Leukämie: Mannheimer Forscher wollen Therapierisiken reduzieren

Leukämiezelle mit einem intakten und einem gebrochenen BRWD3-Gen (drei rote Fluoreszenzsignale) - Quelle: Dr. Claudia Kalla und DKFZ
Leukämiezelle mit einem intakten und einem gebrochenen BRWD3-Gen (drei rote Fluoreszenzsignale) - Quelle: Dr. Claudia Kalla und DKFZ

Anfang September starten an der Universitätsmedizin Mannheim Dr. Stefanie Brems und ihr Team ein neues Forschungsprojekt. Ziel der Wissenschaftler, die im Forschungslabor der auf Hämatologie und Onkologie spezialisierten, von Professor Dr. Wolf-Karsten Hofmann geleiteten III. Medizinischen Universitätsklinik arbeiten, ist eine Risikoabschätzung des Krankheitsverlaufs bei Patienten mit Chronisch Myeloischer Leukämie (CML). Sie soll helfen zu entscheiden, ob und wann ein Patient am meisten von einer Knochenmarktransplantation profitiert. Wegen der hohen Komplikationsrate darf die Knochenmarktransplantation nur dann angewandt werden, wenn andere Behandlungen nicht erfolgversprechend erscheinen.

Studie soll Aufschluss über bessere Vorhersagemöglichkeiten des Krankheitsverlaufs geben

Die José Carreras Leukämie-Stiftung ermöglicht das auf die Dauer von einem Jahr angelegte Forschungsprojekt, indem sie es mit 106.125 Euro fördert.

Die CML ist eine bösartige Erkrankung des Knochenmarks, bei der es zu einem starken Anstieg der Anzahl weißer Blutkörperchen im Blut kommt.
Die Erkrankung verläuft in drei Phasen. Die erste Phase, die sogenannte chronische Phase, lässt sich therapeutisch gut beeinflussen, so dass sogar manche Patienten ohne Beschwerden ein hohes Alter erreichen können. Nach der chronischen Phase folgt oft eine Übergangsphase, in dessen Verlauf bereits so viele weiße Blutkörperchen produziert werden, dass die normale Blutbildung im Knochenmark verdrängt wird. Im Anschluss an die Übergangsphase, manchmal allerdings auch direkt aus der Anfangsphase heraus, beginnt die Blastenphase, eine akute Phase mit lebensbedrohlichem Charakter, die durch massives Auftreten unreifer Blutzellen im Blut gekennzeichnet ist. Das Knochenmark und somit die Blutbildung sind dann so stark geschädigt, dass kaum mehr funktionstüchtige weiße und rote Blutkörperchen sowie Blutplättchen gebildet werden können. Dieser Zustand führt unbehandelt rasch zum Tod.

Die Behandlung der CML erfolgt heutzutage mit dem Wirkstoff Imatinib.
Allerdings ist durch diese medikamentöse Therapie keine Heilung der Krankheit zu erwarten. Imatinib bewirkt in erster Linie eine Verlängerung der symptomfreien chronischen Phase. Imatinib kann den Patienten ein beschwerdefreies Leben bis ins hohe Alter ermöglichen.
Eine Heilung der CML lässt sich nach heutigem Kenntnisstand nur durch eine Knochenmarktransplantation erreichen. Diese Therapie ist jedoch sehr riskant. Wegen der häufigen Komplikationen ist sie mit einer erhöhten Sterberate verbunden. Daher müssen Arzt und Patient Chancen und Risiken der Knochenmarktransplantation sorgfältig abwägen.

Das Team um Dr. Brems möchte verlässliche Merkmale identifizieren, mit denen sich abschätzen lässt, wie schnell die Erkrankung beim Patienten voranschreitet. „Ein solcher „Risikoscore“ könnte eine wertvolle Hilfe für den Patienten sein, sich zu einem frühen Zeitpunkt für oder gegen eine Transplantation zu entscheiden. Damit könnten Therapierisiken minimiert und Lebensqualität gewonnen werden, “ so Dr. Stefanie Brems.

Weitere Informationen finden Sie unter
www.umm.de
www.carreras-stiftung.de

Pressemitteilung Universitätsmedizin Mannheim , Klaus Wingen


Krebszeitung

--Download Leukämie: Mannheimer Forscher wollen Therapierisiken reduzieren als PDF-Datei --


  • Das Deutsche Krebsforschungszentrum - dkfz - in Heidelberg
    dkfz

    Das Deutsche Krebsforschungszentrum fordert in zwei neuen Veröffentlichungen über Zusatzstoffe in Tabakerzeugnissen ein Verbot aller derjenigen Zusatzstoffe, die nachgewiesenermaßen krebserzeugend sind oder im Verdacht stehen, Krebs zu erzeugen, sowie aller Zusatzstoffe, die durch den Verbrennungsvorgang im Zigarettenrauch krebserzeugende Substanzen entstehen lassen.

    Verbraucherschutz zwingend notwendig

    Ebenso wird ein Verbot aller Substanzen, die zur Suchtentwicklung beitragen oder die Inhalation von Zigarettenrauch erleichtern, gefordert. Bei kritischer Prüfung der erlaubten Zusatzstoffe ist festzustellen, dass sie den Herstellern riesige chemische Freiräume lassen. Erlaubt sind undefinierte Aromengemische, Früchte, Säfte, Öle, Pflanzenextrakte, Harze, Mehle, Schleime, Metalloxidstäube und viele andere.

    […mehr lesen]

  • Während der Operation durch die Neurochirurgen des UKJ kann unter speziellem UV-Licht des Operationsmikroskops der zu entfernende Hirntumor deutlich sichtbar vom gesunden Hirngewebe unterschieden werden. Foto: UKJ/Medienzentrum
    Krebsthemen

    Operative Eingriffe in Schlüssselloch-Technik brauchen selbst bei großer Erfahrung der Operateurinnnen und Operateure häufig mehr Zeit als Eingriffe auf konventionelle Weise. Deshalb zeigt die inzwischen langjährige Erfahrung, dass bei aufwändigen Eingriffen der konventionelle Weg mit einem Bauchschnitt überlegen sein kann.

    „Wir können fast alles in Schlüsselloch-Technik operieren“, bestätigte Prof. Rudy Leon de Wilde, Oldenburg, auf dem 59. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe am 11. Oktober 2012 in München. „Aber nachdem wir jetzt 40 Jahre Erfahrung mit dieser Technik haben und sie auch in großen Langzeitstudien mit der konventionellen Chirurgie verglichen haben, stellen wir fest, dass die Patientinnen in vielen Fällen keinen Vorteil davon haben.“ Das betrifft, so Prof. de Wilde, vor allem länger dauernde Eingriffe; denn in der Chirurgie ist bekannt, dass das Risiko für Nervenschädigungen durch die Lagerung, für Thrombosen und Embolien und auch für spätere Verwachsungen im Operationsgebiet abhängig ist von der Dauer des Eingriffs. Da endoskopische Eingriffe auch bei großer Routine des Operationsteams in vielen Fällen länger dauern als Eingriffe auf herkömmliche Weise, steigt bei endoskopischen Eingriffen das direkte Operationsrisiko erheblich an.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit