2012

    Unter dem Motto „Qualität sichern – Forschung fo(e)rdern“ findet der nächste Deutsche Krebskongress vom 22. bis zum 25. Februar 2012 im Berliner ICC statt; er ist der größte und älteste onkologische Fachkongress im deutsch-sprachigen Raum.

    […mehr lesen]

  • Prof. Ingrid Herr und Dr. Wolfgang Groß, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, bestimmen Proben am neuen Messgerät für die Krebsforschung. Die Dietmar Hopp Stiftung hat die Anschaffung unterstützt. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg.
    Forschung

    Die Münchener Forscher Professor Olivier Gires und Dr. Dierk Niessing wollen das tumorfördernde Eiweiß „Epithelial Cell Adhesion Molecule“ (EpCAM) in Krebszellen hemmen. EpCAM wird von vielen Krebszellen und auch von Krebsstammzellen in großer Menge produziert und begünstigt das Wachstum von Tumoren. EpCAM könnte sich daher als Angriffspunkt für neue Tumortherapien eignen. Die Münchener Forscher suchen mithilfe von Datenbanken und Simulationstechniken nach neuen wirkungsvollen Hemmstoffen. Gleichzeitig prüfen sie, wie bereits bekannte Therapien optimiert werden können.

    „Wir arbeiten an der Identifikation und Charakterisierung neuer und noch spezifischerer, niedermolekularer Hemmstoffe, die die EpCAM-Funktion regulieren können“, erläutert Gires das Vorhaben. Dafür durchforstet das Forscherteam zunächst Sammlungen niedermolekularer, natürlicher und synthetischer Komponenten unter Verwendung ausgeklügelter zellulärer Systeme. Die Forscher hoffen, hier Hinweise auf verwendbare niedermolekulare EpCAM-Inhibitoren zu finden.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Um den Schlaf gebracht
    am 20. Januar 2018 um 02:21

    Um den Schlaf gebracht  Hamburger AbendblattFull coverag […]

  • Was unser Immunsystem fit hält
    am 20. Januar 2018 um 02:19

    Was unser Immunsystem fit hält  Ostthüringer ZeitungStudie: So halten Omega-3-Fettsäuren das Immunsystem fit  Heilpraxisnet.deFull coverag […]

  • 95 Masern-Fälle in Österreich
    am 19. Januar 2018 um 22:43

    95 Masern-Fälle in Österreich  Vorarlberger NachrichtenMasernfälle stiegen im Vorjahr um das Dreifache  SuperMED.at (Blog)Full coverag […]

  • Vierfach-Impfstoff soll vor Grippe schützen
    am 19. Januar 2018 um 20:39

    Vierfach-Impfstoff soll vor Grippe schützen  TagesspiegelFrühere Infektionen entscheiden über den Grippeschutz  DIE WELTGrippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?  Pharmazeutische Zeitung onlineUnwirksame Grippeimpfung: Wie ist die Lage im Landkreis?  SWPFull coverag […]

  • Die schlimmste Influenza-Pandemie der Geschichte
    am 19. Januar 2018 um 15:47

    Die schlimmste Influenza-Pandemie der Geschichte  Bayerischer RundfunkBlaue Haut, schneller Tod: Die Spanische Grippe wird 100  Hannoversche AllgemeineFull coverag […]