Leukämie verstehen und bekämpfen: Neuer Sonderforschungsbereich in Ulm

Leukämie verstehen und bekämpfen: Neuer Sonderforschungsbereich in Ulm - v.l. Prof. Dr. Klaus-Michael Debatin, Prof. Dr. Hartmut Döhner, Prof. Dr. Thomas Wirth Foto: UK Ulm

Mit rund 8,8 Mio. Euro fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in den kommenden vier Jahren Ulmer Spitzenforschung. Ziel des fächerübergreifenden Forscherteams ist es, neue Erkenntnisse über Grundlagen, Entstehung und Behandlung von Leukämien, im Volksmund auch „Blutkrebs“ genannt, zu gewinnen. Die Sonderforschungsbereiche der DFG sind die bedeutsamsten Forschungsverbünde in Deutschland, die von der öffentlichen Hand gefördert werden.

Leukämie verstehen und bekämpfen: Neuer Sonderforschungsbereich in Ulm - v.l. Prof. Dr. Klaus-Michael Debatin, Prof. Dr. Hartmut Döhner, Prof. Dr. Thomas Wirth Foto: UK Ulm„Mit dem neuen Sonderforschungsbereich tragen wir die langjährige umfassende Ulmer Erfahrung auf dem Gebiet der Leukämieforschung in die Zukunft“, erklärt Prof. Dr. Hartmut Döhner, Sprecher des SFB und Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin III. „Die Besonderheit unseres Forschungsverbundes liegt in der Übertragung von Grundlagenforschung in klinische Forschung und damit in die Entwicklung neuer Behandlungsmöglichkeiten.“

Der Sonderforschungsbereich SFB 1074 „Experimentelle Modelle und Klinische Translation bei Leukämien“ ist daher in zwei große Bereiche gegliedert: Acht Teilprojekte suchen nach biologischen Ursachen für die Entstehung verschiedener Leukämieformen. Dabei erforschen die Wissenschaftler u. a. genetische Grundlagen sowie Prozesse, die sich bei der Krebsentstehung innerhalb von Zellen abspielen. Sieben weitere Teilprojekte beschäftigen sich der Analyse von primären Leukämieproben von Patienten, deren Ergebnisse auch zur Entwicklung neuer Therapieansätze beitragen sollen: Wo und mit welchen Mitteln lässt sich die Entstehung von Krebs in Zellen bremsen oder verhindern? Gemeinsam nutzen und entwickeln die Wissenschaftler dabei neue technische Einrichtungen, unter anderem neue Sequenziermethoden für das menschliche Erbgut, um die umfangreichen Daten zu analysieren.

„Dass wir heute bestimmte Formen von Leukämien besser behandeln können, ist auch ein Verdienst der UImer Forschung“, betont Prof. Dr. Klaus- Michael Debatin, stellvertretender Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums und Vizepräsident Medizin der Universität Ulm. „Nur durch umfassende wissenschaftliche Arbeit, wie sie der neue Sonderforschungsbereich fördert, können weitere Fortschritte in der Forschung erreicht werden, die aus dem Labor ihren Weg zum Patienten finden“, so der stellvertretende Sprecher des SFB 1074, der als Ärztlicher Direktor die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin leitet.

Das SFB-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft soll auf eine Profilbildung an den beteiligten Hochschulen hinwirken. „Der neue Sonderforschungsbereich gibt der starken Krebsforschung der Universitätsmedizin Ulm ein neues Gewicht“, betont Prof. Dr. Thomas Wirth, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm und Direktor des Instituts für Physiologische Chemie. „Diese Form der auf Langfristigkeit angelegten Spitzenforschung stärkt unseren Standort und ist für Spitzen- und Nachwuchswissenschaftler hochattraktiv.“

Am neuen Sonderforschungsbereich sind rund 20 Wissenschaftler tätig, weitere 20 Stellen können für wissenschaftliches und 10 Stellen für technisches Personal geschaffen werden. Die Förderung erstreckt sich zunächst über vier Jahre, kann nach weiteren Begutachtungen bis zu zwölf Jahre erfolgen. Für diese Förderperiode hat die DFG 20 neue Sonderforschungsbereiche in ganz Deutschland bewilligt, insgesamt fördert sie aktuell 232 Sonderforschungsbereiche in allen Fachgebieten.

Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
D – 89081 Ulm

Tel.: +49 – (0)731 – 500 43025
Fax: +49 – (0)731 – 500 43026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de
Internet: www.uniklinik-ulm.de

Pressemitteilung Universitätsklinikum Ulm, Petra Schultze


Krebszeitung

--Download Leukämie verstehen und bekämpfen: Neuer Sonderforschungsbereich in Ulm als PDF-Datei --


  • Chemazeichnung der TUR-B
    Harnblasenkrebs

    Im letzten Artikel haben wir die diagnostischen Möglichkeiten behandelt, Harnblasenkrebs (auch Blasenkrebs oder medizinisch Urothelkarzinom genannt) zu erkennen. In diesem Artikel beschäftigen wir uns nun mit der Behandlung (Therapie) des oberflächlichen Harnblasenkrebses.

    Operative Blasenspiegelung (TUR-B)

    TUR-B-Zeichnung - Bild: Detlef HöwingHat der Urologe nach der Diagnose den dringenden Verdacht, dass ein Harnblasenkrebs vorliegen könnte, wird er zunächst eine relativ kleine Operation, die Trans-Urethrale Resektion der Blase (TUR-B, TUR-Blase, oder auch operative Blasenspiegelung genannt) zur Abklärung und Sicherung der Diagnose empfehlen.

    Diese wird meist in einer urologischen Fachklinik durchgeführt. Dazu wird unter Narkose ein starres Rohr durch die Harnröhre in die Harnblase eingeführt, durch das sich zusätzliche Operationsinstrumente wie, z. B. eine Hochfrequenzstrom führende Drahtschlinge, einbringen lassen. Mit deren Hilfe werden eventuell vorhandene Tumoren und tumorverdächtige Bereiche entfernt. In den ersten 24 Std. nach der TUR-B sollte eine Frühinstillation (Spülung der Harnblase mit einem Medikament) erfolgen, um zu vermeiden, dass sich in den resizierten (entfernten) Bereichen Krebszellen neu ansiedeln können.

    […mehr lesen]

  • Links: CT-Aufnahme, rechts: PET, Mitte: Kombination; Patient mit Lungentumor vor (oben) und nach (unten) Hochpräzisionsbestrahlung.Der Tumor hat sich bei erhaltener Lunge komplett zurückgebildet. Universitätsklinikum Freiburg
    Lungenkrebs
    Lungenkrebs ist die häufigste krebsbedingte Todesursache in Deutschland. Bei etwa jedem vierten Patienten ist der Tumor selbst in einem frühen Stadium inoperabel. Mit der Hochpräzisionsbestrahlung lassen sich bereits sehr gute Heilungsraten erzielen. Auf Initiative der [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit