Leitlinien verbessern Überlebenschancen bei Brustkrebs

Brustkrebsrisiko - © dkfz.de

Aktuelle Studienergebnisse zeigen, dass Brustkrebspatientinnen besonders gute Überlebenschancen haben, wenn sie nach den offiziellen Leitlinien behandelt werden. Dennoch richten sich Ärzte nur in etwa der Hälfte der Fälle nach diesen Empfehlungen. Dies ist eines der Themen auf den 9. Süddeutschen Fortbildungstagen „Neues aus Gynäkologie und Geburtshilfe für Klinik und Praxis“, die vom 11. bis 12. Juli 2008 in Ulm stattfinden.

Das Fachwissen in der Onkologie verdoppelt sich alle zwei Jahre. Daher wird es auch für Ärzte zunehmend komplizierter, neue Therapien richtig einzusetzen. Die interdisziplinäre S3-Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms spielt eine bedeutende Rolle in der Versorgung von Brustkrebspatientinnen, denn hochqualifizierte Leitlinien bereiten das gegenwärtige Wissen und die existierenden Erfahrungen für die ärztlichen Entscheidungssituationen systematisch auf.

Aktuelle Studienergebnisse aus „BRENDA“, einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojekt für anwendungsorientierte Brustkrebsforschung, zeigen, dass leitlinienkonform-behandelte Patientinnen eine längere Überlebenszeit haben und länger ohne Rückfall bleiben. Das haben Mediziner an der Universitätsfrauenklinik Ulm bei einer Analyse der Daten von über 6.500 Brustkrebspatientinnen herausgefunden. „80 Prozent der leitliniengerecht therapierten Frauen sind nach fünf Jahren noch ohne Rückfall“, erklärt Prof. Dr. Rolf Kreienberg, Ärztlicher Direktor der Frauenklinik und wissenschaftlicher Leiter der Studie. „Dennoch richten sich die Ärzte nur in etwa der Hälfte aller Brustkrebsfälle nach diesen Empfehlungen. Die Gründe dafür sind vielfältig und sollen nun in einer BRENDA-Folgestudie evaluiert werden“, so Kreienberg. Die wichtigsten Neuerungen der S3-Leitlinie werden während der Süddeutschen Fortbildungstage anhand von Fallbeispielen aus der klinischen Praxis diskutiert.

Weitere Themen der Fortbildungstage sind u. a. besondere Aspekte bei Mehrlingsschwangerschaften, neue Erkenntnisse über Verhütung sowie Möglichkeiten, Frauen mit Krebserkrankungen die Chance auf ein eigenes Kind zu erhalten. Auch die Frage nach Spielräumen und Grenzen in der Reproduktionsmedizin werden diskutiert.

Die Süddeutschen Fortbildungstage zählen zu den renommiertesten Fortbildungsveranstaltungen des Fachgebiets im süddeutschen Raum.

Erwartet werden als Teilnehmer und Referenten mehr als 400 Ärzte und Wissenschaftler aus ganz Deutschland. Veranstalter ist die Universitätsfrauenklinik Ulm.

Petra Schultze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
89081 Ulm

Tel.: +49 – (0)731 – 500 43025
Fax: +49 – (0)731 – 500 43026

Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de
Internet: www.uniklinik-ulm.de

 Pressemitteilung Universitätsklinikum Ulm, Petra Schultze


Krebszeitung

--Download Leitlinien verbessern Überlebenschancen bei Brustkrebs als PDF-Datei --


  • Blaue und violette Bereiche leiden unter Sauerstoffmangel - Quelle: Charité - Universitätsmedizin Berlin
    Medizin

    Jeder Mensch ist anders – Nutzen der individualisierten Medizin

    Am Donnerstag, dem 31. Mai 2012, findet im Greifswalder BioTechnikum der 62. BioCon-Valley-Treff zum Thema „Nutzen der individualisierten/personalisierten Medizin“ statt. Ziel der Veranstaltung ist es, über die aktuellen Wirtschaftsdaten zur Medizinischen Biotechnologie in Deutschland, die Anwendungsfelder der personalisierten Medizin und Chancen dieses Konzepts sowie über die notwendigen Rahmenbedingungen für eine weitere erfolgreiche Entwicklung ins Gespräch zu kommen. Der von der Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie des VCI und BioCon Valley organisierte Branchentreff richtet sich an alle Interessierte aus Wissenschaft, Wirtschaft.

    […mehr lesen]

  • Immunzellen in einem Dickdarmtumor (Gewebepräparat). T-Helfer-Zellen (rot) liegen zwischen den Drüsenstrukturen der Tumorzellen (Zellkerne blau gefärbt). - Quelle: Klaus-Peter Janssen
    Krebsthemen

    Vor allem in der Behandlung von Nebenwirkungen und bei der Tumornachsorge gibt es Potenzial für komplementäre Methoden und Naturheilkunde. So lautet das Fazit einer Fachtagung über integrative Onkologie am Tempelhofer Darmzentrum, St. Joseph Krankenhaus Berlin, gefördert von der Karl und Veronica Carstens-Stiftung.

    Die Akutbehandlung von Krebserkrankungen des Dickdarms hat inzwischen ein erstklassiges Niveau erreicht. Doch eine Krankengeschichte ist mit Operation und Krankenhausaufenthalt nicht zu Ende. „Wir stellen immer wieder fest, dass bei vielen Patienten im ersten oder zweiten Jahr nach der Operation Beschwerden auftreten“, sagt Prof. Dr. Reiner Kunz, Leiter des Tempelhofer Darmzentrums.

    Die Symptome werden dabei in den meisten Fällen nicht vom Tumor verursacht, sondern sind Folge der Nebenwirkungen oder psychisch bedingt – eine somatische Therapie greift daher nicht. Der Patient hat häufig das Vertrauen in seinen Körper verloren, empfindet die Erkrankung möglicherweise als soziales Stigma und verliert seine Zukunftsperspektive.

    „Eine Depression erhöht die Mortalitätsrate bei Krebspatienten um bis zu 40 Prozent“, so Andreas Michalsen, Professor für klinische Naturheilkunde an der Charité und Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin. Die psychoonkologische Betreuung während und nach der Akutphase sei zentral für den Behandlungserfolg. Vier von zehn Patienten benötigen eine solche Unterstützung.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit