Leukämie: Mannheimer Forscher wollen Therapierisiken reduzieren

Leukämiezelle mit einem intakten und einem gebrochenen BRWD3-Gen (drei rote Fluoreszenzsignale) - Quelle: Dr. Claudia Kalla und DKFZ
Leukämiezelle mit einem intakten und einem gebrochenen BRWD3-Gen (drei rote Fluoreszenzsignale) - Quelle: Dr. Claudia Kalla und DKFZ

Anfang September starten an der Universitätsmedizin Mannheim Dr. Stefanie Brems und ihr Team ein neues Forschungsprojekt. Ziel der Wissenschaftler, die im Forschungslabor der auf Hämatologie und Onkologie spezialisierten, von Professor Dr. Wolf-Karsten Hofmann geleiteten III. Medizinischen Universitätsklinik arbeiten, ist eine Risikoabschätzung des Krankheitsverlaufs bei Patienten mit Chronisch Myeloischer Leukämie (CML). Sie soll helfen zu entscheiden, ob und wann ein Patient am meisten von einer Knochenmarktransplantation profitiert. Wegen der hohen Komplikationsrate darf die Knochenmarktransplantation nur dann angewandt werden, wenn andere Behandlungen nicht erfolgversprechend erscheinen.

Studie soll Aufschluss über bessere Vorhersagemöglichkeiten des Krankheitsverlaufs geben

Die José Carreras Leukämie-Stiftung ermöglicht das auf die Dauer von einem Jahr angelegte Forschungsprojekt, indem sie es mit 106.125 Euro fördert.

Die CML ist eine bösartige Erkrankung des Knochenmarks, bei der es zu einem starken Anstieg der Anzahl weißer Blutkörperchen im Blut kommt.
Die Erkrankung verläuft in drei Phasen. Die erste Phase, die sogenannte chronische Phase, lässt sich therapeutisch gut beeinflussen, so dass sogar manche Patienten ohne Beschwerden ein hohes Alter erreichen können. Nach der chronischen Phase folgt oft eine Übergangsphase, in dessen Verlauf bereits so viele weiße Blutkörperchen produziert werden, dass die normale Blutbildung im Knochenmark verdrängt wird. Im Anschluss an die Übergangsphase, manchmal allerdings auch direkt aus der Anfangsphase heraus, beginnt die Blastenphase, eine akute Phase mit lebensbedrohlichem Charakter, die durch massives Auftreten unreifer Blutzellen im Blut gekennzeichnet ist. Das Knochenmark und somit die Blutbildung sind dann so stark geschädigt, dass kaum mehr funktionstüchtige weiße und rote Blutkörperchen sowie Blutplättchen gebildet werden können. Dieser Zustand führt unbehandelt rasch zum Tod.

Die Behandlung der CML erfolgt heutzutage mit dem Wirkstoff Imatinib.
Allerdings ist durch diese medikamentöse Therapie keine Heilung der Krankheit zu erwarten. Imatinib bewirkt in erster Linie eine Verlängerung der symptomfreien chronischen Phase. Imatinib kann den Patienten ein beschwerdefreies Leben bis ins hohe Alter ermöglichen.
Eine Heilung der CML lässt sich nach heutigem Kenntnisstand nur durch eine Knochenmarktransplantation erreichen. Diese Therapie ist jedoch sehr riskant. Wegen der häufigen Komplikationen ist sie mit einer erhöhten Sterberate verbunden. Daher müssen Arzt und Patient Chancen und Risiken der Knochenmarktransplantation sorgfältig abwägen.

Das Team um Dr. Brems möchte verlässliche Merkmale identifizieren, mit denen sich abschätzen lässt, wie schnell die Erkrankung beim Patienten voranschreitet. „Ein solcher „Risikoscore“ könnte eine wertvolle Hilfe für den Patienten sein, sich zu einem frühen Zeitpunkt für oder gegen eine Transplantation zu entscheiden. Damit könnten Therapierisiken minimiert und Lebensqualität gewonnen werden, “ so Dr. Stefanie Brems.

Weitere Informationen finden Sie unter
www.umm.de
www.carreras-stiftung.de

Pressemitteilung Universitätsmedizin Mannheim , Klaus Wingen


Krebszeitung

--Download Leukämie: Mannheimer Forscher wollen Therapierisiken reduzieren als PDF-Datei --


  • Auf der Mikroarray-Plattform (rot) bleiben die Zielzellen (grün) haften (Bild: Michael Hirtz / KIT)
    Leberkrebs

    Leberzellkrebs muss kein Schicksal sein: Frühzeitige Diagnose und gezielte Therapie kann Leberzellkrebs verhindern.

    Der Weltkrebstag findet am 4. Februar 2013 statt und informiert in diesem Jahr speziell über Mythen, die sich um die Krankheit Krebs ranken. Krebs ist in Deutschland immer noch die Erkrankung, vor der sich die meisten Menschen fürchten. An Leberzellkrebs erkranken rund 5.000 Personen jedes Jahr neu in Deutschland, Tendenz steigend.

    Der Leberzellkrebs ist weltweit die fünfthäufigste Tumorerkrankung und die dritthäufigste tumorbedingte Todesursache. In den letzten 20 Jahren hat sich die Neuerkrankungsrate in westlichen Ländern mehr als verdoppelt. Auch in Deutschland nehmen die Fälle von Leberzellkrebs zahlenmäßig zu, weil die zugrundeliegenden und verursachenden Erkrankungen immer häufiger werden. Der Grund für den aktuellen Anstieg der Neuerkrankungsrate ist unter anderem die Zunahme der Fettleberhepatitis im Rahmen eines Diabetes mellitus („Zuckerkrankheit“) und bei Übergewicht.

    […mehr lesen]

  • Verteilung der Kindertumoren - Quelle: Deutsches Kinderkrebsregister Mainz
    Krebsthemen

    Krebserkrankungen sind schwer zu behandeln, weil sich Tumore in jedem Patienten anders verhalten und im Laufe der Zeit verändern. Mehr Erfolg ist daher von Therapien zu erwarten, bei denen mehrere Medikamente miteinander kombiniert werden. Dafür müssen die molekularen Besonderheiten des jeweiligen Tumors bestimmt werden.

    Diesen Ansatz verfolgt Thomas Lengauer, Direktor am Max-Planck-Institut für Informatik, seit langem erfolgreich für die HIV-Therapie. Gemeinsam mit seinem früheren Mitarbeiter Christoph Bock hat er jetzt einen Artikel in der renommierten Zeitschrift Nature Reviews Cancer veröffentlicht. Darin zeigen die Autoren Perspektiven auf, wie eine personalisierte Krebsbehandlung in Zukunft aussehen könnte.

    Eine HIV-Infektion ist unheilbar, auch wenn sie sich von einer ursprünglich unweigerlich tödlichen Krankheit heute bei richtiger Behandlung zu einer lebenslangen chronischen Krankheit gewandelt hat. HIV- infizierte Patienten müssen sich im Laufe Ihres Lebens mehrfach einem Therapiewechsel unterziehen, da einzelne Therapien nach einer gewissen Zeit unwirksam werden. „Das liegt daran, dass sich das Virus im Patienten laufend verändert und gegen einzelne Medikamente Resistenzen entwickelt. Ein ähnliches Muster ist bei Krebs zu beobachten“, sagt Bioinformatiker Christoph Bock, der am CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien arbeitet. In den vergangenen Jahren wuchs das Wirkstoffarsenal gegen HIV. Ärzte sammelten Erfahrung, wie man Kombinationen solcher Medikamente verabreichen kann. Auf der Basis der Analyse des viralen Genoms kann man mithilfe des Computers Resistenzen erkennen und vielversprechende Therapien vorschlagen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit